Full text: Lübeckische Blätter. 2003 (168)

Abschied von der Tanzkompanie Abschied von der Tanz-Companie Lübeck „Mondsüchtig“ - Letzte Choreographie Juliane Rößlers beendet eine große Ära Das soll es nun gewesen sein? 20 Jah- re Tanz-Companie Lübeck, 20 abendfül- lende Uraufführungen, 20 Schöpfungen im Bereich des Modernen Tanzes und des Tanztheaters? Sie sind vorbei - doch nicht vergessen. „Mondsüchtig“, die letz- te Schöpfung macht noch einmal deut- lich, was in Lübeck verloren geht. Lübeck hat am städtischen Theater schon sein eigenständiges Balletten- semble im klassischen Bereich „WELLE- spart‘, dieser so wich- tigen Kunstsparte den Boden weggerissen. Jetzt fällt auch die mi- nimale Unterstützung kür die letzte Truppe, die mit prokessionel- lem Anspruch und Können, internationa- le Preise und viele Auszeichnungen bele- gen dies, immer wie- der ein Publikum fand, sogar weit über Lübeck hinaus wirk- sam wurde. Damit ist der Tanz als Kunstgat- tung, die künstlerische Gestaltung der Kör- persprache, einer Sprache., die internati- onal verständlich ist, in Lübeck vollends verschwunden, sieht man von verbleiben- den zufälligen Gastspielen und sporadi- schen Initiativen einzelner Tänzer ab. Juliane Rößler, die scheinbar uner- müdliche Kraftquelle der von ihr gegrün- deten und über zwei Jahrzehnte zusam- mengehaltenen Tanzcompanie, hat resig- niert. Nachdem sie aus dem Theater an der Beckergrube in den zwar rustikalen, aber weder publikums- noch auffüh- rungsfkreundlichen, eingerichteten, und zugigen, notdürftig kopksteingepklasterten Verkehrslärm dbelästigten Schuppen 6 am Haften ,versetzt“ wurde, mit Autlagen. die immer wieder staunen machten, wie sie, die Prinzipalin, den- noch zu einer wirksamen Aufführung ihre Companie animieren konnte, hat am 27. August 2003 ihre letzte Premiere vorge- stellt. vom Das ist ein Spiel, das nicht ahnen lässt, dass es final zu sehen ist. Im Gegenteil: die vier Tänzer, Alicja Adamska, Antje Pfundtner, Olaf Reinecke und Tony Ve- zich, sind äußerst gespannt. Perfekt sitzen die Bewegungen im Miteinander, im Ge- geneinander. Exakt folgen sie der Musik, folgen sie dem imaginativen Geschehen: eine große tänzerische Leistung! Die Choreographie Juliane Rößlers, die sie in Zusammenarbeit mit den Tänzern entwi- ckelte, ist spannungsvoll und nutzt die zwei Ebenen der klanglichen Welt für stimmige Bilder. Arnold Schönbergs „Pierrot Iunaire“ und ein Rahmen setzen- der Satz seines Streichsextetts „Verklärte Nacht“ erweckt einen Bereich, ist die fan- tastische Klangsphäre, die in ihrer Diffe- renziertheit zutiefst menschlich ist: fanta- sievoll. imaginativ, gefühlvoll. Dagegen steht und wirkt die technische Vereinnah- mung des Erdtrabanten. Sprachprotokolle der ersten Mondlandung stehen dafür, werden eingeblendet, dazu technische Geräusche. Beat Halberschmidt hat wirk- sam diese Klangwelten vermischt. Kreisende Bewegungen spiegeln die geistige Fliehkraft. die Monotonie tech- nisch-mechanischer Bewegung. Der Mond verliert sein Gesicht, wird zum Ob- jekt wissenschaftlichen Kalküls. Dazu passt die kreisrunde Spielebene, auf der drei Objekte stehen, ein abgerissenes Turmgebilde, eine Rutsche als schiefe Ebene und ein Kugelgerippe als stilisier- ter Globus. Sie sind Symbole mit wandel- barer Aussage: technisch oder seelisch zu interpretieren, je nach Bezug. Das macht das Geschehen immer wieder dicht, for- Die Tänzer Antje Pfundtner, Olaf Reinecke und Tony Vezich in einer Szene von „Mondsüchtig “, der letzten Choreographie der Tanz-Companie Lübeck vor ihrer Auflösung dert den Betrachter, lässt Interpretationen zu. Was aber kann Kunst noch leisten, wenn nicht Fantasie freisetzen, Bilder hervorrufen, Assoziationen wecken? Hier tat sie es. In der Rezension zum „Dinner for two‘, der vorletzten Tanzschöpfung der Companie, fragten wir zum Schluss: Wo ist ein Sponsor, der die Arbeit der Tanz- Companie Lübeck wirkungsvoll unter- stützt? Es hat sich keiner gefunden. Lü- beck. die Kulturhauptstadt werden möch- te, ist ärmer geworden! Der Verlust dieses Genres, das komplexe. lebendige und zeitgenössische künstlerische Sicht und Deutung aut dem Boden elementar erleb- baren Körperausdrucks gestaltet, wiegt schwer. Arndt Voß 246 Lübeckische Blätter 2003/15 bietet Stück ter Li in de gen, 1 ckere der ( wird. Coml hart k mödi Über Karst insze ters“ mödi Prem Schu Den Marc Boin gene von ( 1 gibt Stati auch Dett Prod sem Y Z |
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.