Qirdeckigche Erjheinen täglich Morgens, mit Nusnahme der Sonn. und Fefttage, Aunahme der Inferate am vorhergehenden Werktage bis 6 Uhr Abends. Einhundertundswanzigfler Jahrgang. Anzeigen. Grpedition im Mdreßhaufe (Königkraße Nr. 655.) Mbonnements-Preis pr. Quartal 1.X 14. Crt., mit Bringerlohn 2 X Ert, - 304. Mmtlicher Theil. Sigung des Obergerichts für Hypothefenfadhen aus dem Candgedfete am Mittwod d. 28. Dechr. 187 Vormittags 11 Udr im , Nr. 1. Bekanntmachung. (Es wirb bfemit befannt gemacht, daß an Steße der mit Ende dfs. Is. abaebenden Baufhauer Caus- aimmermeißter Heinrich RKrievrid Ideodor Sartori und Maurermeißter Wilbelm Nietder, der Hauszimmermeifter Friedrid Wildelm Schwargpkopf und der Waurermelfer Dito Briedrich CTonrati wiederum zu Baufbauern für die SZadre 1871 und 1872 erwählt und als folge Derpflich- tet worden find. Lübed, den 24. December 1870. Das Yolizeis Amt. "Bekanntmachung. Zur Zahlung der im gegenwärtigen Weibnacht$- Termine fähig werdenden obligarionsmäßigen Zinfen für freiwillige Anleiben hält die Schulden = Megulis im Mittwoch den 28. December von böberen Schulen (SGymuafizn, Nealfdulen, Progumnafien und döderen Bürgerfhulen) von tem Director beziedungsmetfe Nector der betreffen den Lebranitalt, für ale übrigen jungen Leute von der Polkzei-Odrigkeit auszußenlen if. Quserdem haben diejenigen, denen dem Obigen aufolge ber füeciele Nachweis wifenfbaftiider Bildung zu erlaffen ik, einen felbjtverfaßften T beizubringen, in welddem vie Berbält- niffe der Eltern, der aenoffene Schulunterridht (wo möglich unter Beifchlu& des legten Schulzeugnifie?) fowie der eigene Lebensberuf anzugeben find. Dies jenigen, welde die Berechtigung dis zum 1. Fedruar 1871 nachfuchen, werden, fofern tdre Dualification nicht fon durd Schul-ZeugniTe nadaewiefen if, Bebufs Prüfung zur berfönliden GefteNlung vor die unterzeichnete Commiffien im Monat März 1871 vorgeladen werden, Hamburg den 23. December 1870. _ Die Prüfungs: Commiffion für einjäbhrig Freiwillige. v. Nefkorff. SF. Kundardt Dr. Borfiebende Befanntmagung wird Hierdurch zur öffent: lichen Kunde gebracht, Lübef, den 28. Tecember 1870. Finf, Major c. D., runa$: ibre auf Civil der Kreis-Erfaß der Kriegsiütube SE % Dienftag d. 3. Yan. 1871 Vormittags von 10 bis 12 Uhr Bekanntmadgung, Srettah AO, . „1l* 127 betreffend Dienftag » 10.» Sedructe Nutttungs: Formulare find bei dem Matbs- diener Haace, Balauerfobr Dr. 167, zu haben, Die am 19. Novbr. 1869 augaelooferen SapitalsSum- min freiwilliger Anleihen des Weibnacdte-Termins, für welche die Zinfen nur big dahin vergürer werden, fint ebenfallg an obgedachten Tagen in Empfang zu nebmen. Laut Gefeß vom 29, Novbr. 1859 verjähren die Zinfen binnen 10SZahren von dem auf den Verfalltag folgenden Ießten December an gerechnet. Yüber, d. 23. Decdr. 1870. Schulden - Negulirungs «Commifüion. A, Bekanntmachung, betreffend, Eden die Nachfuchung der Berechtigung zum einjährig freiwilligen Militairdienf. Die Berechtigung zum einjäbrig freiwilligen Dienft darf nicht vor vollendetem 17, Lebensjabre und muß bet Berluft des Anrechts fyäteltens die zum 1. Fe- bruar des Kalenderjadres nachaefucdt werten, in wel- dem tas 20. Lebenejabr voNendet wird. Wer die Berechtigung zum einjädrigen Dient nacd- fucden win, hat io fortfilih det derjenigen Prüfungs: Gommiffion zu melden, in deren Bezirk er gefenlungss pflierig it. Nach Pafus 13. der Ausfüdrungs-Ber- Ordnung zu der Militair: Erfaß ; Infruction tür den MNorddeutfhen Bund vom 26. März 1868 daben jedoch diejenigen jungen Leute, weiche die Berechtigung auf Grund der unter 12, dafelbit aufgeführten Aus- nahme-Bejtimmungen nadfucden wolen, {bren An- trag unter Wetfügung der vozgefhriedenen Attefte und etwaiger Schulzeugniffe 0x die Prüfungs - Commiffion ihres Domieils, mitdia die Angebörigen der freien