Full text: Lübeckische Blätter. 1999 (164)

re Zukunkt. Sie präsentierte außerdem ein Gedicht in bosnischer Sprache. Diese Le- sung soll ihr den Aufenthalt sichern. Der Lübecker Autorenkreis setzte ein Zeichen der Solidarität mit der Autorin. Rolf Meyer las auBerdem ein appellatives und emotionales Gedicht gegen den Bosnien- Krieg. Die Lesung löste eine rege Diskus- sion aus. Lutz Gallinat > „München leuchtet“ - Erich Mühsam und die Bohtme Schriften der Erich-Mühsam-Gesell- schaft. Heft 15: Literatur und Politik vor dem Ersten Weltkrieg: Erich Mühsam und die Bohème. 120 Seiten, 18 Abbildungen. 10 Mark. Das München vor dem Ersten Welt- krieg spielte eine besondere Rolle in der Literatur. und Kunstgeschichte. Es „leuchtete“ ~ nach eigenem Selbstver- ständnis; es war so etwas wie die geistige Hauptstadt Deutschlands. Viele, die Rang und Namen hatten, hielten sich damals in München auf, zum Beispiel Thomas Mann, Heinrich Mann und Erich Müh- sam. Allerdings auch Adolf Hitler. Eine besondere Lebensform in jenen Jahren war die Bohème. Boheme - das hängt mit Freiheit zusammen, mit Liebe, . nuit Liebenswürdigkeit, mit Leichtigkeit, mit Jugend, mit Leichtsinn, mit Genuss, mit Geist, mit Lachen und Auslachen. Es war eine Gegenwelt zum kaiserlichen Deutschland; aber auch so etwas wie die andere Seite. Auf der einen Seite der Kai- ser mit den „staatstragenden“ - vor allem säbelrasselnden - Schichten, auf der an- deren Seite die Bohèmiens wie zum Bei- spiel Erich Mühsam: Kaiser und Narr, Macht und Machtablehnung, das Pompö- | se und das Sarkastische, Effizienz und Verweigerung. Verdienst und Armut, . | Ernst und Heiterkeit, Aufstieg und Aus- stieg, Machen und Träumen, Anpassung | und Widerstand, Pathos und Satire - alles dies steht sich gegenüber und ist doch | dialektisch miteinander verbunden. Das Heft dokumentiert die Jahresta- gung der Erich-Mühsam-Gesellschaft | 1998. Martin Langner, Berlin, beleuchtet die Berliner Kabarett-Szene vor dem Er- sten Weltkrieg, vor allem das Kabarett des Peter Hille. Der Beziehung Heinrich Mann - Erich Mühsam geht Chris Hirte, Berlin, nach. Beide sind sich vor und im Ersten Weltkrieg geistig und persönlich recht nahe gekommen; vor allem Erich Mühsam hat in Heinrich Mann so etwas wie ein Leitbild gesehen; insbesondere waren sich beide in der Ablehnung des Ersten Weltkrieges einig; in späteren Jah- ren haben sich beide auseinander entwi- ckelt; Heinrich Manns nahe Einstellung zur Vnabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und Erich Mühsams Anarchismus waren zu unterschiedlich. Wolfgang Haug, Grafenau, untersucht Erich Mühsams Zeitschrift „Kain“, die den bezeichnenden Untertitel „Zeitschrift kür Menschlichkeit“ führte und die Erich Mühsam allein „üllte‘“’ - ein, wie der Au- tor schreibt, Spagat zwischen Literatur, Theater und Politik. Der Münchner Jour- nalist Kurt Kreiler veranschaulicht an- hand ausführlicher Zitate das Lebensge- kühl der Bohèmiens. Und schließlich be- leuchtet Wolfgang Kröske, Berlin, die Berührungspunkte zwischen Erich Müh- sam und B. Traven (Ret Marut). Marut-Traven gab in den Jahren vor und nach der Revolution eine eigene Zeit- schrift heraus - „Der Ziegelbrenner“ --, beteiligte sich ebenfalls in der Münchner Räterevolution, entkam der Haft und der vorgesehenen Erschießung durch Flucht nach Mittelamerika, wo er ein erfolgrei- cher Schriftsteller wurde. Kröske geht auch der Frage nach der geheimnisvollen Herkunft Travens nach, der ja Geburt, Namen und Identität auf geheimnisvolle Weise immer versteckt hielt. Ist er gar in Lübeck geboren? Es gibt viele Indizien, die auf eine Herkunft aus Lübeck und Umgebung hindeuten; schon der Name seines Pseudonyms „„Traven“ läßt aufhor- chen; aber vieles bleibt Geheimnis. Jürgen-Wolfgang Goette MELDUNGEN Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Neuaufnahmen Als neue Mitglieder der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit begrüßen wir: Thieme, Marlehn, Waldstraße 43, 65812 Bad Soden Reiter, Gabriele, Dr., Gildenhörn 14, 23562 Lübeck Reiter, Wolfgang, Dr., Gildenhörn 14, 23562 Lübeck Böhlke, Martin, Helgolandstraße 2, 23554 Lübeck Kay Hokfk, Dr., Stresemannstraße 30, 23564 Lübeck Marianne Hoff, Stresemannstraße 30, 23564 Lübeck Klaus Rainer Goll, Tüschenbeker Weg 11, 23627 Groß Sarau Inge Haukohl, Gartengang 15, 23562 Lü- beck Richard Schrader, Bertlingstraße 4, 23570 Lübeck-Travemünde Verein für Betreuung und Selbstbestim- mung, Kreuzweg 4, 23558 Lübeck |:Iütirsc4b Ctüte der Sparkasse zu Lübeck zum 31.12.1998 Der Geschäftsbericht 1998 mit dem Jahresabschluss für das 182. Ge- schäftsjahr liegt in allen Geschäfts- stellen unseres Instituts aus. Auf Wunsch stellen wir die Publikation gern zu. Sparkasse zu Lübeck Veranstaltungen Volkshochschule Montag, 20.9., 15.00 - 16.30 Uhr, Hanse-Residenz Seniorenprogramm ,.Alt werden und jung bleiben“: Erlebnisse auf der Bundesgartenschau in Mag- deburg Bernhard Gätjen Dienstag, 21.9., 19.30 - 21.00 Uhr, Volkshochschule Polen und die Europäische Gemeinschaft Janusz Tycner Redaktionsschluss kür das nächste am 25. September er- scheinende Heft 15 der ,Lübeckischen Blätter“ ist am 13. September. Z exklusiver Ü nenausc D Möbel aller Stilrichtungen nach fremden und eigenen Entwürfen aus allen Jahrhunderten. Planung : Beratung : Entwurf Reproduktionen : Restaurierungen handwerkliche Fertigung Peter Arps Möhbelwerkstätten Kronsforder Hauptstraße 12 23560 lübeck-kronsforde Tel. 0 45 08/74 81+18 25 : Fax 7 91 20 E-Mail: arpsmoebelwerkstatt@gmx.de Q '~tet w sis .; Libeckische Blätter 1999/14 215
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.