Full text: Lübeckische Blätter. 1985 (145)

V . Ketzereien aus Transtravien / von unserem Korrespondenten We Bäume liegen . . . nächsten Haushaltsjahr nicht gekürzt und dem Asphalt-Belag der Straße be- Dic der Stadtverwaltung sehr am Herzen, wird? Dem Verfasser ist diese Haltung finden sich oft mehrere cm tieke, scharf- wenn man die zu ihrem Schutz ausgege- aus seinem früheren Berufsleben nicht kantige Tröge, etwa handspannenbreit. „Das v benen Gelder als Maßstab nimmt. Man unbekannt Wenn diese schräg angefahren werden, baldo spürt geradezu das Herzeleid, das unsere Ein neuer Wald ist ein Sturz kast unvermeidlich. Nur ein (Zweit Gewählten und Oberen quält, wenn wie- ! z Beispiel: an der Normaluhr am Pom- Abend der eine mächtige Baumgestalt z. B. dem entstand rings um die Siemser „Tan- mernring. Oft drängt sich einem die Fra- Spieltil Moloch Verkehr geopfert werden muß. nen“. Diese Kiefernschonung ist, wie ge auf: fährt kein Bürgerschaftsmitglied weils d Um fast jeden einzelnen Baum macht man hörte, vom Waldsterben bedroht. Fahrrad? 1975). sich das Garten- und Friedhotsamt Sor- Und da muß „Ersatz“ her. Es wurde also r., cteht ein H waren gen, denn es läßt um jeden dritten eine „aufgekorstet“ in Form eines Schilder- §zieut cu Paus am. . - eingel: quasi Bauch-Binde legen, auf der darum waldes. An jedem kleinen Pfad, der in Hirtenberg auf dem Stülper Huk. Nach schakt gebeten wird, kein Salz zu streuen, denn dieses Gehölz führt und in und um das mehreren Zerstörungen hockt da jetzt anstalt dieser Baum will leben. angrenzende Mühlbachtal steht nun- ein container-artiger Kasten mit Stahltür abend‘ Diese Bitte richtet sich aber nur an die mehro ein Holzpkahl mit mindestens eir und Stahlfenstern, unangreifbar. Verfas- schen anwohnenden Bürger, denn die öffentli- nem Schild. Auf ihm wird dem Bürger ser fragt, was dieses Gebilde dort für ei- künkte L Silasieucr sfad vonder anderen angezeigt, daß er hier zu FußB gehen oder nen Sinn hat. Fast jeden Tag ist er auf „Exil“ Cite mit ihren tausenden von Tonnen manchmal auch noch seinen Drahtesel Radspazierfahrten zu ornithologischen geister Salz nicht zimperlich. In dieser unserer benutzen darf. Wo sich zwei Wege kreur Beobachtungen da draußen. Vor Jahren kunstls Stadt sind in diesem Winter 2500 t Salz zen, stehen gleich mehrere Pfähle (Iogo, hat er mal eine Gruppe gesehen, die in sonst w N: S warden. Recken Sie bitte tit: nicht wahr?)! Zusätzliche Tafeln lassen diesem Haus prepelte und die kilometer- „DDR es sind 2 500000 kg Salz; jetzt dividieren den mündigen Bürger auch wissen, daß lange, extra für dieses Haus eingerichte- schen § Sie diese Masse durch die Einwohner- er hier mit “Land“- oder/und „Forstwirt. te Telefonleitung benutzte. Eine Stadt hen. zahl, sagen wir rund 220 000, dann ergibt schaftlichem Verkehr“ zu rechnen hat. muß viel Geld haben, um so etwas zu er- Wer al sich pro Lübecker die kaum vorstellbare Für Feinschmecker der deutschen Schil- richten, eine fünfstellige Summe dürfte mulßte Menge von über I1 (elf) kg Salz!! der-hänge-kunst sind hier feinste Varia- knapp ausgereicht haben. Zur Zeit die- mals ir e fark vvirkenciese Hir-denumsolche tivten ¿z bootactres. uch ster. die nen die Außenwände kür mehr oder we- Fernse Bäume, CU SUn