und Hanfetädze Hamburg und Yüdet, fowie des Here zoatdums Lauendura, an die hHiefige Prüfungs : Com: miffion (im SBüreau ber Mılıtatr - Erfag - Behörden Dammtdorfirafe 25) zu richten. n Nach den bezünliden Ausnabme- Befimmungen unter 12, wird jungen Leuten von Bildung, welde aus einem Bundesflaat mit Ausfdluß Preußens und des Köntg- reids Sachfen gedürtıg und dafeldf beimatbsberechtigt find und welde im Zabhre 1871 vienfpflihtig werden, der fpeciele Nachweis der wiffenfdaftliden Bildung erlaffen. Für diejenigen jungen Leute, welde a) aus Hannover, Sol ig-Holfein, und aus den Preufifden NMegterungs- Bezirken Caffel und Wiesbaden, b) aus den Übrigen Bundeskaaten mit Ausfdluß Preußens und bes Königreids Sachfen gebürtig und dafeldft beimatheberechtigt find und welche ade. im Sabre 1871, ad b. im FJabre 1572 dienfe pflichtig werden, genügt Behufs Zulafung zum ein- jährigen Dienk der Grad wiffenfdaftlicher Bildung, weldder durm einjährigen erfolareiden Beiuch der Tertia eines Gymnafiume oder einer Realichule erler Ordnung eratelt wird; für die ad a, im Jahre 1872, ad b, im Sadre 1873 dienftpflichtig Werbenden der Grad wiffen- joaftliher Bildung, weicher der Meife für die Secunda eines Gymnafiums oder einer Nealfchule erfter Orduung ent(pricht er Meldung find bezufügen: a) ein Geburteseugni$ (Tauffdein), b) ein EinwiNigungs- Utteft des Baters, bezledungs- weile Bormundes, c) ein UndefHoltenheitszgeugnif, weldes für Zöglinge die Benugung der Eijenbahnzüge“zur Poftz beförderung vom 1. Januar 1871 ab 2C. Wom 1. Zanuar Fk, I. an tritt in der Benußung der zwifden Lüber und Bücden courlirenden Cifjen- babnzüge zur Dofbeförderung eine Wenderung niert ein. Die zwifben Lübet und Hamburg, beziehungsweife Meclendurg courlirenden Eifenbahnzüge werden, wie folgt, benußr werden: 8 Mir dem 8 Uhr 30 Min. bi$ 8 Uhr 39 Min. Motz geng übe paffrenden Hamburg- Stettiner Schnelzuge, S dem 10 Ubdr 19 Min. dis 10 Uhr 30 Min. Bor- mittags übe paffürendeu Moftoc: Hamburger MPerfonenzuge, N dem 5 Uhr 44 Mir. bis 5 Ubr 54 Min, NMac- mittags Lüber pail Stettin» b dem 5 Uhr 54 Min, bis 6 Uhr il Lüder yafürenden Hamburg - Rojtoder Perfonenzuge, fo wie mit den Lübeet: Hamburger Localzügen: 7 Ubr 15 Min. Morgens und 8 Uhr 50 Min. Abends aus Lübed; 11 Ubr 45 Min. Vormittags und 8 Uhr 45 Min. nn Adends aus Hamburg . finder eine undefhräntze Beförderung von Briefs und Fabrpoftfendungen (art, wogegen: mit dem 4 Uhr Nachmittags von Lübet nach Ham- durg abgebenden Süterzuge nur Brietpoft-Sendungen für Hamburg feldit und dar- über binaug zur Verfendung gelangen. Die Seoolusseit der Annabme tritt ein: 1. bei der Beförderung per Eifenbahn a)im Dber-Doft-Amte: für gewöhnlide Briefe, Kreuzbandfendungen und Maarenproben: Ce 2 S1unden vor dem planmä$igen Abgang der Züge, tär recommandirte Sendungen und für Poßpan- weifungen: Abe Se 1 Stunde vor dem planmäßgigen Wbgang der 3 Ha für Madere mir oder obne Werrzhsdeclaration, für Seldbrıefe und tür Briefe mit Poftvorfdüfen: 2 Stunden vor dem planmäßigen Abgang der ZUge, b)in der Babhnbofs-Pokerpedition: für gewöhnlide Briefe, Kreugbandfendungen und Waarenproben: __ 5 Minuten vor dem für recommandirte Sendungen: 20 Minuren vor dem planmäßigen Abgang der Züge; 11. bei der Befo mit den g| Adgang der Züge, Polten für ale Briefpolfendungen und für Poftanweifungen : __4 Stunde von der reftgefeBten Abgangszeit der Poft, für Dader-, Geld- und Poftvorfhupfendungen ? 