Full text: Lübeckische Blätter. 2000 (165)

- Wer- og) lich als mit mor chti- Hei- erän auf . die mit- Anli- ]. rafie iber- Mu- edli- melt dem ndeg ePO- sehr eien ation ben- wahl nlich OMmIi- "arbe uer“. Þren- Eren r'Öößer- trotz Aus- einer men- elen- Pielt. en in der ngen. t von 1 be- roßes Ositi- Jung- :x dü- mahl- Intier wun- . des- n :§t.r Linde igt. >mber st er- Ger- hmidt 2000/17 U E n a o ': ) Gesellschaft zur Beförd MELDUNGEN Erung gemeinnütziger Tätigkeit Konzerte des Vereins der Musikfreunde Dienstag, 31. Oktober, 19.30 Uhr, Ko- ]osseum Till Fellner, Klavier Bach: Wohltemperiertes Klavier, Aus- wahl aus Bd. I Beethoven: Sonate E-Dur op 109 Brahms: Sonate f-mol] op 5. Karten ab DM 25,11 Mittwoch, 22. November, 19.30 Uhr Kolosseum ' Prazak-Quartett, Prag Streichquartette von Haydn: D-Dur OP 6/5 ' Beethoven A-Dur op 18/5 Dvorák: As-Dur op 105. Karten ab DM 25,71 Karten bei Tipps&Tickets in der MuK, bei Ernst Robert und den bekann- ten Vorverkaufsstellen (Schüler u. Stu- denten 50 % Rabatt) Grüner Kreis: „Lübeck einmal anders gesehen‘ Der „Grüne Kreis Lübeck“ lädt zu zwei interessanten Veranstaltungen im nächsten Monat ein. Am Montag, 6. No- vember, um 19.30 Uhr in der Volkshoch- schule, Hüxstraße 118/120, lautet das Thema: „Lübeck einmal anders gesehen.“ Referent ist Günter Freitag, der die Stadt gleichsam neu entdeckt hat und in seiner Dia-Schau ungewöhnliche Ausschnitte oder Einzelheiten von bekannten Motiven vorstellen wird. Am Dienstag, den 21. November, fin- det in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Geographischen Gesellschaft eine TondiarSchau in den Räumen der Ge- meinnützigen statt. Beginn um 19.30 Uhr. Unter dem Thema „Orient im Okzident - die Mauren in Spanien“ wird Dr. Wolf- gang Strack die Besucher in eine Welt | entführen, die ebenso faszinierend, wie | geheimnisvoll und prachtvoll ist. Einführung zu einem Ballett-Gastspiel Der Verein „Lübecker Ballettfreunde e. V.“ lädt am Montag, den 6. November, z einem Ballett-Treff in das Theater ein. Auf dem Programm steht eine Einführung zum Ballett-Gastspiel des „Nederlands Dans Theater III“, das am 16. und 17. November im Großen Haus stattfindet. Das international gefeierte Ensemble zeigt u. a. Choreographien von Hans van Manen (,.The old man and me“, Musik von Igor Strawinsky und W. A. Mozart) und zwei Arbeiten von Jiri Kyliän („„A way alone“, Musik von John Cage und J. §. Bach / „Trompe l’oeil‘, Musik von Claudio Monteverdi, J. S. Bach und Peter Tschaikowsky). Der Vorstand der „Lü- becker Ballettfreunde“ konnte den Inten- danten Marc Adam für eine erste Zusam- menarbeit gewinnen und begrüßt diese neue Kooperation sehr. Die Vortragsveranstaltung der „Lü: becker Ballettfreunde“ (mit Video-Bei- spielen) beginnt um 19.30 Uhr im Mittel- rang Foyer (Eingang Großes Haus), der Eintritt ist frei. Kostenlos: Bücher über Carl Georg Heise „Die Forderung des Tages - Carl Ge- org Heise in Lübeck 1920-1933“ lautet der Titel eines Buches, in dem Russalka Nikolov das verdienstvolle Wirken des krüheren Lübecker Museumsdirektors eindrucksvoll nachgezeichnet hat. Die