Full text: Lübeckische Blätter. 1992 (157)

Sparkasse mit gutem Erfolg Kurz vor ihrem 175. Geburtstag kann die Sparkasse zu Lübeck auf ein zufrieden- stellendes Vorjahresergebnis zurück- blicken. In inrem Geschäftsbericht 1991, der zu- sammen mit dem Jahresabschluß des 175. Geschäftsjahres und einer Jubi- läums-Beilage vorgelegt wurde, präsen- tiert sich die älteste freie Sparkasse Deutschlands mit deutlich gesteigerten Ergebnissen. So ist die Bilanzsumme 1991 mit einer Erhöhung um 6,4 % gegenüber dem Vorjahr auf über 2,2 Milliarden Mark angewachsen. Die Forderungen der Sparkasse an ihre Kunden erhöhten sich um 5,4 % auk 1,6 Milliarden Mark. Ihr gutes Abschneiden in 1991 führt die Sparkasse auf die gute Wirtschaftslage und die optimistischen Zukunktseinschätzungen der Kundschaft im vergangenen Jahr zurück. Die anhaltende Kreditnachfrage der Un- ternehmen und Selbständigen sowie der privaten Kundschaft seit Jahresbeginn bestätigt auch im Jubiläumsjahr des Kre- ditinstitutes diese positive Entwicklung. Die Ertragslage der Sparkasse zu Lü- beck hat sich 1991 infolge einer erhöhten Zinsspanne, des gestiegenen Geschäfts- volumens sowie eines dynamischen Dienstleistungsgeschäfts verbessert. Aus dem um mehr als eine halbe Million erhöhten Jahresüberschuß von 7,3 Mlil- lionen Mark werden 300 000 Mark für so- ziale Zwecke an die Gesellschaft zur Be- förderung gemeinnütziger Tätigkeit aus- geschüttet. Mit Blick auf eine starke Ausgangsposi- tion im bevorstehenden europäischen Binnenmarkt hat die Sparkasse den ver- bleibenden Teil des Jahresüberschusses dem Eigenkapital zugeführt, das somit 101,5 Millionen Mark beträgt. Um auch künktig den Eigenkapitalrege- lungen in den Europäischen Gemein- schaften für Kreditinstitute entsprechen zu können, wünscht sich die Sparkasse nach den Worten ihres Vorstandsvorsit- zenden Klaus Spiegel eine Überprüfung ihrer heutigen Rechtsform. Auf längere Sicht solle die Sparkasse, die heute in der Rechtsform einer privaten Stiftung be- steht, in eine Kapitalgesellschaft umge- wandelt werden, an der sich auch die Kunden beteiligen könnten. Ergänzt wird der Geschättsbericht durch eine Ju- biläums-Broschüre, die in aufgelocker- ter Form über die Geschichte der ehema- ligen „Spar- und Anleihe-Kasse“ infor- miert, die seit dem Jahre 1817 in Lübeck tätig ist. skzlI 170 Sparkasse: neue Zweigstelle Die Sparkasse zu Lübeck weihte am 23. April ihren Zweigstellenneubau in der Krempelsdorker Allee ein. Was namhaf- te Lübecker Baufirmen in gut einem Jahr nach den Plänen des Architekten Walter Depolt errichteten, kann sich sehen las- sen. Das Gebäude, das in seinem Auße- ren so gar nicht dem landläufigen Ein- druck eines nüchternen Bankgebäudes entspricht, paßt sich mit seinen vorsprin- genden Erkern gut in die Gebäudeland- schatt der Krempelsdorfer Allee ein. Dabei ist eine gute Komposition zwi- schen optimaler Raumausnutzung und dezentem äußerem Erscheinungsbild ge- glückt. Fast auf den Tag genau vor 30 Jahren eröffnete die Sparkasse zu Lübeck im Zuge der Expansion ihres Geschäftsbe- triebes im Hochhaus an der Krempels- dorfer Allee ihre achte Zweigstelle in an- gemieteten Räumen. Angesichts des wachsenden Geschäftsvolumens mußte jetzt ein eigenes Zweigstellengebäude errichtet werden, das die acht Mitarbei- terinnen und Mitarbeiter um Zweigstel- lenleiter UIf Dmuschewski in der Woche nach Ostern bezogen haben. Die neuen Geschäftsräume konnten verkehrsgün- stig direkt gegenüber der alten Zweig- stelle errichtet werden. Aut einer Fläche von über 300 Quadrat- metern erwartet den Sparkassenkunden modernste Banktechnik in einer ausge- wogenen Atmosphäre. Im Vorraum der Geschäftsstelle stehen ein Geldausgabe- automat und ein Kontoauszugsdrucker für den Service rund um die Uhr bereit. Im