Full text: Lübeckische Blätter. 1988 (148)

d angeblich soll Till um 1350 in Mölln ge- krause V:7;: . ] ;torben sein. Er wäre somit ein „Zeitge- blicken wetrtsch sorgenvoll die Stirn, kragen des Königs ist auf der Oberbrus fc osse“ unseres Rathaus-Narren. Diel eben. [;tubett drein - weise Männer” mit einem reich gestalteten Fürspan, ei- ch Forschung nimmt heute ein älteres Eu-! daß sie im gz! !tt tehtnen wir ihnen ab, ner im Mechanismus fibelartigen Man- h |enspiegelbuch im weiteren Zeitraum ergraut sind e um das Gemeinwohl ttelschließe, zusammengehalten. Er is . üm 1400 an, das dann Verhältnisse gef 'Eraut s und sich immer noch daru bartlos-glattrasiert und trägt langes ° 14. Jahrhunderts wiedergegeben haben ? use von zo user spontaner Eindruck. eitwehendes, schönlockiges Haar. Mit müßte. Dabei ist es kür uns unerheblich,, to: Nu sehen wir auf einem Pho-! kräftig ausgebildetem Unterkiefer, ener- b es sich dabei um Überhöhungen wirk- 4 und c. mern IS und 19 auf Abbildungen gisch zusammengepreßten Lippen und ich stattgekundenen Geschehens han- Ü gzs V einem den Betrachter direkt anschauen- jelte oder um moralisierend-literarische. .; itte der Fassade, also unter dem den Blick hat der König durchaus etwas Phantasie: Till Eulenspiegels Worte und siebten Fenster des Obergeschosses und Entschiedenes an sich: Man traut ihm [’'aten sind ein Spiegel, den dieser Narr unter dem Zwischenmauerwerk zum bekehlende Machtworte zu. der damaligen Gesellschaft selbster- ichton — demnach wirklich mittig pla- Hl; ; ; §.. T Anif ] enntnisfördernd vor Augen hielt ~ vom Isert «elcqeten wir ein besonderes Paar f'tots weiblicher Füge wirkt die Königin önig und dem Erzbischok bis zum städ.. (}! ? dungen 2 und 3): links den Kop tiett minder entzehielen. lit uer s- ischen Handwerker und Bauern. In Lü-. ner Königin (Nummer 10) und rechts yen §tirn. den obents1ie holen 1u;:111 „eck narrte er sowohl den Ratskeller. C4von denjenigen eines Königs (Num- P!;6nbogen. dem schmales 1mtergs eister wie den gesamten Rat der Stadt. !er 11). Die Königin igt die „Jetzte“ def !!?, !?!! den Wansengrübchen ent in Spiegel also, in dem si ch alls Stän de .; zehn Büsten, der König der erste spricht sie dem Schönheitsideal der Zeit, iedererkennen sollten. In diesem Sinne eiten Zehnerschatt. ien dies zuhstd esileiche: 11:4 versonikiziert auch unser Rathaus-Narr In Blickrichtung des Köni h sthitien und Jets! §rüssn Ereuetsestal] gern verschwiegene Wahrheiten, ist steht“ dieser links seiner u zent uns q! uro leren zn ques "ie je sy ahnung zur Selbsterkenntnis aller, wie die Hoketik Fin -Lan!M!seten yon 1urer «rone prächtig ge oran natürlich jener, die das Sagen har. damals g g c"ettr aur rorscheeb e “leitet. Es ist licht f euse heidsr: ft V EC ES : ULONG TG INTE gen „säkularisierter“ moralischer Zeige- ehende abwehrend EU us oon ue cke .. s: Im G le! Etzters: ü iy nger. Denn seine Wirkung erzielte der nen, ferner um seine s f! qu ton rigen hier q O sensu ZzeuusutrÄ Narr mit seinem. oft sehr drastischen ken stützend zu leihen (und s § hrgestclen rmense mur L SEP ICG EI 5 OBO ELI he allen Sündern nicht weniger dra- geführt zu werden beziehungs . Und Perlen“. ch Hs fr s ie § cstisch anzudrohen pflegte. Narren ge- se Seite „abzudecken“. i;. ".: di ertigt aus 257 ps:; “ue f "f UB hörten geradezu den Haushaltungen der Schildseite war: So hatte das Links Ss sich zt 114,5 h oruueuy q. .! Sch . üchtigen an, sie waren durchaus eine des Herrn und das Linksführen cri ergibt, ebenfalls mit einer s Institution. Auch Till Eulenspiegel be-| des, welc i ) EL “ i E: tritr'eiis u soch | Diensie mals f:: zuurrs 7:1 103:;.2he j Utet.renet. Nord 4915 §41: cht Kaiser Matthias’ nach Dresden im uur | ünig unc Königin sind natürlich ge zen bsi Aucbucsu st 1617, das bald danach im Hansesaal des ! Ont; sonst wären sie als solche nicht er gu hats sis aus der Klocheceskrones [Lübecker Rathauses angebracht wurde kennbar. Die Königin (Abbildung 2 Hio ciés Ustichichtitsls und schartgct UO ui rr JU UH v orbtick rägt einen prächtigen Stirnreifen, eine ters. Sie ist in die Zeit um 1400 zu datie- u ghind zwei zum Hofstaat gehörige Narren | rauenkrone, der König (Abbildung 3 t! 4emtsch uur ein balee Japeuun .bgebildet. ' eine Blattkrone. Sie ist jener nicht un Ert nuch unseren) königin enKehet Auf die Transen (Nummern 4-8) abuiet: die der König inmitten der sie- ettscteen. Es helezr somit. z16 113 ge. folgt als Nummer 9 der Kopf eines älte- hen stk ur ziev got ser prqneszesocto P.:: Fundes vorzustellen lt z s / . ure Ur Fires Zzuvz ren fé: Ksthäuzhotialez auf dem Haupte Aut das Königspaar, näherhin auf den a 19). Alle ese tüusr sind barhäuptig z! EU: ytzzcor ro tet 1 ; lte; tor ser royt zue L zs. : vegeben, sind fortgeschrittener m ast ; 1 : ]-: //:::::-:: M ::. .44 .:; MI g: 914 :!!! 1350, kopiert _1914,_restauriert. 1350, kopiert 1 914 rt. (:. s Kotftle vun u 1 tus w | bestand von um 1340 / 1350 repräsentiert) 988/ .
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.