Schrift wurde 1990 von der „Gemeinnüt- zigen Gesellschaft“ herausgegeben und im Verlag Max Schmidt-Römhild veröf- kentlicht. Jetzt hat sich die Gemeinnützi- ge die Restauflage von mehreren 100 Ex- emplaren gesichert und bietet sie Interes- senten kostenlos an. Die Bücher können in der Geschäftsstelle der Gesellschaft, Königstraße 5, in den Vormittagsstunden abgeholt werden. Helfer gesucht für den Sonntags-Seniorentreff Für den Sonntags-Seniorentreff braucht das Dreierteam Sander, Schulz und Vesely noch Hilfen für die Kasse und Kartenkontrolle. Wer dazu bereit wäre, melde sich bitte bei Frau Lammers im Büro (Tel. 7 54 54). Bei einem Rückruf können dann die nötigen Absprachen ge- troffen werden. Alte Musikinstrumente noch länger zu sehen Die eindrucksvolle Musikinstrumen- tenausstellung im Behnhaus mit dem Ti- tel „Von Zinken, Serpenten und Giraffen- klavieren“ wird bis zum 12. November verlängert. In ihr sind 130 Musikinstru- mente vom 1I6. bis zum 20. Jahrhundert zu sehen, die bislang im Magazin des Museums verwahrt wurden. Die Samm- lung ist einzigartig in Schleswig-Holstein und hat eine überregionale Bedeutung. Erschienen ist zudem ein umfassender Katalog zum Preis von 20 Mark sowie ein Kinderbuch zum Preis von 12,50 Mark. Die Ausstellung im Behnhaus. Königstra- Be 9-11, ist dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Der Eintritt kostet künk, ermäßigt drei oder eine Mark. Infor- mationen und Anmeldungen zu Führun- gen sind unter der Telefonnummer (0451] ) 122-41 48 oder -41 34 möglich. Der Elbe-Lübeck-Kanal: Denkmal oder Wasserstraße? Ein interessantes Thema bietet der Naturwissenschaftliche Verein zu Lü- beck im Rahmen der gemeinschaftlichen Veranstaltungen mit der Gemeinnützi- gen, Königstraße 5, am Montag, den 6. November, um 19.30 Uhr an. Dr. Hap- pach-Kasan wird sich mit der Frage be- schäftigen: „Der Elbe-Lübeck-Kanal - Denkmal oder Wasserstraße?“ Vor 100 Jahren feierte Lübeck die Fertigstellung des Elbe-Trave-Kanals. Die Hansestadt hatte durch ihren Wasserbaudirektor Pe- ter Rehder den Kanal in Nachfolge der im 14. Jahrhundert eingerichteten Steck- nitzfahrt planen und bauen lassen. Lü- beck gewann dadurch Anschluss an Elbe und Oder. Die Schleusen des Kanals sind eine Besonderheit. Die Mechanik zur Bewegung der Tore wurde von Ludwig Hotopp konstruiert, sie funktioniert ohne Zufuhr von Fremdenergie und dies seit 100 Jahren. Bei ihrer Einweihung war die Wasserstraße hochmodern. die Ab- messungen des Kanals lagen über dem europäischen Standard. Der Elbe-Lü- beck-Kanal - so genannt seit 1936 - ist der einzige europäische Kanal, der seit nunmehr 100 Jahren ohne größere tech- nische Änderungen betrieben wird. Wel- che Zukunkt hat diese Wasserstraße? Die Verkehrswirtschaft fordert den Ausbau zum modernen Transportweg, Denkmal- und Naturschützer fordern den Erhalt im jetzigen Zustand. Wie entscheidet die Gesellschaft? Redaktionsschluss für das am 11. November erscheinende Heft 18 der Lübeckischen Blätter ist am Dienstag, 31. Oktober. | Lübeckische Blätter 2000/17 279
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.