Full text: Lübeckische Blätter. 1984 (144)

r. j,. , ur O met ALBRECHT WIRTH IS rs! Albrecht-Wirth ur fret. I HR FORD-LKW-HAUPTHÄNDLER (.] LKW |_ . rec VV IV p. r „FÜR SÜD-Z OST HOLSTEJIN T RU HERR den; ue TRL Ener. AZE Ü 3:56 984 hat wird der Hintergrund, Himmel, Land- und zeichnerisch und malerisch, mit den tet im Plakat, das, wenn ich es recht ver- 19: IVc schaft, Architektur, einbezogen als Flä- Mitteln der Ölmalerei und der Tusch- stehe, durch die Parallelsetzung der beir ges pla che. Im geschlossenen Raum des Mu- zeichnung, der Radierung und des Linolo den Namenin Partenheimer einen neuen den. Ni seums haben diese Skulpturen auf den schnitts, und daß er alle seine Äußerun- Overbeck ankündigt, ferner dadurch, geur, sO. Betrachter zusammen mit den schwar- gen offenbar gleichermaßen ernst daß das Overbeck-Porträt von 1845. das der zu ) zen Linien der Bilder eine bedrohliche nimmt. Dem Besucher der Ausstellung sonst über der Kasse hängt, mit in de heim V Wirkung. Man fühlt sich gefangen hinter macht er es freilich nicht leicht. Er ber- Ausstellung aufgenommen worden ist gchichte einem expressionistischen Gitterwerk. dient sich einer Zeichensprache, die sich und nun im zweiten Ausstellungsraum gein vo! Leider ist die Aufstellung im Hot des mitunter nur schwer entschlüsseln läßt, als eine Art Pendant zu der an der gegen- Jen Hörc Museums an den Tücken der Witterung weil bei ihrer Entstehung ..das Herz dem ürberliegenden Wand hängenden Umrahn gescheitert. Diese Skulpturen brauchen Kopt die Hand“ geführt hat. Manche ,Selbst“-darstellung des Künstlers knn. Rolf-Dù ein fest verankertes Fundament. Bilder zwar offenbaren ihren Bedeu- giert. Irgendwie scheint es auch gerechtr (chen Li Veranstalter dieser Ausstellunge. die tungsinhalt ganz unmittelbar, der „Weg fertigt, daß Partenheimer sich mit Over- h di 26. Feb henist. it der Nashörner“ etwa oder „Nice to meet beck vergleicht. Er dürfte diesem ähneln s [uu für Eqzuar zuss ; E you“ als ironische Metaphern menschli- in seiner Suche nach künstlerischer HVolksho hichte der Hansestadt Lübeck. Ein te chen Verhaltens. Aber gerade sie berüh- Wahrheit und nach dem Geistigen in der s I _ F dischen berträrcHer Kata- ren weniger als andere, poesievollere, Kunst, auf die Gefahr hin, wie die Naza- Montag c gz r; gibt E charakter mit denen man weniger schnell deutend rener zu Beginn des vorigen Jahrhun- 20.00 V . h s Bild des Künstlers und vermit-. ins reine kommt und sie sich vielleicht derts verkannt oder mißverstanden oder css s o CCR in den Interpretatio- gerade deshalb nachhaltiger einprägen: gar nicht verstanden zu werden. nen Denk- und Sehgewohnheiten des der an Klee erinnernde Leitermann („Im auch wenn letzten Endes angesichts der nördlichen Kulturkreises. Stand luftwärts“.) z. B., den man als Ausstellung ungewiß bleibt, ob es Par- . Gerda Schmidt Sinnbild menschlichen Strebens auffas- tenheimer bisher gelungen ist, die Wirk- Picat sen könnte, oder die beiden Tuschzeichr jjchkeit in seinen Bildern in ihrer ganzen !?- lire ucurx Orerheck? nungen. die als vollkommene Bezbsir Komplexität und Widersprüchlichkeit so Zur Järgen-Partenheimer-Ausstellung tf Lr Bucicke Zes §quUchqu grzeustellen. : ie e. jz Ygrschvent Während in der Galerie Metta Linde die vielfältig deutbar sind und vielerlei Asso- );! pero UO Hot Hus ue zs ral Mittwoc Landschaften und Stilleben Ralph ziationen auslösen. an einem Traum von einer poetischen 20.00 VI Flecks üppig sich drängen, ist die derzei Man mag darüber rätseln, was die wier Existenz teilzuhaben, wie er auch Over- tige Ausstellung der Overbeckgesell derkehrenden Bildelemente in Parten- beck und Klee vorgeschwebt haben dürf- schaft eher on tr„ze. Askese be- heimers Werk im einzelnen jeweils si- te, und das ist gewiß nicht wenig. stimmt. Jürgen Partenheimer, geboren isi j ä . di s ECCO o E. historiker, Dichter und bildender Künst- zurückverweisen, und die Kürzel für y!s U. Heoruar unbedingt empket] 20.00 T] ler, hat die Räume äußerst sparsam be- Schaukel und Wippe, für zerbrochene lenswerter Katalog) Horst Hannemany bildert, wohl um dem einzelnen Werk oder für heile Leitern, für Berg und den ihm vermeintlich gebührenden Platz Baum. für Garten und Mond und Stern- zu sichern oder um durch die Lücken an hild über dem Horizont. Sie sind für un- Veranstaltungen den Wänden anzudeuten. daß es sich bei terschiedliche Deutungen offen. Daß sie Di trà rss ts§ dem, was gezeigt wird, lediglich um Bei- sich als Chiffren für Wahrgenommenes. ienstagsrortrüge 15.30 spiele handelt, die für viele stenen, um Gedachtes, Empfundenes, Erlebtes. Er- Zum 14. Februar: Bruchstücke einer Konfession, deren |h|ittenes. Erhofftes eignen, steht außer Prof. Dr. med. B. Tillmann, Kiel Botschaft sich aus dem Einzelwerk eben- Frage, selbst dann noch, wenn sie sich Die anatomischen Zeichnungen Leonar. so ablesen lassen müßte wie aus dem qyhicht jedermann erschließen sollten und do da Vincis Werk in seiner Gesamtheit. manch einer den Umgang mit ihnen nur Per Referent ist Professor am Anatomi- Plakat und Einladung, der Katalog und als unverbindliches Spiel auffassen schen Institut der Universität Kiel. Er die in den Vitrinen ausgebreiteten Bü- könnte, dem er mit Vergnügen folgt oder würdigt Leonardo da Vinci als Anatom cher gehören in diesem Falle so mit zur mit Befremden. auf Grund der lange Zeit verschwunde-. Ausstellung wie die Bilder. Sie verraten, Diese Kunst stellt hohe Ansprüche, an nen und am Ende des 18. Jahrhunderts daß Partenheimer sich auf mancherlei den Betrachter wie an sich selbst. In auf Schloß Windsor wiederentdeckten BUC) Weise zu artikulieren vermag. verbal Anspruch wird unter anderem angedeu- Zeichnungen BUCI .. . + BUC Rundfunk- Fernsehen - HiFi Lübecks Technisches Kaufhaus BUG; Waschmaschinen- Herde Ô: ; Kühlgeräte - Fahrräder - Foto \ .» w) BUC Elektro - Haushaltsgeräte | Bac + Küchenmöbel ' l. E p radies „J Breite Str. 47-51 e 2400 Lübeck e Tel.71837/9
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.