Full text: Lübeckische Blätter. 1981 (141)

alt "n - ' 71 fn Nr. 16 : Jahrgang 141 Z [ AÄ [t _. :: m 15. September 1981 [t . Gesellschaft zur Betörderung gemeinnütziger Tätigkeit Gegr 1789 ng . lie V D ® .. Die Wohnungssituation in Lübeck Be .. © § Amt für Wohnungswesen: Die Lage ist katastrophal nd Nicht nur von Stadtsanierung und der Er- Einstufung als dringlich bedenklich i] b in pri kü hut Haus ist in Lü- der Wohnungsuchende die uw se; pz herchuiey Not "us. yr si er- eck die Rede. Jetzt stent auch das Thema Angaben mache, eine Überprüfung dieser nungsbaugesellschaften die als Venniciet fin Wohnungsnot zur Debatte, nachdem sich i ä j ; ; ? , M tut f r M , 050 t t (! e P fort r) tet outs erst src sIA\ jeruckinder sozuwetsrigth. q! k- kussion ist der vom Amt für Wohnungswe- gend zu bewerten sei. Die W § hl u . Em solcher. uf ge h Micterdgrlchen Es sen erstellte 55 Seiten starke Bericht, den wir vor dem Wohnungsamt j F “uze b z1sten tod deren Ovalitt mit dem sten: . auszugsweise wiedergeben. daß die Nachfrage gu E tu en; far vrurrers Ii woher nicht mehr bs Die Wohnraumsituation in Lübeck, so !lühcunsstitext nicht befriedigt werden Die Forderung von Mieterdarlehen und heißt in dem ich i z neuerdi i itslei i E HU ser Sicherung von Amprüchen des Ver ein nen Wohnungsmarktentwicklung, wonach 895 Wohnungen stehen leer mieters aus dem Mietverhältnis dienen pt: einem Anstieg der Zahl der NI rztEUs Zu dem Problem leerstehender Wohnun- machten eine Vermietung an den berech- "izt chenden ein Rückgang des Angebots aus Sen angesichts der Wohnungsnot beruft tigten Personenkreis nahezu unmöglich. ft dem Ns qusoos rer aus dem Woh- ft as Futte Y ztmingifsrst sf An- Plicicrärsehsn und dWMlitsicherheiten h: rg tterGn sesentiterstets. 1.000 O rte ock si ar kür U r i zue ges Mens: ! Hot der Wohmungssachenden SE hs v § pt U v Ut; M zur z U G G 14: [r: u qutse “uu. uus stehe in tuen ekerwtss tte vesqnden: muss E ut soo 2 ts; reren Fertlzis. tt. der. hh! der Nowuvusen fiche bewohnt wurden. 532 In der Schlußbemerkung des Amtes für .: „Wer in §+e. Lage U Ster u ( . Un 0223 kroreuu d Lyu ht “'ztusrt.x u drew Leit ser Ut: [st Beziehungen und Hilfestellung eine fkamii vaten Mehrfamilienhäusern. Eigentümer Personen auf Wolinungesuche als die vom f! [rrzrec Ff ghrung . M syghsy. s die <§; /55 icht c yghntct 's: (26,6, Amt für Wohnungswesen erfaßten Antrag- fe ée; Verhältnis „zum Vis Chaticn vue: f Lowunzhwrr Feuer. Use v quer ceyuÂes einkommen steht, dem w i i ili ä i ) ; j il si !; Lübeck U her l ata U f znzhweuussr uus H. tisraumts. rrzru zurn arvat Ñ zzues. rf “; e zu Heosorget tristen ger v fhmunzes gehören der Hansestadt Lü- Wartezeiten bis zu vier Jahren keine Sel- st: weiß . daß für viele E c t le dic Bei ~§: nem. Kohn . [ t uss. VU Hyz5icht. sine Bote le- Situation katastrophal ist, dals für einen !yigsbestand von iuste . ! : e: ' Us samt 103.183 Wohnungen, so folgert des Zu der Gruppe, die sich nicht selbst mit F wr Wonnungszuchenden tatsächlich amt für Wohnungswesen, nimmt sich der Wohnraum versorgen könne, zählten vor ... gsnot besteht. Anteil der leerstenenden Wohnungen mit allem kinderreiche Familien, Problemfami- . b En Hsticht us jesach sie Fw: {,57 Hrotent bescheiden qu5. Mc man lier; A euertt;ihen und Familien, die t ft ges c. in echter tm cer Y N wen e rss hour ze Bcr. - vu: befänden. Kaum zu beantworten sei die Pässen in bestimmten Bereichen spreche. zu wenig vermittelbare Wohnungen, wie Frage, ob der Wohnungswechsel auch ob- dann stelle jede leerstenende Wohnung ein Groß- oder Sozialwohnungen. oder die Z cuz BU r. wenn Kriterien gefunden würden, deren Wartezeit bis zu vier Jahren Nachbarn und der Häufung von Problem- Vorliegen einen Wohnraumantrag als Das Interesse des Amtes für Wohnungswe- fällen in einem Haus oder einer Wohnanla- dringlich erscheinen lassen würde, wäre die sen gelte nicht in erster Linie den nicht ge. Das gelte vor allem für die 970 ausländi- 7 JS
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.