Full text: Lübeckische Blätter. 1984 (144)

n zwischen Bürgern und unterbürgerli- 132. Das freic Wort. Daß gerade die in den Vereinen organi- chen Schichten in den Vereinen statt- v. Hoffmann v. F., comp. v C. G. S ne U § Bürger ihren n HR lie fand, läßt sich jedoch für die untersuch- Das freie Wort von Ort zu Ort, in jeden Munde Führungsanspruch betonten, zeigen dic ]- ten Vereine nicht verifizieren. Vielmehr dat freie Wort! Wir pcl es ge., Ev cr Aktivi § > . hier untersuchte Le! si- ist festzustellen, dal ihre ständeüber- [eng im Herzen, wie auf den Lippen tragen : frei it izuäten der|uer ru u grer ur ; § das Wort ! Wer das nicht erkannt, der sei kein Deutsche. Ne, die auch auk Bildung und Verbesse E- greifende Funktion an der Grenze halt f genannt, dem reiche kein Deutscher je dic Hand, dr rung der Lebensbedingungen der unter- l'übrcier Vertanüm cor 18w11 1s turt Femest Rürts zee tt U rge ötberichen schichian äbeieten. Sie f2: von ausgenommen wurden nur diejeni- i '] zu Bh b: jzs! ek n dis bürger! iche Oésellset!s 4: ur en, die zwar aus religiösen Gründen dnd ihr Feben vertraue: frei ift das Wort? #: integrieren. hatten auch Lübecks liberal les t n Status „Einwohner“ hatten. aber bil- . Z. Wenn Buch und Schrift in Nnechtsgestalt nur denkende Bürger zum Fernziel. fr; Ee und wirtschaftsmäßi U Rt ! Wsensgnit der frechen Gewalt, wenn die Kunft ud Wenn auch im Gegensatz zu anderen its 1848 zur Gruppe der Bür . n Gesinnung rg fahetc fret if das fs Regionen die standesübergreifende iti- wie beispielsweise die js FE: cus dei s. k: Wenn Lug und Trug die Welt umschwärmtÇ, Funktion der Vereine sich in Lübeck aut ZE reformierten Gemeinde. Sie wurden in wenn der Taufe m Vunde mit Bösen’ uud "Sieges Hie Gruppe heschränkts. die bereits zit das Leben der „bürgerlichen“ Vereine. YS machen möchte zu Feigen und Knechten: frei ist langem den Status „Bürger“ hatten, so Eiri U sclbdstvcratäncliet, Lioichhc das Wort! t. “s bleibt doch festzustellen. dal auch und ch- einbezogen. Mit der Verfassungsreform gerade die in ihnen entwickelten Vor- j j ;; stellungen wesentlich den Weg in unsere [! [;; 1648/49 œtuienzn gie de: ret F [cue G t h Ina; mitbe- ch- ständigkeit“ eines Bewerbers nun weiter stimmt haben. Ite- efalst wurde und Beschränkungen be- ;; ; p Die Auflösung der ständischen Struktur f. ien der Weltanschauung Cuzn us F ervörgerlichüng cer Gesellschaft „zk und die Hiss an bzw. die Über- [na wurden. : nahme der staatlichen Führung durch Ur- Durch vermehrte Bi N > . rp: »; ré.néige Waranc.- die Andere Mitglieder der „Einwohner- Scrte U G r'. "yes sr murzenuw var vw euae "qt )en. gruppe“, wie z. B. Gesellen oder Arbei- durch die Prosperität der wirtschaftli- kratischen Gesellschaftsordnung in Lü- fin- ter. finden sich nicht unter den Vereins- chen Entwicklung sahen führende Libe- beck und in Deutschland;: die. auch emo- kiss mitgliedern. Bemühungen, von Seiten rale die Zukunft dahingehend. daß jeder tional bedingte. Herausbildung eines ich- der Vereine, Teile dieser unterbürgerli- den bürgerlichen Status erwerben und in Nationalbewußtseins in allen Schichten ad- chen hchichtsh f iutsgtierch sind eben- das Bürgertum aufsteigen werde. der Bevölkerung war wichtig für die z0N- sowenig festzustellen