Full text: Lübeckische Blätter. 1985 (145)

Fotis. Fos FE lOilly Laliuus IMT / M I Malermeister . ] . Sediegene Farbgebungen und DBapelten Ein Begriff für Qualität und Frische seit 1900 Lübeck, «Flejschlzauerstraße 75, FZ.ef FFF FF So samt acht Orchestermusikern Gelegen- den Abend mit 5 klangstarken Arranger- men Konzert nach Herning zu kommen an heit, die Fähigkeiten zu zeigen. Allen ments englischer Titel, in denen die gut werden die Lübecker wohl Eo e leisten. !! voran waren es natürlich die exponierten intonierenden Trompeten und die ho- Ö Fr.Sch ; f Holzbläser, Eckhard Schmidt-Behrens, mogene Klarinettengruppe führten und . : 2; Klarinette, und Kathleen Anderson, Far die besonders durch verschiedenartiges mt gott. Zwei unterschiedliche Tempera- Konzertieren der „concertino-Parts“ mit Ausstellung em mente standen sich da gegenüber: großem Interesse freudig aufgenommen ESt. Schmidt-Behrens sehr exakt und kulti- wurden; gewiß hätte man diese Stücke Carl Fredrik Reuterswärd, h 15 viert, Frau Anderson mit sympathischer lieber im Freien als im kleinen Saal des Arbeiten 1957-1975 [n; Spiellaune und Neigung zu dramatischer Kolosseums gehört. Der Kontakt und die Nachbarschaft zu its Gestaltungsweise. Dennoch wirkte die Das Sinfonie- und Blasorchester aus der den Skandinavischen Ländern zeigt sich L Wiedergabe geschlossen, nicht zuletzt dänischen Stadt Herning leitete mit ei- in Lübeck auch in den Ausstellungen, ff auch durch das vermittelnde Sextett mit nem Arr angement eines Menuetts von die regelmäßig über Kunst und Künstler gen den Herren Skwortsow, Umbreit, Ispas, Kuhlau über in leisere Bezirke: stilvo]l] des Nordens informieren. Im Museum _ Quandt, Hinzmann und Koch. erklang ein Polnisches Konzert von Tele. am Domhoct wird zur Zeit eine bemer- Er: Im Mittelpunkt des Programms stand mann, dem ein brav gespielter Satz aug Kenswerte Sammlung des Malmö Mu- nal Mozarts Haffner-Sinfonie (KV 385). einem Klavierkonzert von Mozart folg. Seums vorgestellt, nämlich vierzig Bilder eg Aeschbacher legte hier los wie in alten te. und Objekte. die C. F. Reuterswärd der ier. Zeiten. Übertrieben straffe Tempi Wit dem Allegro:Satz des 5. Brand südschwedischen Stadt schenkte, nach- so machten das Werk in allen Sätzen zu ei- burgischen g rsroza VO F.§ Me en dem ein Ankauf eines der Werke des im nde ner Parforcejagd. Der Rezensent mußB sich das Kammerensemble (Einst u © Ausland lebenden und sich den heimi- ber dem lautstarken spontanen Buhrufer rung Br. v.d. Lippe eine ans >zur äche §teuerpflich ten entzichenden ner recht geben, der wohl dieser atemlosen Aufgabe gestellt; sie wurde zy: den S is Künstlers den Unwillen des ßanzen Lan- Wiedergabe, die alle Feinheiten einer sten Meike Bohn (E16te), lancia Fg! des erregte. Besser als mit der Geschich- Partitur zu erleben unmöglich macht, (Violine) und dem virtuos s Vs to dieser Nonbtion könnte menRerters- ft; sein Mißfallen bekundete. Erstaunlich Meinhard Dollansky : bar wärd nicht einführen. ft; blieb allein die Exaktheit, mit der vor al- auch von der kleinen grosso-Besetzun 2 Die Ausstellung präsentiert sich über- Tu- lem die von dem tüchtigen Skwortsow hravourös gemeistert, eine anerken- VWiegend heiter. Das mag vor allem an he- geführten Streicher bei diesem Tempo qhenswerte Leistung. Pz man diesen Satz den Lieblingsobjekten des Malers lie- hat agierten. Aber Tempo allein ist kein Er- stilgerecht ohne Dirigenten musizierte, ten, den Billardbällen, die ihre Spuren PO: lebnisgrund. Arndt Voß ywiäre ein gezügelteres Tempo ratsam LG. auf den weißen Gründen als Kettenrei- bu. wesen. hen hinterlassen. Ein frühes Bild fällt aus : emeinsames Konzert . . diesem Stilkanon heraus: „.Der dunkle me c S E - und aus Lübeck . L G schen Sinne gemachte Werk ist ein ern- fer Beide Musikschulen hatten sich auf ein Ur renet f Geporbreette, s; “ter Eekertitnis des derm Fsziliztnzscr. ) Er Programm besonderer Art geeinigt. vom dänischen Blasorchester. Zum Aus- )îlichtst En Künstlers. Auf em lebhaft tett Hört und anerkennt man sonst die Lei- klang erfreute nochmals das große Sinfo- ehyt hmisch xestaterey fühfieiligen. Hi]; 1rb- stungen und die Fortschritte einzelner nieorchester der dänischen Gäste eine memt mot unmc- ieder Ges é§sthzci: en. Musikschüler und erfreut sich an ihrem aufgeschlossene Zuhörerschaft mit dem §bes zu Erkennen: fallezce Lörpsr, ztür LE- Können, so wurde diesmal zumeist in Thema aus „Pomp and Circumstance“... Zende Gebäude, verzerrte Gssi:htet.clie „großer Besetzung“ gespielt. man geizte nicht mit verdientem Beifall. Üch ip Monz: t55 Fizieren: viedet Mit geballtem Klang eröffnete das Ju- Der Einladung des dänischen Leiters bei gewaltige Kraft nur darauf zu warten gendblasorchester der Musikschule un- Überreichung eines Gastgeschenks an scheint. alle diese Zufallsformen durch- serer „Gemeinnützigen Gesellschaft‘ Prof. G. Behrens, zu einem gemeinsa- einanderzuwirbeln. zu fetzen. Hinter- GmbH & Co. KG Fleischhauerstr. 858 . 2400 Lübeck s.. S Telefon (04 51) 7 71 80 Gebrauchsdrucksachen .- Prospekte - Broschüren - Beratung für Drucksachen im Offset- und Buchdruck ' Lüb. BI. 10/85 M
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.