Dbeckiche von allerhand Sachen, deren Bekanntmachung den gemeinen Werfen nörhig und nüßlich if zeigen Ein und Biersigftes Stück, den 8. Octob, 1768. NOTIFICATION, FY mach Auf voradngige Anzeige und Befchwers de des FAdhrmanns auf der fo genannten Herren Fähre: masgeftallt die Yeute, mwelche jen: feits der Trave mohnen, vielnals ben Ipäter Mbends Zeit, wann fie vor den Burathore in den dafelbft befindlichen Krügen fich verweilen, an die Trave Fommen, und die Neberfahrt verlangen, modurd) er, der Fahrmann, Öfters bis In die inkende Nacht, auch nicht ohne GefaSr , beunruhliaet würde, sin Zochweifer Rath diefer Efadt folcher Mn Drdnung und Wırbrauch ben dem Fahrmefen Ein: Dalt zu (Bun, ernftlich aemennet, und daher die BVerfügung gemiachet, dak ein jeder, er Fomune ger fahren oder gegangen, höchftens eine Stunde nach dem Thorfchluß zur MHeberfahrt fich Melden, oder Wwidrigenfalls zurücke bleiben müffe : Als werden, damit fich niemand mit der Unmiffenheit entfchuldie gen mdac, alle, die fich des Weges umd fothaner Meberfahrt zu bedienen , gewohnt, Öffentlich hiemit evinnert und gewartet, der vorgefchriebenen obbe: fhimmten Zeit wahrzunehmen, angefehen fie fich c8 {eb zu dauken Haben werden, wenn fie von der Ueberfahrt ausgefchloffen bleiben. Wornach fich alfa ein jeder, den es anachet, $u richten hat. Adum et decretum in Senatu. Lubecae d, 21. Septemb, 3768. Proclamata, uf imploriren Lt. Iohann Wilh, Schumacher, als Johan Matthiag Sremanng Curatoris bonorum Subftituti, für Srs. Pohl &Yülcke, als ebengenannten Scemanng Curatores bonorum, werden Hiedurch von Gerichtswegen alle diejenigen, Welche aunoch von genannten Seemann zu forbern haben, anfgefurdert , (ich, bey genanntem Curatori bonorum Subftituto, und jivar, da die Mail bes reifg eine giemliche Reihe von Kahren zu jedermanns MNMechte gelegen, indem ein Uccorb beftmöglich ver, fuchet, aber, weil von denen Auswärtigen ausfichens den Schulden zu wenig eirgegangen, nicht durchs qingig aim Srandegebiachr worden, numehro noch, binnen einer doppelten € Achhfehen Fuift ansugeben und fich zu erfläven. ob fie den, nach Fhren vorzuler gendem gegenwärtigen Berrage des Status bono= rum angubtetenden Accord einachen, oder die Yrios vinäremäfßrge Vertheilung der Mall erwarten wol: len, mit der Vermarnung, daß, nach Ablaufe diefer Zrißt ricmand meiter geböret, fondern der Yecord, wo möglich mit denen angegebenen, gefehloffen, oder in Entfichurg deffen,die vorhandene geringe Mafja unter die noch unbefriediate Gläubiger Priorftätss mäßig vertheilet und Curatores bonorum (odanı, nach abgelegter Rechnung, völlig quitivet werden fotien, Adtum KübecF den 2, Muguft 1768. af imploriren Lt Andreas Chriftoph Ahrens, in Curatela lieis %17ay Dorothben vermitts mefe Yürgens; gebohrne Zundten, (Rallbier valvis Curiac, mieauch zu Hamburg und St. Petersburg ein publicum Proclama affigirt vorhanden, Kraft deffen alle und jede, welche an des amı 13fen May a. C. o5ne Sinterlaffung ehelichen Erben verflorbenen AMuguft Mdde Kargens Nachlaffe einiges Erb: Rıche uder fonflige Anfprache zu haben glauben, fchuldig erfannt werden , und zwar erflere [ängliens den 28. Sunit des beworfiehenden 1769. Yahres fich damit im Nicder-Eericht, lektere aber vor den 15. Detob. des Bilaufenden Kahres fich in Sterb-Haufe damit gebühr.nd zu melden, und ihı Erb-Recht oder Ans ferache %ehörig zu erweifen, in Entftehung deffen aber zu aemärtigen, daß nach Ablauf der präfigirten Friften weiter nicht achdvet, fondern ihnen ein ewis ges Stillichweigen au’erleaet, dahingeagen dieHälfte des Nachlaffes d:ze Defundti nach Abzug der Schul: den, denen fich angegebenen und fegitimirten Erben gerichtlich zuerFannt , oder nach Stadt Recht damit verfahren werden foll, Actum Lubecae d. 16. Julii des 1768, Sahres. Ss Sachen