Full text: Lübeckische Blätter. 1983 (143)

Rückblick und Ausblick - Zur Lethgau-Ausstellung ie zu dPiese Ausstellung - die neunte in der verraten, was wir in Zukunft von ihm er- Farbstiftzeichnungen aus dem Jahre nrich- Reihe „Kunst und Künstler in Lübeck“ - warten dürfen. 1983, mit denen der Uverbliet fchüett NG NG . N E EÙ3E ? h igkeit wird si von allem [ren, . mo oSStSIetl.ÖÔV te ä]- ; .; selbst gewiß. ; ind wrd ccf strie. n k ren z Mrz» rserten Erich Lethgaus künstlerischer Weg be- Ec. au E-ttut % eil ih- fcncorf zuerst den Plan hatte, Erich gann in der Auseinandersetzung mit ter Es mag lange Zeit so geschienen haben, zuteil Lethgau mit einer Retrospektive einer genständlich Wahrgenommenem, etwa js seien Lethgaus Öl- und Acrylbilder, interessierten Öffentlichkeit vorzustel- der bizarren Silhouette eines Schrott. Seine Reliets 11nd scine Sicbdrticke vick wach- dlen. Nun ist sie endlich da, und zwar platzes oder den phantastischen Formen «{hher genug in der harmonischen Aus- Grün- glücklicherweise gerade zu einem Zeit- ausgestanzter Blechreste aus dem Indu- gewogenheit ihrer Farben und Formen ). Die punkt, da sich im Schaffen des Künstlers striemüll, denen er, indem er sie in den und als begnüge der Künstler sich damit, r Wer neue Horizonte auftun. imaginären Raum seiner Bilder ein- sein Farb- und Formempfinden zu ent- ischok ie Ausstellung ist vorzüglich gehängt. brachte, eine grazile Schönheit. eine mit- wickeln und -wie er selbst einmal formu- ; am. Ps. t nicht ung l -u ue an gr unter schwebende Leichtigkeit verlieh, lierte - optische Wahrnehmungsvorgän- ; s ist Gy. tene tou s; den e- vor allem in der Siebdruckreihe (Nr. 4 ge durch Form und durch Farbe zu inten- nhei pr e. sgang des Künstlers in all seinen bis 9), die 1966 und 1967 entstand. Der sivieren. Dieses Urteil ist angesichts der eit: f. Rs nachverfolgen kann, Faszination durch die Abfälle der indu- Ausstellung zu revidieren. Sicherlich ist Q! r kbs zugleich auf eine Weise. Zaß tn der. striellen Produktion folgte jene durch es dem Künstler immer darum gegan- “ss § [ zelnen Räumen das Werk in seiner die strengen Formen der Einzelteile, aus gen, das Sehen zu lernen und andere das 6 s! .' art und seiner Tendenz als Ganzes denen die technischen Geräte unserer Schen zu lehren. Aber fast ebenso sicher )or a Eigen fund wird, weil die einzelnen Zeit zusammengebaut werden. Lethgau war seit langem bei seiner geduldigen pur .! der auf ihre Vorätufén zurückverwei- entlieh sie sich während der Jahre 1970 und unbeirrbaren Arbeit der Wille im quer f! f; auf das, was nach ihnen kommt. und 1971 gewissermaßen aus der Wirk- Spiel, die Mittel bereitzustellen für die Ja re gen vn F cu cet zwischen d Ö. lichkeit, um mit ihrer Hilfe Arbeiten zu Gestaltung einer menschlichen Umwelt, . den pas A ene pol sräumen chen gen uro: schaffen (Nr. 16 bis 21). die wie ästheti- und das Vertrauen darauf. daß die kon- s may s U rs z:! bisherigem Schaffen. sche Gegenbilder zum Schaffen der In- krete Harmonie der Bilder eines Tages sr d. 18 U % N ces (Nr. 19 zus 20), die man, Senieure und Konstrukteure anmuten von sich aus als eigenständige Macht hin- H ss cus ill, noch ge enständlich Ie: und in deren Harmonie sich etwas vom einwirken werde ins Leben. Dieses Ver- ). r m P je A Anfänge zur harmonischen Zusammenwirken aller trauen hat sich, wie die angewandten Ar- er s s uu. Siebdrucke von 1972 (Nr 26 Teile inden Meisterleistungen moderner beiten der letzten Jahre zeigen, bewährt. “sts his 28 d vier Holzreliefs aus dem Jah- Technik zu spiegeln scheint. Dann ver- Erich Lethgau ist heute, wenn er wirken t” r )oud: 42 bis 45) dokumentieren schwindet jeder gegenständliche Bezug will, nicht mehr auf den Siebdruck, der . re Lüris\sgdu. des Künstlers zu den aus Lethgaus Werk. Die Beschäftigung ch. für die Neubauwohnung eignet, viesesss;e sunt 0os. Formen, wie sie Mit der Geometrie der technischen De- oder auf das kleinformatige Relief be- f sts [!! seo in den siebziger Jiihier: be- tails bereitet den Sieg der reinen geome- schränkt. Er darf - in Zusammenarbeit Beset- fte t. während die fue! Juen ve. trischen Formen vor. Er deutet sich in mit dem ihm wesensverwandten Ger- vr. u .. Ile ron 19831 den heiden Acrylb;ldern von 1971 (Nr. j.urd Backschat und mit vecztäncnisral: n. gen und die Porzellanmodelle von 22 und 23) und in den monochromen [Ch Architekten . mitwirken bei der Ge- ;;; Holzreliefs von 1972 (Nr. 24 und 25) an, staltung einer ästhetisch geordneten und t su IJ um dann seine Wirkungen bis in die un- eshalb menschlichen Welt. Und er RC E E E + > M} !~tzust:r hats tz itglie. wenn man seinen Ausflug auf das Gebiet yas wie Entwürfen werden und dadurch t . r ¿V Gru vessen zuzle. der Op-Art im Stile von Vn vun ihre gesellschaftliche Relevanz erwei- als SIE s sh “ > .. . . 2 z . er Folge- ch zur worden. Sie könttten kür h Kiode:ss: huberveksichtigt s:; L Eh :. b: sen. U ME g E TEA icÓ : UL L .... ..l-t: an . j geringfügig erscheinender Abwandlung, ccc. e G E ., : sar für unsere Gesellschaft ein voller Er diglich die Bildfläche dazu bringen, sich ru Ur grmen v: y Z tee recuzs Es ccien “uatrer [r zuzzywenztienser n fweg una rer: das einzige seiner Art bleiben möge und se Ein- & ; ; i Geht ur dnucemtmren Der echo? voce EsHetrachtert plogtiich zu ontlaltäu. n sb Lethga, in Zuk.nßs auvammen mi Szzeu !! ?nseromu zu. fc den Ranm hinsin; der sis umger. se tor Gelegenheit erhielte, Garagenein- cht hat, fÜr Lusers Einrichtung „Schülerhilfe“ Bilder haben kein Getsvsrct: in der zr: fahrten so wohltuend zu gestalten wic je- kennts éocsi. ßeren Wirklichkeit; ihre Harmonie I ne, von der sich unter den Exponaten ei- Zusammenkassend darf man sagen, daß nicht der Natur abgelauscht, sondern his ne Abbildung findet, auf die Gefahr hin, wohl an veide Adventsfeiern dazu beigetragen ne freie Setzung des menschlichen Gei aß ilun dar 1-füir ficies Schaffcu Nock uch die naben, die Helferinnen und Leiterinnen stes und scheinbar tos haiuteresssrt huoniter Zcit hlcjttale Logenwärtig. Ust häts sticer Eizticttgugen é u “eien ! [! u SE Aw Juncierveteuus. ui wirk- (St.- Annen-Museunm, bis 8. Januar 1984; Mus s] Hm feieren Hilke j cas su u lichkeitsnäher geben tich dagegen die gut bebilderter Katalog) pr [Untere ' Rolf Sander jüngsten Arbeiten des Künstlers. die Horst Hannemann 345
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.