| Chriftian Xirbeckifehe Erjheinen täglid Morgens, mit Ausnahme der Sonn und Fefttage, Annahme der Inferate am vorhergehenden Werktage bis 6 Uhr Abende, Finhundertundzwanzigfier Jahrgang, Sa Grpedition im Mdreßhaufe (Königfiraße Nz. 655.) MAbonnements-Preis pr. Quartal 1X 14.4 Ert., mit Bringerlohn 2. X Crt, 180. Donnerftag den 4. Auguft 18770. MAmtlicher Theil. Bom Senate im Einverfehmen mit der Bürgerfhaft gefaßte Bejchlüffe. 3 uli 18, Dem zwijhen der Vorfieherjhaft des Irrenhaufes und den Erben des weiland Hauptmannes von Hanffen über den Ankanf des Grundftüdes Ruhleben am 13./19, Mai d. 38. abgefhloffenen Vertrage if, unter Feflfegung des diesjährigen Jobannistermines für die Ablieferung des Grundftlds nebft von da ab zu erndtenden Früchten und für die Berichtigung des Kaufpreifes, die vordehaltene höhere Genehmigung zu ertbeilen, % nn Die Borfteherfchaft if zu ermächtigen, die bedun- gene Kanffumme von 19,000 }, nebft den mit dem Er. merbe des Grundfiüds verbundenen Koften, foweit ers forderlich und Nechnungsablage vorbehältlih, aus dem Capitalvermögen der Anftalt zu entnehmen, fowie zur “enöthigten weiteren Vermehrung des Inventars der An- fait die diesjährigen Adminiftrationsüberjhüfie derfelben und eventuell aus dem Capitalvermögen eine Summe bis u 1000 X, joweit erforderlich und abgefonderte Zujammen- Tun der neuen Verwendungen in der Jahresabrechnung borbehältlih, zu verwenden, 2 Der Polizeidiener beim Amte Travemünde Johann duard Kanftein if vom 1. Iuli d. I8. ab, unter Bewilligung eines jährlichen, in vierteljährlidhen Raten, am Schlufje des Quartales zahlbaren Ruhegehalktes von 400 X aus der Staatslafje, in den Ruheftand zu ver« fegen. v Der für das gegenwärtige Jahr mit 20 X erforder. lie Betrag des Ruhegehaltes ift auf die zu erwartenden diesjährigen Adminiftrationsüberfhüffe der Staatelafie, eventuell auf die Nejervelaffe anzuweifen, für die Folge aber das Nuhegehakt mit 400 X in das jährlide Staats | Budget aufzunehmen. Juli 27. 1. An die Bandeputation ift, zum Zwede der definitiven Serfielung eines Petroleum - Lagers bei der Treide nach Maßgabe des vorgelegten Berichtes des bom 13. Juni d. Je, jowie mit einer thunlid werdenden Kürzung des Koftenanfchlages von 16,250 X um 1600 X, die Summe von 14,650 X, foweit erforderlich und Rech» 9} ge durch die b a“ berabfolgen, und diefer Koftenbetrag auf die Nachfteuer« geDder anzuweifen. 2. fegten Karte mit a. b. c. d. g. h. f. bezeichnete® öffentlides Areal aus dem Mübienteide resp. an der Mühlenthorfiraße belegen von zufjammen 3136 [Fuß oder etwa 124 []Ruthen gegen Baarzahlurıg von 326 X, fowie einer jährlidhen auf das Folium des Grundftüdes zu protofollirenden Grundhauer von 26 X, weldhe von dem Eigenthümer des pflihtigen Grundküdes mit dem 25jachen Betrage abgelöft werden darf, unter folgenden Bedingungen eigenthümlidh zu überlaffen: 1) Die Ede des abzutretenden Areals, durdH welche ein öffentlides Siel führt, darf nicht bebauet werden, der betrefjenden Behörde ıft e& vielmehr geftattet, die Strede, unter welcher das Siel liegt, zum Behuf bon Reparaturen an demfelben aufzugraben. Die Einfahrt ijt da, wo fie über den öffentlichen Fußfteig führt, von dem Erwerber auf feine Koften nad) Anweifung der betreffenden Behörden zu pflaftern. 