Ah Auch ohne Hand zermahnt ein Stein das MNKiefenfind, Koran die enden Erz, die Schenkel eifern find. Wie muß der Bosporus mit feiner Pforte heben, Da Schaaren obne Zahl ihm ihre Donner geben Und Erde, Meer und Olhut fich wider ihn vermengt, Auf feine Beflen kürnır, ihn (eine Flotten frenge! 60 die Bedachtfamfkeit die Seelen nicht regieret, Dit Sreyheit Flbft cin Quell, der wübe Kuaal agebiehret, Ya OÖlaube, Oortesdienft und mas man heilig nennt, Sin Borwand, der den Siaat nur grinmiger zertvennt, Den Mügern Nath nicht hört, ihm allen Zugang wehret, Mit räuberifcher Aut das Baterland verheerer, Den Erbfeind Bruder heißt, ihm toll entgegen (duft Und bfindlings Seuchen holr, die BLöß und Hunger hauft, „„Säfft denn fo manrcher Staat mich meine Warnung lefen, „Wie furchtfanr muß denn ich, ein weit geringres Werfen, „Mit meinen Schritten feyn? Fteuch, tolle Sicherheit! „Die Borficht fey mein Schuß, mein Thun Behutfamfeit, „Sind etwa nur von mir die Uebel ganz entiwvichen ? „Wie manche Sichre hat ihr Unfall überfchlichen ? „Die Olut, die fchleunig dort der Mauren Gründe hub „And in den Schutt das Bolk hen Hunderten begrub, „Zerfchlug mit einem Sturz die ftattlichen Gebäude „Und ftöhrte Schreckensvoll der Tafeln Mittagsfreude, „Micht Umgang, Welt, Gepräng und Spiel ward hier vermift. „Das fehlte; daß Fein Glück der Erden Schußfren if, „Nein, nein! Ych fpiegle mich an allen meines Sfeichen ; „Bielmehr, wenn Königreich und Kaiferthümer weichen. „Nur, wo mir Wahrheit winkt, erkenn ich Sicht und Kub.“ Wie hier der Weife denkt, Travane, denk auch dur. Durch Weisheit throne Heil auf deinem Herrfcherftuhle, In Tempeln Licht und Recht, Gedenen in der Schule, In deiner BSrfe Glück, auf deinem Marke Gewinn In deiner Kinder Bruft der Alten edler Sinn, So müjf und Fann, hinfort, wenn auch viel andte klagen, Dein dankerfüllter Mund von feltnem Glücke jagen. So wünfcht nicht nur, wie ibt, dieß Blatt in feinem Theil Nein! Es vermelder fees jedwedem Lefer Heil, Ua?