Innenraum fällt die helle und freund- liche Einrichtung ins Auge. Die großzü- gigen Räume ermöglichen eine unge- störte persönliche Beratung. Großer Wert wurde auf Diskretion gelegt. Die in Nußholz gehaltenen Schalter mit den in- tegrierten Trennelementen bringen dies wirkungsvoll zum Ausdruck. Eine mo- derne Tresoranlage und die großzügige Schließfachanlage runden den gefälligen Gesamteindruck des Neubaus ab. Neben den Geschäftsräumen sind an der Krempelsdorter Allee auch acht bereits vermietete Wohnungen mit über 500 Quadratmetern Wohnfläche entstan- den, die das Bild des Neubaus wesentlich prägen. Zum I17Sjährigen Jubiläum hat die Sparkasse sich und ihrer Krempels- dorker Kundschaft ein eindrucksvolles Geschenk bereitet. skzlI Zweigstelle Krempelsdorker Allee: s Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu- züglich Auszubildende und Ultimokräf- te, 313 Quadratmeter Nutzfläche, mit au- tomatischen Kassentresoren, einem Geld- automaten, einer hochmodernen Tresor- anlage mit 224 Safefächern und 200 Spar- buchschließfächern. Sparkasse spendete Spenden im Gesamtwert von 40 560 Mark übergab der Vorsitzende des Vor- standes der Sparkasse zu Lübeck, Klaus Spiegel, am 27. Mai an Vereine und In- stitutionen, die sich sozialen, gemeinnüt- zigen und karitativen Aufgaben in der Hansestadt Lübeck widmen. Die Spenden stammen aus einem Teil des Prämien-Sparens und -Gewinnens. Dieses Sparspiel der Sparkasse besteht nunmehr seit über 40 Jahren. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei nicht um ein reines Glücksspiel, sondern es wird ein Sparvorgang mit einer Ge- winnmöglichkeit kombiniert. An diesem Sparen und Gewinnen bestand auch im letzten Jahr wieder großes Interesse, da- bei nutzten nahezu alle Teilnehmer die bequeme Möglichkeit, den monatlichen Losbetrag von 10 Mark per Dauerauf- trag vom Girokonto abbuchen zu lassen. Neu ist, daß es seit dem 1. Januar attrak- tive, höhere Gewinne für die Sparer gibt. Unter anderem werden jetzt mit 25 mal 10 000 Mark als Höchstgewinne und bei der Jahresauslosung 25 mal 25 000 Mark von den Sparkassen ausgelost. Prämien- sparen ist dabei eine der attraktivsten Lotterien mit den meisten Gewinnchan- cen. 1991 wurden insgesamt nahezu 380 000 Lose mit einem Sparbetrag von 3 Millionen Mark erkauft. Bei den regel- mäßigen Auslosungen wurden Gewinne von rund 530 000 Mark, verteilt auf über 30 000 Einzellose, ausgeschüttet. Der aus den Auslosungsanteilen des Sparens anfallende Zweckertrag wird alljährlich gemeinnützigen, sozialen und karitati- ven Einrichtungen in der Hansestadt zur Verfügung gestellt. Seit 1972 konnte die Sparkasse Lübecker Einrichtungen mit rund 585 000 Mark unterstützen. Der Zweckertrag für das Geschäftsjahr 1991 in Höhe von 40 560 Mark gelangte an folgende Empfänger: 10 000 Mark für den Sankt-Marien-Bau- verein zu Lübeck -die Spende ist bestimmt für die Rekonstruktion der Chorabgitterung der im Krieg zerstörten Marienkirche, 10 000 Mark für den Lübecker Yacht- club -die Spende ist bestimmt für die Anschaffung von Sportgerä- ten für die Jugendabteilung, 10 000 Mark für die Lübeckische Gesell- schaft zur Beförderung gemein- nütziger Tätigkeit - die Spende ist bestimmt für die Lübecker Musikschule für die Anschaffung von Musikinstrumenten, 10 560 Mark für das Deutsche Rote Kreuz mit dem Kreisverband Lü- beck - die Spende ist bestimmt für die Instandsetzung der Hauptwache der Wasserwacht Lübeck. skzI Lübeckische Blätter 1992/12 Vorstel Sparka ANS gem Hat die schaft Beschli1 weitgel Jahren cher sé misch s von die staunlic nur nic strophe: zÖösisch §perre, Staatsk Lage, a leiden ten Erk Profess bei der he-Kas war. L Gründl in den . Der Pr erste A versam noch v bericht Lübeckisc
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.