2) Obwohl die außerhalb der auf der Karte blau angelegten Linie, welde die obere Kante der Böjhung bezeidhnet, liegende Böjchung Eigenthum des Stante8 verbleibt, liegt do die Pflicht zur Unterbaltung der Böjdhung dem Erwerber des Arcals und defjen Beügnachfolgern ob. Denfelben wird der Mer MWafierftand im Müblenteidhe nicht gewähr- lei 4. Dem Stadttheater ift verfuchsweife für die beiden MWinterfaifons 187%/,, und 187/,,, mit Rücfiht auch auf die demjelden für denfelben Zeitranın aus Privat- mitteln geficherte Beihülje, das zur ER forderlihe Gas bis zum Marimalbetrage von F für jede jener beiden Saifons bon Seiten der frädtifchen Gasanftalt unentgeltlid zu Kiefern, Den 17ten: le Der Einquartierungs-Commiffion für die Stadt, ift zur Auggleidhung ihrer Mbrednung für das Jahr 1869, {jowie zur itung der im ärti| Fahre etwa erwachjenden Einquartierungslopen , aus der gemeinfamen Kaffe der von dem tement € randaffecuranzkafie verwalteten Gemeindeanfialten die Summe von KK, Nechnungsablage durch die Commiffion vorbehältlidh, zur Verfügung zu ftellen, Den Z0ften: 6. Der Commiffion zur Unterftügung bedürftiger Fami- lien der zum Dienft einderufenen Referves und Lande iftdie Summe 1 B, 9 abfage ans der zur gung 3u fielen, mit der Ermächtigung, diefe Summe, fo weit erforderlich, zur Unterfiügyung der im hiefigen Staate fi bedürftige Familien von hier au® D A . IQ jerviften un in Ge. mäöäßheit der Beftimmungen des Gefeges vom 27. Februar 1850 zu verwenden, fowie mit der weiteren Befuguiß, die in S. 5 diefes Gefeges feftgeftellten Minimalfäge je na ur 9 gl Sorfhäfle 2., weldhe in Veranlafjung des ausgebrohenen Krieges zu leiften find, ft eine Enmme bis zu 100,0 ang der Refervekafie zur Verfügung zu halten, mit der Maßgabe, daß die Befchlußnahme hinfihtlid der im Ginzelnen zu befireitenden Ausgaben, Rehnungsablage borbehältlidh, dem Senate im Einvernehmen mit dem Dürgerausfhuffe überlafien wird. . Zur Beglaubigung ®. E{denburg Dr., Secretarius. “Wom Senate im Einvernehmen mit dem Bürgerausfchuffe gefaßte Befchlüffe. Zulü Den 13ten: 1. An die Baudeputation it zur Herfiellung baukider ONE DEE) im Bächterhaufe auf dem Steinrader Hofe, nach Maßgabe des vorgelegten Berichtes des Bau- directors, die Summe von 700 X, foweit erforderlidh und Nechnungsablage vorbehältlih, aus dem diesjährigen Daufonde, Rudr. XIL €, des Bauetats, zu 2. Das Yinanpdeporlement ift zu ermächtigen, dem Kaufe mann Georg Heinrih Bernhard Stubbendorf als Gigenthümer des in der Borfiadt St. Gertrud an der oedfiraße und an der Wadniy belegenen Bauplagyes Mr. 3, das unterhalb des Grundfiüces neben dem Brahl’iden Garten belegene und auf der vorgelegten Karte mit rothen Linien rosp. Punkten bezeichnete Wadniyarcal von 5 |] NRuthen gegen Baarzahlung von 50 X eigenthilmlich zu überlaffen, „Das Finangdepartement ift zu ermächtigen, dem Bar- tifnlier. 3. Boffelmann, als Figenthilmer des an der Mühlenthorfiraße und am Müblenteiche belegenen, vormals Lan’jden Orundfüdes ein auf der Dorge- der zu re ji Umftänden und nad) Maßgabe des vorhandenen Bedürfuiffe® a) für eine Chejran auf 3a pr. Monat, b) für jedes Kind derjelben unter 14 Fahren auf 1 af 5fgr. pr. Monat, c) für jedes mutterfoje Kind unter 14 Jahren auf 3 aß pr. Monat zu erhöhen. 7. Der Einquartierungs - Commiffion für die Stadt if zur itung der aus der bereits begonnenen und während der Daner des gegenwärtigen Krieges fernerhin 3u erwartenden Einquartierung erwachjenden Auslagen und Koften cine Summe bis zu 10,000 X, foweit er. forderfih und Nehuungsablage vorbehältlih, vorjdhuß- weife aus der Refervelafje zur Verfügung zu fellen, - Zur Beglaubigung ®. Ejdenburg, Dr., Secretarius, Protocol des Bürgerausfchuffee vom 8. Auguft 1870 fiebe Beilage zum amtliden Theil, Im Laufe der vorvorigen und vorıgen Wodde find gefunden und ven ven Eigenthümern am Polizei» amte in Empfang ıv nebmen: - Sin Solüfel, in der Breitenkraße, Ein Meffer, in der Godengießerfraße, Eine Kinderfhleufe, auf dem Burgfelde, ein S bdafeldf, Sagquet, afelbft, Ein Schlüffel, auf dem Markte, Gin Korkenzieber, in der Breitenfraße, Fin Atteßt, ausgeftelt vom Paßor Moradbt zu Mölln, dei der Domfadule. Ein Kinde rt. Ein Gamafdenfiefel, In der Fifdkraße. Drei SHlüfßel an einem Nina, In der Wadmfraße, Lüben, den 1, Wuguf 1870. Das Volizei- Amt, Bekanntmachung, die Zeichnungen auf die Vundesanleihe von 1870 betr. Mit Beziebung auf