Full text: Lübeckische Blätter. 1981 (141)

lgülti Mann Schmuck. und Qualität in zuschätzen " “' . GEBR. MÜTER : LÜBECK ästhe- ak Gl: Design und wissen. i.] p: INH. ANNA SCHULZ E u B? ac üb Nacirtbtsr UN Cr lieben ; ü BESTATTUNGS-INSTITUT ; . - , JUuwv elle; ERD- rryys- SEEBESTATTUNGEN 1 woll ; . Tü w . ÜBERFÜHRUNGEN ndern MÜHLENSTRASSE 33 - FERNRÜF 7 23 88 er die " une] t: tövserernzt scar utter 4L f 's im Sinne des Bürgerschaftsbe- flucht auf einen Sicherheitsabstand von 8 m e, ihre der Variante C der Vorgaben der G Ne “qussrs anzuvtchon. srischen Gevöude uud zuuu ympo; Bürgerschaft dem Sinne : nach erfüllen ! Mt] der Dacheindeckung schlagen lich geyrorden. Ztie hart Hs Glider umssprinciv der Vor e §Uchitsrien nach vie vor bie! satt Has Baudezemt behichtgt ie ssinder. erach gewan. k : tadtplanungsamt ist der ten Planungen in das Bebauungsplanver- j delter Form aufgenommen worden. Durch uttassung, daß dies eine Abweichung zu fahren einzubeziehen. Es ist weiterhin vor- refken eine stehend und gestreckt wirkende Erd- dem prämüerten Entwurf darstellt, die ier gesehen, die von der Fa. Horten angebote- bleibt geschoßBarkade und die teilweise unter dem doch durchaus zu einer akzeptablen Lö- ne Mitwirkung durch die j! use Lü- 15 sds Traufpunkt heruntergezogene Dachhaut fung führen kann. beck bei der Gestaltung von Details und bei ] rr wirkt die backsteinsichtige Ziegelwand ge- Diese Frage könnte zu einem späteren der Materialwahl wahrzunehmen. Wesent- -hmidt genüber der Fassung vom Herbst 1980 Zeitpunkt im Zusammenhang mit den ver- liche Inhalte zur Gestaltung sowie Anga- niedriger. Dadurch erscheint der Baukör- einbarten Abstimmungen über Details und ben zur Materialwahl sollen in die textli- per wieder stärker liegend. Materialwahl geklärt werden. chen Festsetzungen des Bebauungsplanes Hinsichtlich des Daches sind auch Ände- Die nach den Plänen von 1980 nicht mögli- artgenommen weren. _ fuss erlotde.uer vevrsst Yie tes>se che Erhaltung der Bäume in der Wallstraße Man rechnet damit, daß ein Baubeginn im § §t: i L ung smc t1st nunmehr durch Zurücknahme der Baur nächstenJahr möglich wird. h-j-w 1g des L T s tis: Verkehrsberuhigung in Alt-Travemünde Itungs- Auf der letzten Bürgerschaftssitzung wurde ofkenkundige Nachteile wie schlechtere Er. Die Veränderung bzw. Einführung von en im ein Bericht des Tiefbauamtes über den reichbarkeit mit dem Auto in Kauf zu Einbahnstraßen bewirkte eine Umstellun ührt. sth.ewsr Verkelisdebigtst in Alt- nehmen. von gewohnten Fahrtruten und zr aus h D [r vccq tteets 4.6 sltzin nf yer. F? GLYLn Ziksntgts s'dn rchts 7r7t â eures hun§en Uran liedert kehrslenkenden Mafnatmen die verkehrli- che negative Stellungnahmen gegenüber. .o cs u >tter ju der Gs VO: E- chen Probleme des Stadtteils Travemünde Ervartn ngsgemäß wurden die Erschwer- ken. Vent Fr zu “uzven.e C heuut | gs nicht gelöst werden können. Der Versuch Hss6 für den Kfz-Verkehr, die Umwege, daß sich usr er eu fs héovachten n Ein- habe mit seinen restriktiven Maßnahmen SMie der vor allem in den verkehrsstarken Fahrtbedingun Bten Unten Ar E die Tor- und Kurgartenstraße beruhigt Zeiten stockende Verkehrsfluß an den neu- statt js; ES fu zen. una; x: juicze §e iederte ln der Zeit vom 9. März 1981 bis 9. April t gischen Knotenpunkten besonders het Fuß U V I OU UO F ijentiert 1981 lief dieser Verkehrsversuch. Mei- tig [ti tiziert. Längere Fahrzeiten, erhöhter Kurgartenstr./Vorderreihe konnte das vor- tärk bild der Bevölk Verkehrs- Benzinverbrauc h. gefährliche Verkehrs- handene Fußwege- und Passagenangebot Zuur.en gr. reicht von uu zur völli- fstysrt: *uustise Esreichbstkeit cyl genutzt werden . Umwege : y Au- ; amit verbundene i ück- ? jedingt En Ablehnung der Malinahimen. Positn ginge bei den z w ta. W Ms 12 Wap z Grit in Alt-Travemünde durch wur érgament segen den Versnet angotüttrt. Geschäften pen O e) u. enüber des Verkehrsaufkkommens zu verbessern, Der Bericht geht davon aus, daß sich der mit dem Versuch verschlechtert. Vettbe- bewertet. Die Anlieger waren angesichts Versuch zweifellos bei der angestrebten Der Versuch machte letztendlich aber ngsmo- der spürbaren Rückgänge von Lärm, Ab- Verkehrsberuhigung in der Torstraße und deutlich, daß eine wirksame Verkehrsberu- gas und Erschütterungsbelastungen bereit, in der Kurgartenstraße bewährt habe. higung ohne den Nachteil von Umwegen MAX S C HON . EISEN- UND SANITÄRGROSSHANDLUNG 't: BÄDER HEIZUNGEN KÜCHEN VW ERKZEUGE : REG LU AG ER. FOSENER STRASSE 23 ALSO ALLES . SANITAR- UND HEIZUNGSLAGER: r; ] SCHWERTFEGERSTRASSE 1/3 FUR DEN BAU! I9 1
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.