Full text: Lübeckische Blätter. 1992 (157)

iften dem [r an euti- nzu- rkeit | wir ckel was [ öf- ’ §ie uns 18ik- leut- chen sehr s UN- s an- wird aute hok- iter- ilken inkt: st Es Of-: I LE- t nur nter- ZU- Un- 1 wir lang ) das chtet Ein- ohne EWE- ' weil hat, sind. 1 alle ent- 18ETE nheit v ann ühe- - aus n VO- end: s 450 Eren drei Nur lied. ind - auch Er ge- chaft r Ar- IU en- VEr- 992/19 eint | Transtravien nennt man sc nten Zur Verleihung der Denkmuünze Schwierige Arbeit in einem Stadtteil] Zur Verleihung der Den Direktor Hans-Helmke Lieber Herr Schmitz, kmünze an Herber t Schmitz sagte Goosmann: r herzhaft die Stadtteile, welche mit Lübeck durch die Herrenbrücke verbunden, aber oft genug wenn auch der Kühlturm wieder hervorgeholt würde. In allen diesen Fällen, von den nennen kann, haben Sie sich mi für Siems und seine Bewohner was ohne Ihren Einsatz unterbl en ich nur die allerwichtigsten t Hartnäckigkeit und Geschick eingesetzt und vieles erreicht, ieben wäre. Dafür gebührt Ih- amtlichen Arbeit. Ich weiß, d danken. Der Straffkälligenhilfe gewidmet an Hans-Jürgen Ehlers Sagte Direktor Hans-Helmke Goosmann: Sehr geehrter Herr Ehlers, Sie wohnen zwar auch in Transtravien, aber Ihr Wirken, um dessentwegen Sie heute geehrt werden, liegt in Lauerhot, wenn auch nicht nur dort. Seit über 20 Jahren gehören Sie dem Verein Rechtsfürsorge - Resohilfe an und haben sich ehren- amtlich der Straffälligenhilfe gewidmet; und zwar nicht nur in Lübeck, sondern auch - zusammen mit Herrn Schulze - beim Jugendvollzug in Neumünster. Während dieser Zeit nahmen Sie auch das Amt des Zweiten Vorsitzenden und anschließend über 3 Jahre das Amt des Ersten Vorsitzenden Ihres Vereins wahr. Schließlich haben Sie vor 4 Jahren die Landesarbeitsge- meinschaktt der freien Gruppen und Initiativen in der Straffäll;- genarbeit mitbegründet. Für einen Außenstehenden ist es schwer, sich ein Bild zu ma- chen von der mühsamen Arbeit, die sich hinter diesen wenigen Daten verbirgt, einer Arbeit, deren Erfolge in der Öffentlich- keit kaum bemerkt werden und von häufigen Rückschlägen begleitet sind. Welcher Geduld bedarf es, aus verstockten Ge- mütern das Mitmenschliche wieder zu befreien. Welche Über- redungskunst ist auf der anderen Seite nötig, die Mitbürger zu bewegen, die Straffälligen wieder aufzunehmen, in der Wohn- gemeinschaft oder am Arbeitsplatz. Um so schöner, wenn die Mühen sich gelohnt haben und die Sozialisation eines Straffäl- ligen gelungen ist. Daß Ihnen das noch oft gelingen möge, wünschen wir Ihnen von Herzen und danken Ihnen für Ihre bisherige entsagungsvolle Tätigkeit. Lübeckische Blätter 1992/19 295
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.