scerer Bür- ßt Acrenali ies? § ler lutdruck niger obszöne „Graffiti ; : gesetzt [tze hser Straße stehen, z. B. im [us ! . he Hrizten Four: Af tieren A wsienurÛUu is mem er Feinse „uuns croor. Für vie dumm muß so ein für deutsche Vechältnisse, einmalige sich d genießt ti . za an trahltc Amt die Bürger halten, dal jenes an- „Aufforstung“ empfohlen. Und noch eir in h sem zus ui gent le Lenczehat! : nimmt, daß diese nicht wissen, welches ne Anmerkung: Jedes dieser Schilder, d W n err. Uuuy jon aud 43:28 Gift das Salz für die Bäume ist. Und wier etwa 50 bis 60. kostet rund 100 Mark au- unc f asser, und bedenkt viclleicht an- . hics viel Geld muß eine Stadt noch haben, um Ber den Arbeitsk Lt; ] esc ts . des drohenden Wachtturms Netz) icCoeiIt . EEE EU Hur di Streifen anbringen zu lassen . . . und das ie Begetuos zocke Aulstellung. standen 2%7Ôi Bänke unter überhängen- fhetA U u ls Pezerbar. vor der Radfahrenzum . . . den uchn anheimelnden Buchenzweigen Vor ge Streuorgie, sondern erst Mitte Januar. abgewöhnen. Millionen kg an Kies und hui tw zk auf den Hirtenberg incl hen; Damit auch Ordnung herrscht, wechseln galz sind also in diesem Winter in blitzar- t fi zen : Hz hass ve: fm sifteiter kü ?atenes diese Binden tigen Einsätzen auf den Straßen und hier kär gisse §erguut vo ten wt h E Da wir :§ beim Salzstreuen sind: Fals ztrtzer gelydet. uur nuuures: t EL) tate zuuu cs. fr man mulß staunen, mit welcher Schnelo- den Streuer haben. Sind diese Maschir wo man zwar NGch den Z ieh ; tou e ligkeit die breiten Fahrradwege an den nen tatsächlich angeschafft worden, ohr nichts mehr von dem T quu sic !: agse lt ust großen Ringen in Kücknitz geräumt und ne daß ansie besenartige Reinigungswal- ist unendlich deprimi "zun ic at: Es in die k „abgestreut“ werden. Jedoch die am zen b j Ö 9 olaf prumsresnd. solche Sinn- lanlage fitter betureaqn H=adyeé- in set doch eur rs: Lu uten U23216. chert §ts zue bleiben in ihrem Naturzustand; ich r C: zr lesen. s ho cirisrusg ert g gr be. da paßt keine Räummaschine hin. kann man das „Streugut“ doch un. co! Staunen kann man . . . “sts Mie reichmuß ... . Er chstes Faison liegen lassen. Und ja auch eimal über einen positiven An- tc eine Ftact sein. die hunderte von Bäu- hte dicibes terne satt a169 de [z6: F5 Matze rivs uu Fer neuen: men, 2. . in er Hauptstraße in HL 14 auch in diesem Winter im Streusand vor- j s.n z16 o ifi Politik oder auch in der langen Wallbrechtstra- handen sind. Der Verfasser hatte in die- eren §c houeyder und gnergicsraren- Be mit zwei, bisweilen auch drei (!) Stahl- sem Winter fünkmal eine Reifenpanne ger Etse pszzierbax. Hof ihr uuf ds m ftir mNÈnNnNnnNiicitco. L. > thetischer Hinsicht die Bäume. Und wel- Ich glaube, viele Leute würden gern auf ss h ans we t mehr lange davern. daß Fechni! chen Sinn haben sie?? Das ist wohl nicht einen einzi Ei i zieh ae kl.gpen viedet ötkser: cent lergeis u:: am Bau, sondern Kunst am ind dati Enn cincisen Käum Eins.: tt. per . ros ue "Vite h. Fs. é Hserittss yu Wrrstäesyetss Eins indere Erchelivtt aber ist kür die ft U enen ur uechehe geteerten . muß, koste es was es wolle, damit er im o R CU C ,uzcnGs . haus y ieder . zurück. se ss tue Lüb. BI. 6/85 Lüb. BI. & (]
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.