Full text: Lübeckische Blätter. 1999 (164)

D Einer 2rbei, t Iee- t, wie Erbe 1, die skiert Iubli- lieseg eheng e und sfrau. Knast srede: dieser 18Pie- > Lei- keiten 3ram- N Sei- > Ver- Diese aaren. 1 Mül- Ä. jisch-bewaldeten Anlage sind zu einem re Ka: w, die „keine > herr- ar bie- beein- als ein Ib der Schütz Zicke. 'athrin asloop s nim. | f exklusiver Innenaushau M Leben r Lara ler von vuchg- 1e Li. as Pre- seinen svolle, h dem 1 Stück keiert. i wür- der als nes Va- ſber 6() t, ohne ein. Er rsteller n Jahre st auch etreten. r 1999/13 Du bist einer unserer Besten, Du kannst ſuszinieren, Deine Welt ist das Theater“ - mit diesen Worten schloß die Laudatio. Für den Niederdeutschen Bühnenbund zeichnete Horst Petersen den Jubilar mit der Denkmünze in Gold aus. Dieter Bornholdt Lübecker Sommeroperette 1999: „Im Weißen Rößl]‘“ Die romantische Freilichbühne, die 1926 mit Hilfe der „Gemeinnützigen Ge- gellschaft““ errichtet wurde, hat sich mit ei- nem abwechslungsreichen Spielplan zu | einem festen Kulturtreffpunkt in der Han- sestadt entwickelt, und die Lübecker Som- meroperette geht 1999 bereits in die fünfte spielzeit. Seit 1995 besuchten etwa 25 000 Jluschauer die Produktionen von „Der Vet- ier aus Dingsda“, „Gräfin Mariza“, „Der Jigeunerbaron“, „Meine Schwester und jch“, „Die lustige Witwe“ oder die Gala- Programme „Reise durch die Welt der Operette“. Die Aufführungen auf der idyl- „Muß“ für Freunde der gehobenen Unter- | haltung und der „leichten Muse“ gewor- den, die Premieren der Sommeroperette sind Höhepunkte im alljährlichen Kultur- kalender Lübecks. Die überaus positive Resonanz bei einem breiten Publikum ver- ' oflichtet, die Idee - auch im kulturpoliti- schen Interesse der Hansestadt - weiterzu- führen. Bei vielen Lübecker Bürgern war die Freilichtbühne in Vergessenheit gera- ten, aber die Lübecker Sommeroperette hat diesen Spielort wieder ins Bewußtsein des Publikums gerückt. Inzwischen wird mit Vertretern der Stadt über eine bessere Ausschilderung der Freilichtbühne disku- tiert, da die Veranstaltungen an diesem Ort, und nicht zuletzt die Operetten-Auf- kührungen, überregionale Bedeutung ha- ben und auch viele Touristen die Vorstel- lungen besuchen. In der Zeit vom 14. bis 28. August prä- sentiert die Lübecker Sommeroperette das beliebte Singspiel in drei Akten „Im Wei- Ben Rößl“ von Ralph Benatzky, das wohl bekannteste Werk des beliebten österrei- chischen Komponisten. Benatzky schrieb über fünfzig Bühnenstücke, unzählige Schlager und Chansons, aber auch Film- musik, Gedichte und Romane. Das „Weiße Rößl“ wurde 1930 in Berlin uraufgeführt und steht, nachdem 1996 bereits Aus- schnitte im Gala-Programm ,.Reise durch die Welt der Operette“ zu hören waren, in diesem Jahr erstmals auf dem Spielplan der Lübecker Sommeroperette. Zuletzt wurde dieses Werk 1946 in der Schau- spielfassung auf der Lübecker Freilicht- bühne gespielt, damals mit der bekannten Lübecker Schauspielerin Illa Hedergott. In der Produktion werden neben den Publikumslieblingen der vergangenen Jahre - Gabriel Brook als „Leopold“, Klaus Hesse als „Giesecke“ und Gerd Meier von der Niederdeutschen Bühne - auch Sänger mitwirken, die im vergange- nen Jahr erfolgreich an den von der „Ge- meinnützigen Gesellschaft“ unterstützen Interpretationskursen des „Lübecker Ope- Darstellende Kunst retten-Forums“ teilgenommen haben. In großer Ausstattung und dem Bühnenbild von Jan Kothe vom Theater Lübeck zeigen über 120 Mitwirkende unter der musikali- schen Leitung von Professor Ernst Barthel und der Regie von Intendant Michael Schulz die Herzensnöte junge Liebender am Wolfgangsee im schönen Salzkammer- gut. Zu den bekanntesten Melodien gehö- ren dabei sicherlich auch die Einlagen von Robert Stolz: „Die ganze Welt ist himmel- blau“ und „Mein Liebeslied muß ein Wal- zer sein“. In der Rolle des Kaisers alternie- ren der beliebte Lübecker Schauspieler Horst Vincon und der bekannte ehemali LE Nachrichtensprecher Wilhelm Wieben. Selbstverständlich wird Helga Benatz- ky, die Erbin des Komponisten, unter den Premierengästen sein, und die Gattin des ehemaligen Bundespräsidenten und Schirmherrin der Mukoviszidose-Stif- tung, Christiane Herzog, wird ebenfalls eine der Vorstellungen besuchen, um die Benefiz-Compact Disk mit Werken von Ralph Benatzky vorzustellen, welche die Lübecker Sommeroperette im Frühjahr im Großen Saal der Musikhochschule aufge- nommen hat. Vorstellungen vom 14. bis 28. August, donnerstags um 18 Uhr sowie freitags und samstags um 20 Uhr, außerdem am Sonn- tag, den 15. August, um 20 Uhr. Für die älteren Mitbürger gibt es in diesem Jahr wieder eine Nachmittagsvorstellung am 25. August um 15 Uhr. Karten an allen be- kannten Vorverkaufsstellen. Michael Schulz Möbel aller Stilrichtungen nach fremden und eigenen Entwürfen aus allen Jahrhunderten. Planung - Beratung :- Entwurf Reproduktionen - Restaurierungen handwerkliche Fertigung Peter Arps Möhbelwerkstätten Kronsforder Hauptstraße 12 23560 lLübeck-kKronsforde Tel. 0 45 08/74 81+18 25 : Fax 7 91 20 E-Mail: apsmoebelwerkstatt@gmx.de D) Internet: http://www.tischler.de/arps Vortrag des Bürgergastes Dienstag, 22. Juni, 19.30 Uhr, Bildersaal Der Weg Finnlands - ein Sonderfall der nordischen Geschichte Die Geschichte Finnlands im 19. und 20. Jahrhundert unterscheidet sich in vie- len Punkten von derjenigen der übrigen nordischen Länder, und dennoch gibt es wesentliche Gemeinsamkeiten. Professor Hannes Saarinen von der Universität Hel- sinki wird in seinem Vortrag entscheiden- de Momente in der Entwicklung dieses zu den jüngeren europäischen Nationalstaa- ten gehörenden Landes betrachten. Musikschule Konzert Sonntag, 4. Juli, 20 Uhr, Kolosseum MELDUNGEN Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Tomaso Vitali: Ciaccona, Molto Mode- rato (in der Bearbeitung von O. Respighi) Solistin: Maria Joudine Frederic Chopin: Konzert für Klavier und Orchester opus 21 Nummer 2, f-moll, Maestoso - Larghetto - Allegro vivace Solist: Zbigniewas Tadeusas Tatolis Joseph Haydn: Sinfonie Nummer 102 B- Dur, Largo - Vivace - Adagio - Menuett, Trio - Presto Leitung: Britta von der Lippe Die „Lübeckischen Blätter“ haben in den Monaten Juli und August Sommer- pause. Redaktionsschluß für das nächste am 11. September erschei- nende Heft 14 der „Lübeckischen Blätter“ - das erste Heft nach der Sommerpause - ist am 31. August um 18 Uhr. libeckische Blätter 1999/13 199
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.