Full text: Lübeckische Blätter. 1987 (147)

Backhaus Sauna ärer: an. temmnglsdorker Ses : für INNEN und AUSSEN Vttnungszeiten: Freitag e CO. U n. Cruse DAMEN .d tun 2400 Lübeck - Gegr. 1787 : Telefon (04 51) 7 20 74 J 14.00" s22.00 U1 EGS E cv Untertrave 81-83 (Büro) | | Hoeschstraße 2 : Kunststoff-Tanks bis zu 5000 I Stabeisen - Baveisen Sanitär : Pumpen Röhren : L IT; §T : Heizungen - Werkzeuge Bleche - Kunststoffprofile der nationalsozialistischen Diktatur aus- . gebürgert wurden, der politischen Opter Besuchen Sie unsere Bad- und Küchen-Ausstellung. des Faschismus in Lübeck, der Lager für Stets Sonderangebote. ausländische Zwangsarbeiter und Ger- Geschäftszeit: montags bis donnerstags bis 17 Uhr - freitags bis 16 Uhr fangene in Lübeck, der Gefängnisse in Lübeck, der Gedenk- und Erinnerungs- c; B z ] ] stätten in Lübeck und in der näheren ' fue; Dtmenziy ruck k. Pzzseyunz. Fer Hedentstätten wett Þ é: Blick des Besuchers fällt auf eine of- cs r N GF! ZF puritanisch; and Kulturvereine in Lübeck und Um- aus frivehec;, ar cciden Seiten Wände un E T Dre gebung. ‘ . der Bühne ein Gerüst aus ebendemsel- maskierte Gestalten treiben Mum- Befürchtungen, der alternative Führer ben Material. Erste Uberraschung: Die menschanz. grundieren zugleich Othel- könnte allzu einseitig eng angelegt und Dichter bleiben auch nach Beginn der los Verfall; es regnet gar Konfetti vom s§: auch vielzu unwissenschaftlichrunsachli: Aufführung an, und es wird hell bleiben Rang wie in einer Silvesteroperette. . che Darstellung sein, sind unberechtigt. fÖtrend der gut drei Stunden Spieldaur- Daran erinnern auch sprachliche Ein- . Bernd Dohrendorf fr Is auf einen ganz kurzen „blackout“, sprengsel wie „Das hab’ ich in Lübeck Die er das Ende der Tragödie markiert. Be- gelernt“ oder ein nicht mehr ganz tau- Ire . fzste. Holzkonstruktion, nur gelegent- frisch wirkendes Bänkellied auf „Helmut V; Theater und Musik Ic suisu Farbflächen gegliedert (Büh- und die Wende“. Gewiß, Shakespeare t .: he! i Michzsl Goden), entspricht der ist strapazierfähig; solche Aktualisierun- Ö „Othello“ im Großen Haus axis des e isabethanischen Theaters gen wirken aber denn doch eher provin- Holger Bergs gelungener Einstand mit Vorder-, Mittel- und Hinterbühne. ziell. „Othello“ im Großen Haus - das hat in f der Verzicht auf Kulissen und :] . Lübeck Tradition. Älteren Lübeckern Parsame Einsatz von Requisi- c? dürfte das Gastspiel vor fast genau 30 ton pakt. s Womit wir bei der beliebten Frage nach Cs Jahren unvergessen sein, mit Ewald Bal- Holger Berg läßt also ohne Netz und oh- der zugrundeliegenden Ubersetzung wä- ser, Käthe Gold und Albin Skoda. Spär ne doppelten Boden spielen, also auch ren. Das-diesmal sonst sehr informative Do- ter wurde zweimal Verdis Oper geboten: Ohne Lichteffekte oder wallende Nebel. - Programmheft schweigt sich darüber Na- 1971 unter Bernhard Klee und 1979 in Das enthebt die Aufführung jeder aus. Basis ist offenbar die Schlegel- | bis der heftig umstrittenen Inszenierung opernhakten Theatralik und ist zudem Tiecksche Fassung; so ließ man die Ver- igen hyeitJergers. der einzigen der vier großen Tragödien se Othellos und Desdemonas fast ganz zum Ynbelaster von jeglicher Lübecker Tra- Shakespeares angemessen. die durch das unangetastet, „modernisierte“ aber dition konnte Holger Berg in seiner er- „Fehlen der Symbole oder einer kosmi- kräftig auf der niederen“ Ebene. „.Nun rein. sten Inszenierung als Oberspielleiter zu rbe- werke gehen. „Das Chaos kehrt wieder Ein .. am 21. März geht es um im Großen tten Haus!“ hatte die Werbung versprochen, des viel Prominenz hatte sich angesagt - ge- isti- spannt betrat man den Theaterraum. .. uh. Fr . ' Was hs Werkstatt für Polstermöbel Sie auch vet exklusive Stoffe brauchen: . ecks ; Strom, Gas oder Wasser - n er- IE / wir liefern prompt! : th E. w lm. Eis! tten rend Dr I) Ê. SEB | fadtwerke LÜHEec . | cm Brink 11 - Tel. © 79 55 37 J. Fee werke tLONE Et . li s 71/187 Lüb. BI. 7/87 i 117
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.