Sei . 4 . 4 . 4' . 4 Statistisches Jahrbuch. weilen und bildet theils ein geschlossenes Ganze zwischen der Ostsee, Holstein, dem Fürstenthum Lübeck, Lauenburg und Mecklenburg, ^lheils besteht er ans einzelnen Enclaven in Lauenburg und Holstein. Die Fläche des arrondirten Haupttheiles bildet eine fast voll- kommene Ebene, welche nur durch einen niederen Höhenzug an der Ostseite der Stadl dort ein leicht gewelltes Ansehen erhalt; diese Ebene wird von den drei schiffbaren Flüssen Trave, Wakenitz und Stecknitz durchflossen. Die Trave; entspringt bei dem Dorfe Gieselrade im Fürsten- thume Lübeck, fließt westwärts nach Travenhorst, tritt bei dem Dorfe Wensien in den Werdersee, läuft hierauf südlich an den Grenzender .”lter Segeberg und Traventhal nach Tralau und Oldesloe, ver- zu entjprech etmgt sich hier mit dem Flusse Beste, fließt dann nördlich nach Lübeck ,eren alpha und zwar an dessen Westseite in zwei Armen und von hiernach Tra- n ist ein erst« vemünde, nachdem sie mehrere Buchten (Wyken), namentlich den Das- an Nerieicknii 1°®ee' gebildet hat. Ihre ganze Länge beträgt 14 Meilen, von Lübeck bis Travemünde 3z Meilen. Sie wird in die Ober- und £S|«)Ui,« jamm Unter-Trave eingetheilt, zwischen welchen die Holstenbrückc die Scheide wlehnten, d« macht. Bon Oldesloe bis zu dieser Brücke ist sie nur für flache Fahr- men von Mii ^uge schiffbar. ^ VU WlUt/IIIIUVtVIl UU| 4/ V141 AO VIIIIIII VCI VU pervrucke in die Trave. Ihre Länge beträgt 2z Meilen. A 5: 5; Erster Abschnitt. (Rebigirt vom Vereine für Lübeckische Statistik.) 'ibeck.. luser in I. Allgemeine Topographie. 23!Der Freistaat Lübeck umfaßt einen Flächenraum von 5zQuadrat-