Full text: Lübeckische Blätter. 1981 (141)

ü CH- L::3 Cpu Dlfarben, Keilrahmen, Staffeleien, sämtl. Künstlerbedarf AUS qe: MUHLEN STRASSE 26 . RUF 7 65 41 Am 1 ' Pflegehe geführt. Seine Haustür ist reich beschnitzt, und Ratsherren. Von 1551 bis 1595 gehörte wurde im Erdgeschoß ein Laden eingebaut. dung un während im Oberlicht Zopfstilfkormen auf. es dem Ratzeburger Domkgpital. Später Die Kellerräume lassen eine interessante Einricht tauchen. Im Hausinnern gefällt eine wohnten hier Handwerker der verschie- Geschichte vermuten, die noch untersucht In eine einfache Diele mit doppelläufiger Treppe, densten Züntte. Aufgrund seiner historir. werden soll. Als Nachbarhaus von Nr. 30 r. ! wobei die Treppenpfosten mit Ornamenten schen Bausubstanz wurde es ins Denkmal- stellte man es unter Ensembleschut " be g reich geschmückt sind. buch der Stadt eingetragen. Sicherlich ist der K M ; ; ; Wenn es sich hier auch nur um ein Klein- Das daneben liegende Haus 28, dessen s u s scr§ vmprotait iu pp! s armen ( haus handelt, so strahlt es doch immer noch genaues Alter nicht mit Sicherheit be- der Denkmalpflege nicht uns aus 11 sch Zustand etwas Atmosphäre aus der Zeit der „könige stimmt werden kann. wurde im 19. Jahr- Aber er stellt das kleinere Übel dar _ §n ! lich vers lichen“ Kaufleute aus. Zwar wohnte in dier hundert inschtießlich seines Nebenflügels reicht wenigstens, daß ein wesentlichen r gen Leb sem Haus niemals eine der bekannten verändert. Der ursprüngliche Giebel erhielt alter Bausubstanz erhalten bleibt u a. s it d Lübecker Ratsfamilien, wohl aber war es ein abgewalmtes Dach und in der Fassade mit Leben gefüllt wird. td sch ßéi ter zeitweise im Besitz von Bürgermeistern eine Attikablende. Im 20. Jahrhundert hs s sich mit . . . stesschnm Der Theaterspielplan für die Spielzeit 1981/82 anderzu eiter d In der kommenden Spielzeit 1981/82 dark Hochzeit“ inszeniert. Auch die Verdi- Moral im Zusammenhang mit karriereför- Haupt das Theater wegen seines breiten Anger Freunde können ein weiteres Werk sehen dernden Menschenversuchen und de danken, botes in Oper, Operette, Musical, Ballett und hören: Der ,„„ITroubadour“’ setzt die Mißbrauch von Pharmaka. Ein brenne n wendiglk und Schauspiel sicherlich wieder mit dem Reihe ,„Rigoletto‘, „La Traviata‘ fort. aktuelles Problem nimmt ebenso yen § Geistess lebhaften Zuspruch, mit einem wohl eher '” deutsche Erstaufführ fü tis noch wachsenden Interesse des Lübecker Urzgucetz erfreulich erscheint es uns auch, vorgesehene Stück r G qe Lr Fublikuntrechtüen. Gencralintendanttans B tech 20 Jshren cinmal yrieder Webers diese ganze lange Nacht“. Es schildert di k Thoenies stellte im Beisein von Kultur- „Freischütz“ aufgeführt wird, zur Lust und ps hisch d physi he Uden dis w H n i felski Freude sicherlich eines breiten Publikum szzehischey unc. Hhyeuenen Beltstuhgen, tion ze SSCGOOo ECG O SES E SS GE konferenz den neuen Spielplan engagiert teu gern zerrrzeher wird. Nach dem Es t) ts rtr gent. e r ; : : roßen Erfolg von Zellers „Vogelhändler“ b: N g . E EEE. H ses und ; ; eckerbissen: Johann Straußens ,„Fleder- . . w Epps ue: maus“. Ein populärer Stoff in der musikali- k'tféws von Mus: Weber, in dem es eins zu TÜV verlangten Umbaus der elektrischen schen Bearbeitung von Franz Grothe liegt ju gs topenyrgblem geht. ztatt. d Anlage verkürzt werden; sie schließt schon dem neuen Musical zugrunde: das Wirts- Fichsrlich rden quch. riels Zuschauer ts Ende Mai. haus im Spessart. Das klassische Ballett Adriane Mnouchkines Mephisto’ interes- werk is Zunächst zur Oper: Im Studio werden wir bringt Tsebzitvrezhs Per Nvlknacker“. {f trre! js Ysarysltuns on Etzus eine weitere Uraufführung erleben können, herz- U ! e z . hierruchsn tus .o reupigezat z r Hodseik. Hlytrggss ye? Fert §e: Strawinskis „„The Rake’s Progress“. stellt. Die schon kür die letzte Spielzeit VOr- große Schlachten“ sicherlich große "Auf- Neu in Lübeck sind auch zehn von den rz. F ttehen jziteschsken! merksamkeit auf sich ziehen. Das größte zwölf vorgesehenen Schauspielinszenie- t! c vhemerttuttutie.kro; Projekt wird der weitere Ausbau des Nibe- rungen. Die deutsche Klassik ist gleich mit Framn]. . V 2.4. ; lungen:Rings scin: Der Wiederaufnahme zwei Werken vertreten: Im großen Haus Dis heitere Muse wird sich in den Kam- von Rheingold und Walküre wird nun der mit Schillers „Don Carlos‘, in den Kam- szerspielen yrsgentisrenmit ter Boulevarc- „Siegfried“ angefügt. merspielen mit Goethes ,„Clavigo‘. Die Equicie Ylsi, M0 du bist, Liebling! Yon : : : auch auf geistige Kontinuität bedachte Pla- ! Ster Jeldam, die Hans Thoenies selbst Pir Mozart Pflege wird fortgesetzt: Nach nung des Intendanten zeigt sich ebenso inszenieren wird. Amüsant geht es auch zu er „Zauberflöte“ wird nun „Figaros darin, daß die Pflege russischer Dichter in Feyceaus Stück „„Einer muß der Dumme nach dem Cechov-Zyklus fortgesetzt wird ein. Ein Musica! yon vosoncergm Reiz, mit dem Schauspiel „Die Letzten“ von das die Vermarktung des Stars zum Thema Maksim Gorkij. Sie zeigt sich weiter darin, micht. verzpricht Nancy Fords . lch steis . . daß die Außenseiterproblematik, wie sie Aus und mach 'ne cigne Show“ zu werden. Mit glieder mit „Kuckucksnest“ und „Ballerina“ auf- Abgerundet vird das gesamte Programm genommen wurde, mit dem Stück ,„Ist das jriédcr durch sin Veihnachtsmtrohen und b erü cksi chti En nicht mein Leben?“ von Brian Clark wei- Stücke für Jugendliche. L tergeführt wird. Hier geht es um einen Neben dem bewährten Lübecker Führungs- Krenken, der inder Intensivstation liegend, Stab Werden wir wieder Arbeiten renom- UNsSsere sein Leben nicht mehr für lebenswert hält Mierter Gäste sehen können, so die Insze- ; und um seine Entlassung und damit um Merung des „Carlos“ von Hannes Fischer Senior ! Inserent en einen menschenwürdigen Tod kämpft. Das und den „Mephisto“ in Paul Beckers Regie. fie Ke Problem des heutigen Krankenhausbetrier- Intendant Hans Thoenies bestätigte di st Mr bes spiegelt auch das hochbrisante Stück beitsfreude des Ensembl est gte ie au e „Ärztinnen“ von Rolk Hochhut (1980). Es Lübecker Publikum bestätigt kü Z zieh "q le: di kritisiert die Fragwürdigkeit ärztlicher § eu “ Kinder- 112
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.