Full text: Lübeckische Blätter. 1995 (160)

. ohne aufge- n kran- Iltägli- ienlich | |I dabei che der helfen. Zin Jer ihn t ~ wag 2r kann ewußt, anstatt »esna lb e, neue . der in let, die einnüt- | dizin“. zte und emisch [er Me- ient le- | ng der | gungen rsigna- eicht. + unbe- neinsa- eitigem "schaft- signale reinge- auf der kt, wie Jem ei- Ibsthei- er sehr Leben diesem itlichen Is Indi- viel die inkt der die dem tet. ist. nselige, n (Divi- nd kau- ird nun comple- ven also Verste- )EZOLEN sie ihre iter 1995/8 eigentliche Deutung, ihren Stellenwert, selbst ausweisen. Wir sprechen deshalb auch nicht von ,.alternativer Medizin“, sondern von „komplementärer Medizin“ oder ,intuitiv ergänzter Medizin“, um einen Begriff von V. Fintelmann zu be- nutzen. Patienten interessieren sich zunehmend für „regulierende“ - das sind eben diese systemorientierten - Verfahren. Man hört oft auch den Begriff „sanfte Heil- weisen“ dafür. Und auch kritische Ärzte wollen in ihrer Diagnostik und Therapie nicht mehr allein bei objektivierenden Mlethoden und Einzelerscheinungen ste- henbleiben. Ihnen allen bietet die Ge- sellschaft eine Möglichkeit, Systemden- ken und Intuition in die ärztliche Tätig- keit - wieder mehr - zu integrieren. Mit dieser Zielsetzung arbeiten Ärzte der Medizinischen Universität zu Lü- beck und niedergelassene Kollegen mit Wissenschaftlern verschiedener Fach- richtungen und Kollegen unter anderem aus China in der Gesellschaft übergrei- tit ura Ü fend zusammen. Andere Auffassungen ht ua] in der Medizin werden dabei weder aus- gegrenzt noch gar diskreditiert. Lübecker Chronik März 1. Die Vorbereitungen für die Umge- staltung des Bahnhofsviertels sind nach Auskunkt von Bausenator Dr. Volker Zahn so weit gediehen, daß auk dem knapp drei Hektar großen Gelände bis zum Jahr 2000 zirka 350 bis 400 Wohnungen sowie ein Geschäftsviertel und ein Parkhaus entstehen werden. Wegen mangelnder Publikumsreso- nanz stellt die Hamburger Konzert- direktion Dr. Rudolf Goette die „Pro-Arte“-Konzerte mit interna- tionalen Spitzenorchestern in der Musik- und Kongreßhalle ein. 2. Der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutsch- land, Charles Redman, stattet Lü- beck einen offiziellen Besuch ab und trägt sich nach Gesprächen mit Vertretern der Wirtschaft und ei- nem zweistündigen Stadtrundgang in das Goldene Buch der Stadt ein. Der Erweiterungsbau des Städti- schen Krankenhauses Süd wird von der Landesregierung mit einem Zu- schuß von 11,5 Millionen Mark fi- nanziert. 4. Mit einem Umzug und einer Unter- schriftensammlung demonstrieren zirka 2000 Menschen für den Erhalt Lübeckische Blätter 1995/8 Für alle, die sich dieser Art des Denkens nähern und daran mitarbeiten wollen. werden Seminare, Workshops und Kol- loquien regelmäßig in Lübeck durchge- kührt. Aufk diese Weise sind seit Gründung - von der Ofkentlichkeit wenig beachtet - bisher neun Wochenendveranstaltungen auf hohem Niveau durchgeführt worden. In wechselnder Folge gestalteten be- kannte Referenten mit großer eigener Erfahrung aus dem In- und Ausland Se- minare zu folgenden Themen: ~ Themen zur Chinesischen Medizin, ~ ihren Grundlagen und deren Verbin- dungen zu westlichen Denkmodellen, ~ Akupunktursysteme anderer Art, ~ Psyche und Systemdenken, Modelle zur Diagnostik und Therapie, ~ der anthroposophische Denkansatz als Systemdenken in der Medizin. ~ Typenpolare (kosmische) Aspekte - Myus und Sonne beinflussen das Le- ~ Energie-Informationsfelder / mor- phogenetische Felder, 1995 der von der Auflösung bedrohten Lübecker Reiterstaffel der Polizei. 