Full text: Lübeckische Blätter. 1987 (147)

+ c; mieden. so standen jetzt auch ge- . Zeller - ein Lübecker est Bleche zur t Peinl Goldschmied Der Goldschmied konnte sie fertig kau- Y äbeck Fortse fen und mußte sie deshalb nicht mehr in Lis P {Eortsetzwax) langwierigem Arbeitsprozeß selbst her- p ys de ner J. Behrens: z. B. erwarb er dort im stellen. Dies führte zu einem Anstieg der A &8CHb. :!: Ferr: HS ss € plattierte Tafel- sOL. Zargenarbeit: Um die beliebten ste- -urtzeké leuchter für 24 M 8 s das Paar und 6 eng- reometrischen Grundformen angena- spanner lische plattierte Girandolen zu 19 M das herten Gefäße zu erhalten. wurden die der sich Stück. Weitere Möglichkeiten bot die vorfabrizierten Silberbleche Eutspte. skkentlic Nachbarstadt Hamburg, die in manchem chend verformt und „stumpf“ zusam- praktizi womöglich noch englischer als die Eng- mengelötet. in Lübe länder war. Die vielleicht nachteilig erscheinende des noc Zeller blieb stets nah am englischen Vor Fuge, durch die verschiedenen Arbeits- Ungere fs js js Üch num cus. oder Tet- gänge von einer Feinsilberschicht ver- Vergab. Ezagen handelte. oder um andere Ge- Jeckt. war dabei zunächst gar nicht sicht- das bis enstände wie T ouctter Dies belegen bar. Überdies brachte man sie nach rührt, m r rci die b ciden sehr schönen Möglichkeit an versteckter Stelle, z. B. lichkeit e§d ausnehmend eleganten Tischleuch- unter dem Henkel oder in der Naht einer siert“ w ter (Abb. 7). Zeller ow sie 1818 oder Kannelur unter. Natürlich bediente sich dabei d kür- clinactr Mit ihrem getreppten Fuß auch Zeller dieser zeitsparenden und ar- geht, in Laugeilierten §chaft m rcon it. beitserleichternden Methode. So sind 2. gen unc unterem Teil godronierter Tülle folgen B. seine glatten am Zylinder orientierten rät. U ereW i UGiah (Abb. 9). wie es der, [Ife oder Teekannen (Abb. 5) Zar- Die Tra Goldschmied John Scofield in verschie- genarbeit. hat ihre denen Variationen für die feine Londor Nach all dem, was oben kestgestellt wur- Wahlm ner Gesellschaft am Ende des 18. Jahr- de, könnte man sich fragen, wo die über wulßte hunderts ausführte. Die englische Mode das Technische hinausgehende eigene GMD bot aber darüberhinaus. daß sie gängig Leistung des Goldschmieds Zeller liegt, Abb. 9: John Scofield, Tischleuchte, liche K war, einen weiteren Vorteil: Die Her- ob überhaupt ein eigener Stil erkennbar [ gndon 1784. ; etrchté Haupts stellung jeder formschönen, weitgehend ist. Ich möchte letzteres unbedingt beja- hen re riselierten oder gegossenen Dekor ver- hen. Zellers Eigenart drückt sich darin diegen und geprägt von gutem For Wahlgr zichtenden Silbergegenstände wurde aus, daß er sich seine Vorbilder - solche finden. Überkeine graziöse Ele men] aufkgebi durch den technischen Fortschritt er- zu haben war weder anstößig noch unübr zZjerlichkeit e Mau da Lgun un jitische leichtert und verbilligt. Mußte in frühe- lich, denn es galt nicht wie heute, unbe- geinem Naturell. Vielmehr t e me | Pas ha rer Zeit der Goldschmied seinen Gegen- dingt originell sein zu müssen - anverr geiner Produkte etwas u sn Y as t stand mühsam aus der gegossenen Ron- wandelte. Seine Arbeiten sind stets ge- Schwerblütiges. Dadurch s te u ve per. j; der Mentalität seiner Mitbürger entge 93 Be! gen, was der gute Absatz wohl beweist. durchs: Wie dem auch sei, man kann sich gut vor wählt stellen, wie eine lübische Festtafel d;! lungss mals solide im Glanz des von Zeller ! sen ha lieferten Silbers prunkte. Keiner hat di. Fro hy: Essentielle einer solchen Tafel und de ständli Geschehens an ihr besser erfaßt und g dazu e nialer geschildert als Thomas Mann. Ei sollten Satz sagt alles: „Man saß auf hochleh ter? V gen, schweren Stühlen, speiste mi schreit schwerem Silbergerät schwere, gute S Ist §§ d chen, trank schwere, gute Weine d in diet und sagte seine Meinung“ (Budde sn U brooks I, 5). ] Hut So war das bei der - erdichteten - Ei ss cs weihungsfeier des Mengstraßenhauses. in ein anläßlich derer Buddenbrooks „auch ein Der at paar gute Hausfreunde auf ein ganz ein. ten an faches Mittagsbrot gebeten“ hatten, un so war das wohl auch sonst bei dey Manns; und was Thomas Mann vielleich nicht wußte: Das schwere solide Tafelg rät, das immer dabei war, stammte - vo Gottfried Peter Nikolaus Zeller. Björn R. Kommel Aufnahmen: Fotoarchiv Kommer, Fotoarchi Abb. s: P. G. N. Zeller, drei Speiselöffel unterschiedlichen Modells, 1790-97, ein Kin- tr. LAS“ gurt ; " derlöffel 1806/ 12 (u. a. mit dem großen Recense-Stempel gezeichnet. ' " Ur.. tüte s Gt s Gt Lüb. Bl. 1/8) 1 üb. BI.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.