tie im amtliden Tbeile der Lüdedifchen Anzeigen No, 176 erlaffene Bekanntmaddung bes Senates vom 27, Juli d, N8,, die auf Grund des Bundesgefeges vom 21. Juli 1870 zu beaebende fünfpro- centige Bur.desanleihe von 1870 betreffend, bringt das Binanzdebartement biedurcdh zur öffentlichen Kunde, baß der Subferiptionspreis auf acht und achtzig Procent feRgefegt IN, fowie daß Zeichnungen auf diefe Anleibe diefeldR {m Nathbaufe bei ter Stadtfafe am Mittwoch den 3. Muguft und Donnerfag den 4, Auguft d. Ie. von 8 Ubr Vormittags bie 7 Uhr Ubends entgegen- genommen werden, Dafeldbk können bereits am Montag den 1. Auguf und Dienftag den 2, Muauft d. I8., fowie an den Zeidnunastagen Formulare des von den Zeihnern zu vonyiebenten Verpflichtungsfcbheines, und "dee Anmel: bunasfeines über die, im Falle der Stellung einer Caution in Effecten, zu dinterlegenden MWMertdvapiere, abgeforbert werden. Lübed den 1, Auguft 1870, Das Finanzdevartement. Bericht über die Verwaltung der Armenanftalt im Jahre 1869. (ES, Beilage.) Bekanntmadhung, betreffend die Nachfuchung der Berechtigung zum einjährig freiwilligen Militairdienit. „Die igung zum Erg imilligen Dienft darf micht vor vollendetem 17ieu Lebensjahre und muß bei Verluft des Anrechtes fpäteftens bie zum 1. Februar des Kalenderjahres nadhgefucht werd in weldem das Qite Lebensjahr vollendet wird. Wer die em) zum einjährigen Dienft nachfuchen, e) will, hat fi jchriftlich bei derjenigen Prüfungs Commifion zu melden, in deren Bezirk er geftelungspflichtig ift. Nach Pafjus 13 der uofübrunge . Berordnung zu der Militair Erfag - Infiruction für den Norddeutidhen Bund vom 26. März 1868 haben jedoch diejenigen jungen Lente, welche die Beredhtigung auf Grund der unter 12 da- felbft aufarfOTtEn Augnahme-Beftimmungen nachfuchen wollen, ihren Antrag unter Beifügung der org Mitefte und etwaiger Schulzengnifie an ie Prüfungs-Commiijfion ihres Domicils, mithin die Angehörigen der freien und Hanfeftädte Samburg und üben fowie des DHerzogthums Lauenburg an die biefige Sa ige-Tommiffion (im Bureau der Militair - Erjag- örden, Dammihorfivaße Nr. 25) zu richten. Ka den Ausnabme-Befimmungen unter 12 wird von Bildung, welde aus e’-rem Ansihluß Preußens und des Königreichs und dafelbf heimathaberechtigt find und im Jahre 1871 dienfpflihtig werden, der fpecielle Nachweis der ihaftliden Bildung erlaffen. Für diejenigen jungen welche a. aus Hamnı Schleswig - Holfein, Lauenburg und aus den Negierungs- Bezirken Cajjel und Wiesbaden; b. aus den Übrigen Bundesfiaaten, mit Ausjhluß he und es Sönigreihs Sachjen Pa dafelbR Remember nian (9 und melde 2d a im Jahre 1871, ad b im Jahre 1872 dienp- pflihtig werden, genügt behufs fung zum ein. jährigen Dienfti der Grad wiffenfHaftlicher Bildung, welder durch einjährigen erfolgreiden Beiuch der Tertia eines Gymnafiums oder einer Realichule erfter Ordnung erzielt wird; für die ad a im Fahre 1872, ad b im Jahre 1873 dienfipflihtig Werdenden der Grad wiffenfhaftlider Bildung, welder der Neife ir die Secunda eines Oyhmnafiums oder einer Real. oule erfler Ordnung OPEL Der Meldung find beizufügen a. ein Geburtszeugnif (Tauffchein), b. ein EDEN mm ae Mitefl des Vaters beziehungsweije Tin Hnbeidoltenbeitezeugniß, welchen fı c. ein Unbejdhoftenheitszeugnif, weldes für Zöglin, von höheren Schulen (Gymnafien, eat nt Aymmaflen und höheren Bilrgerfhufen) von in irector bezit I Sector der betreffenden Lehrs anftalt, für alle übrigen jungen Leute von der Polizeis EEE DEE ellen et De ‚ußerdem haben Diejenigen, denen dem Obigen zufol der Prendele Nachweis miflenldaflicher Bildung u zul if, einen felbRverfaßten Lebenslauf beizubringen, in welchem die Berhältniffe der Eltern, der genoffene Schul und it ih unter Beifchluß des legten Schul- terricht (womö zengniffes), fowie der eigene Lebengberuf anzugeben find, Anzeigen. {