8. Unter Teilnahme von mehr als 4000 Vertretern der baltischen Staaten tagt inder Musik- und Kongreßhalle die Eco-Baltic-Konferenz., die sich mit Fragen des Umweltschutzes der Ostsee befaßt. 13. Der erste Bauabschnitt der 6,5 Mil- lionen Mark kostenden Umgestal- tung des Kobergs wird in Angriff genommen. 21. Der Landesbeauftragte für Daten- schutz stellt bei einer Kontrolle der Datenverarbeitung an der Medizini- schen Universität in 6 von insge- samt 40 Kliniken und Institutionen hinsichtlich des Schutzes personen- bezogener Daten „schwerwiegende Rechtsprobleme“ fest. 24. In Erinnerung an den Brandan- schlag in der Nacht vom 24. auf den 25. März vergangenen Jahres auf die jüdische Synagoge in der Sankt- Annen-Straße demonstrieren etwa 3000 Schülerinnen und Schüler mit einem Umzug und einer Gedenk- veranstaltung gegen das Vergessen. 27. Die Statistik über Kriminalität im vergangenen Jahr verzeichnet im Landesdurchschnitt einen Rück- - Kolloquien zur Erarbeitung wesentli- cher Begriffsinhalte. ~- regelmäßige klinische Visiten. Die Seminare unserer Gesellschaft um- kassen Vorträge, Videodemonstratio- nen, praktische Übungen, direkte per- sönliche Erfahrungen und innere Refle- xionen - alles in einer der Thematik sinnvoll angemessenen Kombination. Wir folgen damit der Tradition und den bewährten Prinzipien des Unterrichts nach dem „Freiburger Modell“. wie es am Deutschen Forschungsinstitut für Chinesische Medizin von Prof. Dr. C. C. Schnorrenberger gelehrt wird. Mit dem Institut, welches die „Patenschaft“ bei Gründung der Gesellschaft übernom- menhat, besteht eine enge Zusammenar- beit. Ebenso eng ist die Zusammenarbeit mit der Medizintechnik-Sparte der Firma Dräger: im Rahmen von zwei For- schungsprojekten auf dem Bioenergie - Informationssektor und auf dem Gebiet der Software-Entwicklung werden ge- meinsam Konzepte für apparative Un- terstützungssysteme für die systemori- entierte Diagnostik und Therapie ent- wickelt. gang der Straftaten um 3,9 Prozent, während in Lübeck ein Zuwachs von 0,9 Prozent zu verzeichnen war. 31. Die Bürgerschaft beschließt, daß der Gebäudekomplex der Landes- versicherungsanstalt an der Krons- forder Allee mit einer Nutzfläche von 11 500 Quadratmetern. in dem neun städtische Amter mit 600 Be- schäftigten untergebracht werden, für 36 Millionen Mark gekauft wer- den soll. la. Post-Probleme Die „Lübeckischen Blätter“ sind bei vie- len Mitgliedern der Gesellschaft in der letzten Zeit mit Verspätung eingegan- gen. Dies ist kein Verschulden der Re- daktion und des Verlages. Vielmehr hat die Post erklärt. daß durch eine Umstel- lung im Zustelldienst Schwierigkeiten auftraten, die zu einer verspäteten Zu- stellung von Zeitschriften führten. Dies soll alsbald behoben sein. Hoffen wir, daß nach der Preiserhöhung im Zustell- dienst und der Privatisierung der Post in nicht allzu ferner Zukunkt die frühere gute Leistungsfähigkeit der alten beam- teten Post wieder erreicht wird.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.