wie Bestrebungen Auch in diesem Sinne sind die Instituie Konstituierung eines deutschen Natio- in umgekehrter Richtung. der Gemeinnützi . nalstaats. þ=tt : < hen. die Es [st Ge:eliekal uss" Ob der politische und gesellschaftliche ber- Die innerhalb der Bürgerbewegung ent- Gesellen, und jedem Einwohner über- Umgeestaltungsprozelz in Lübeck auch lere wickelten Vorstellungen von der neuen haupt. die Möglichkeit einräumten. sich ohne Vereine sich vollzogen hätte. bleibt / Gesellschaftsstruktur sahen keine Ab- geistig und beruflich so zu entwickeln. dahingestellt. Ohne Zweikel hatte die si schaffung des Bürgerstatus zugunsten eir daß er in die leistungsorientierte Gesell- ..bürgerliche Organisierung“ in Verei- s: ner allgemeinen Gleichheit aller Bewoh- schaft der Bürger hineinwachsen konn- nenentscheidenden Anteil daran. . . ner vor. sondern zielten vielmehr auf die te. Peter Vesely ngen v elite den Lübecker Abwässer werden besser geklärt Kiesgrube wird . Ge- § c irger Das Lübecker Tiefbauamtist jetzt dabei. sten Ausbauabschnitt eine moderne bio- rskuitirviert ; Mit- den ersten Abschnitt für den Ausbau des logische Reinigungsstufe, die mit einem Bei der Rekultiviening der enerizligen aftli- Zentralklärwerks der Hansestadt abzur neu entwickelten Reinsauerstoffverfah- Kiesgrube Rorertluhy werüenin äictety nter; schließen. Durch die Inbetriebnahme ren arbeitet. Die Becken. in denen rsû Ershjzhr erzunal; Fortschritte sichth„s. Aus- der neuen Klärbecken konnte die Reinigungsprozeß stattfindet. sind abge- Nachdem. o Jen vertrug: nen rere ! tÂroertrornt der c. 25.0 deckt, sq. dals. sich die Geruchsbelästi- Boden und U nach cinem Re-. Z : ;;: SSSSÒCO U g E ) dern Mit der ersten Ausbaustufe zur Erweiter bert rund 42 000 bis 45 000 Kubikmeter bc! _ ty! eLebehüörde spur age! me er E cteB!1 - Ert“ iG we rr Z IRI ereitt keinigungsgrad der Abwässer aus dem |n zwei wei ind die von Bausenator Hans-Dieter Schmidl Lübecker §testbereieh und aus den [ L§§ z ersu Zuzvauztuten zps die wurden in einem etwa 7 000 Quadratme- ; des Nachbargemeinden Bad Schwartau, Schlammbehandlungsanlage mit Eigen- ter großen Bereich insgesamt 7 000 Bäu- n die Ht5.;1dort und Hrgs Grönau von 75 stromerzeugung und einer Anlage für me und Sträucher gepflanzt, vor allem Ver: | lune. qui ty: ' wu eres die Grobreinigung der ankommenden Eichen, Kiefern, Ahorn. Ebereschen SO- seit Rund 11 Mulionen Mark mußten tir die Abwäter wuie eine ucitere Vorvesce: vie in den Randbereichen Rogen und s rung der biologischen Vollreini ~ . men aufgewendet werden. fr ost soll die ey guns var. Nach der Bepflanzung will das Garten- € rot] Das aus den SOer Jahren stammende und stung des Zentralklärwerks auf 97 bis 99 amt auf dem 8,5 Hektar großen ehemali- ur Re- bisher nur mit einer biologischen Teilrei- Prozent gesteigert werden. Bis 1989 gen Kiesgrubengelände im Dreieck zwi- 1ahme nigung versehene Lübecker Zentralklär- müssen für diese Baustufen noch einmal schen Resebergweg und der Stral3e zum seine werk - gegenüber der Teerhokinsel an insgesamt etwa 27 Millionen Mark aus- Skandinavienkai auch Spazierwege anle- chung der Trave gelegen - erhielt in seinem er- gegeben werden. Ipd gen. Ipd 1 4 «
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.