1 Stunde vor der fe eit der Pofßt. Lüded, den 27, December 1870. Der Ober Poft- Director Lingqnau, Berlin, den 23, December 1870, Bekannt mad ung. Vorübergehende Zulafung gewöhnlicher Feld» poftbriefe bis zum Gewichte von 8 Loth betreffend. Die gegenwärtigen Verbältnife im Feldvoßdes triebe geflatten es, augnabmsweife und vorüber- gehend Feldpofldriefe nach Krankreich, welwde mEHr 1870. als 4 Loth wiegen, und zwar bis zum Gewichte von 8 Lorb einfeließlid zur unentgeltlihen Beförde- rung mit der Doßt zuzulaffer. Die Unnabme diefer fewereren Briefe bei fämmtliden Poftanftalten fol während des Zeitraumes vom 27. December 1870 orgens bis zum Yoend des 9, Januar 1871 erfolgen. X - Damit die Beförderung der Sorrefpontens nad dem Felde dur zu großen Maijfenandrang der fbhwereren Briefe keine Beeinträchtigung erleide, wird dringend erfuhr, die Ubfendung Innerbalb der Grenzen des wirfliden Bedür‘niffes zu halten, die Cinliefes Tuna zweier und mehrerer Feldpoftbriefe an einen und denfelben Empfänger an einem Tage iftnidt Ratthaft. Briefe, deren Einlagen aus Fertfubftanzen, Fläflig- Feiten, fowie Gegenständen, weldde durd Druk oder Meibung leiden, bezr,. welche leicht dem Verderben außs gefeBz nd, beiteben, müffen von diefer Beförderung unbedingt ausgefe&ic fen werden. Mir Rüclid: auf die weite Strede der Beförderung und die Befchaffenbeit der Wege ik es dringend notbs wendig, die fhwerzren Brieje rer dauerbaft und haltbar, am beiten in Leinwand- Couvert$ zu ver» Dpaden; die Heinen Daypp-» Sartons find, wenn fie nit einen Ueberzug von Leinwand haben, durchaus zu ver“ werfen; fie plagen olt (don, bevor fie die Franzöfilhe Grenze erreidden, und die Sachen fallen beraus. Bom 10. Januar ab muß die frühere Gewichtsbe- {bränfung der gewöhnlien Feldpofbriefe dis zum Gewichte von 4 Korb undedinat wieder eintreten. uud muß dag SGeneral- Doftamt fd vorbehalten, fon fräber die Befdränkung auf 4 Lorh eintreren zu Jaifen, wenn etwa die auf den Feldpoitberrieb einwirtene N Merbältniffe fd inzwifbhen wieder anders geftalten jollten. Seneral-Pofamt. Stepban, Berlin, den 23. December 1870, Bekanntmachung, Gorrefpondenzkarten im internationalen Verkehr, Nachdem {im {Inneren Poftverkedr der meißlen Staaten Europas die Einführung der Correfpondenz- farten tbei16 frattgefunden bat, tdeils nade devorftedt, ®; at die 8 Bunde über die Zulafung der Correfpontenskarten im inter- mit den fol« gender Lander verfländigt: Dänemark, Zrantreich. Grofdritannien, Niederlande, Norwegen, Portugal, Rumänien, Schweden, Sdwetz, Spanien, Vereinigte Staaten von Amerika, In Folge deflen Tonnen vom 1. FZanuar 1871 ab Gorrefpondenzkarten zur Mittdeilung brieflider Nacd- richten nad den vordezeihneten Staaten in gleicher Weile denugt werden, wie dies bereits im Verkehr mit den Süddeutfden Staaten, mit der Deßerreichifd-Un- garifden Monarchie, dem Grofberzogtdum Luremburg und dem Elfaß und Deutfd-Lotdringen gefdiedt. Die Karten find bemfelden Porto unterworfen, wie Briefe nad den detreffenden Ländern und müßfen Nets vom QAdfenter frankırt werden. Diefelden Fönnen aud unter Mecommandation abgefandt werden. Unfranftrte oder unzureichend frankitte Correfpondenz- Tarten werden nit deforbert, fondern als undeßeNldar bebandelt und dem Adfjender, fofern derfelbe fi genannt bat, zurüdgegeben. Die Zulafung der Correjpondenzkarten im Berkehr mit Belgien und Iralien bleidr vordehalten, die die in näcdhfter Zeit bevorfebhende Einfüdbrung derfelden im inneren Berfebhr diefer Länter erfolgt fein wird. Nad Mußland dürfen Correfpondenzkarten nidr verfandt werden. General - Voftamt. Stepban, Waifenhaus. Sn den am 2ten Weihnachtstage ausgeflent ge- wefenen efanden fi®: in der St, Warlen Kirde 1a Pr. Ert, ol O » v St. Jacobi . Für diefe, fowie für die übrigen durd die Büdfen empfangenen Gaben danken verbindlif - D. 27. December 1870, die Borfteber. Zur DBerchelichung find aufgeboten am zweiten Weihnahtstage: NM tee S San Oineid Chriftopb atroje Sohann il Chriftine Magdalena CR Sonih ME Shan ftlen 9 inrid "Yofeph Fijgbadh und Catharina ei, 2 Matthias Bonabent he ehrer x ET ua Johannes Koth umd Iuliane Schneider Johann Chriftian Friedrih Ne % "il elmine HE Pd AMe mb SrTabenl