Full text: Lübeckische Blätter. 1987 (147)

§ .. V . , œ Ein lübeckischer Politiker der ersten Stunde | > ® . n Ernst Deecke-Ahgeordneter in der Nationalversammlung f; Vor 125 Jahren, am 24. April 1862, starb jüss. prof. Dr. Heinrich Ludwig Ernst Dee- satz cke. Verehrt und geliebt von seinen Mit- [er bürgern. Erinnert werden soll hier nicht für aM den begabten Theologen, nicht an j den beliebten Pädagogen, auch nicht an n den enzyklopädisch gebildeten Polyhi- A U und Bibliothekar -nur an den Politi- ne. ker Ernst Deecke. err. Er war ein lübeckischer Politiker der er- err. sten Stunde. Einer, der das Vertrauen rer seiner Mitbürger besaß. In einer ..histo- .I. rischen“ Situation: Im Jahre 1848. Ernst Deecke war 42 Jahre alt. Man durfte erstmals wählen. zu. lm Lübecker Jacobi-Quartier - es um- Sh faßte den nordöstlichen Teil der Stadt j ér zwischen der Breiten Straße rechts über m. den Koberg und die rechte Seite der tat: Kleinen Burgstraße, von da entlang der ich Wakenitzmauer bis zum Johanniskloster irc und der linken Seite der Johannisstraße - hen |lebten damals (nach der Bevölkerungsli- en te vom September 1845) 5699 Seelen. laß Diese durften in der „Urwahl“ des Jah- ler res 1848 ihre Stimme in politicis erheben. hien Freilich: Eine „Seele“, die wohnte sei- Cr nerzeit sowohl statistisch als auch prak- ut tysutsen nur in eines Mannes t Das Jacobi-Quartier stellte den ersten kolgreich und bescherte ihnen mit 49 von Ernst Deecke war ein stiller Abgeordne- der der vier lübeckischen (städtischen) 86 abgegebenen Stimmen - einen ter, niemals ergriff er in der Paulskirche Et Wahlbezirke dar. „Lübeck-Land“ warin „Frankfurter“. Nämlich den A46jährigen das Wort: „Wir thun vielmehr alles. um sieben Wahlbezirke ein- bzw. aufgeteilt. Oberappellationsgerichtsrat Dr. Ludwig die unnütze Paraderederei abzustellen 1 Der Anlaß wichtig genug: Auch im Frei- Heinrich Wiederhold (1801-1850). in seitdem man berechnet hat, daß jedes ird ;taat Lübeck sollte ein Abgeordneter zur Lübeck erst am 8. Dezember 1846 einger Wort dem Volke 37 Kreuzer Ch ts ter Konstituierenden Deutschen National- kührt und - aus Frankfurt/Main kom- rechtfertigte er seine Schweigsamkeit e- U. versammlung in Frankfurt am Main ge- mend, wo er auch ernannt worden war. genüber seiner Frau in l Der Bi. "if kürt werden. Die Lübecker Öffentlichkeit wußte von bliothekar Deecke hatte nämlich ausge- ! T Pic Wahi acschah indieekt;:d.1-durek ihm nur, dal er in Hessen als Freisinni- rechnet. daß das der (Druck-)Preis war Us: P !! fo: gc F Qu O, fe! kür Freiheit und Vaterland gewirkt für die endlos langen Protokolle des ing Stadtbezirks am Mittwoch, dem 26. holds stand bereits nach zwei Wahlgän- z!bcuyictteres senen leste sich der ay er: april 1848, in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Sen fest: Mit 60 von 85 abgegebenen RON Gpeth H egcke mit den Regierenden ch. Uhrihre Stimme in der Börse abgegeben blinzusuentschiegen Äch Use Mshlkusw w. G ges Betrübniß ; ch Ü c. 366 er gewählten elk Wahlmänner des fz” ture r tz! vr Er ns Heseke. T U p. L rer. mie! Ön. . . : schichtsforscher. : .: ; " Becke säntisr Hroictior ücs Ratten Vd nachdem Wiederhoid sim Mandat &utér its nbcirdtt wälen tu en. gheums und seit 1847 Bibliothekar da. VEegen beruflicher und gesundheitlicher fühlt doch, dals man e n Se. un on rclbst. Schwierigkeiten hatte aufgeben müssen, ' pz ] Ö 1zt Zusammen mit den weiteren 86 Wahl- [1s 35:1 uach. trof Z.kaus. zul Nech. dev reraluiqnüren kr zun männern der Freien und Hansestadt Lü- erstmals eine Sitzung in der Paulskirche derswo wandelte sich der stille Politiker V h:: tus?! h ere t qzus U;! und wirkte ab 17. Juli ganz offiziell als Deecke und rückte weiter „nach rechts“. rn hauses u: un torqht den Frankfurter suscher Abgectewetsr in öcr Natiogst. Hur Ergyickuttbekavite er: „Mögl ich ist It, . ysegre nern us wh dzz1.jtilt;i Obwohl er Wiederholds Platz an der äu- Nos Thun. n.: ect mt in- Die lübschen Wahlmänner nahmen ihre fro Hechter zinzahw. diet se y tsyurauwuuscunm.n lzk Sache ernst und machten sich's nicht tischen Mitte, und besuchte eifris dne ] be leicht: Erst der dritte Wahlgang war er- Klub auf dem Hirschgraben. * Peter Guttkuhn '87 lüb. BI. © ‘73 9/87 ] 5
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.