Full text: Lübeckische Blätter. 1979 (139)

Am Tage, da Sie ein Schwarm / Von Liebes-Göttern zulegen, / Bist, liebes Bändchen, zu klein; / So nimm und Scherzen / Mit gauckelnder Freude umhüpft, / nur den einzigen Segen, / Er schließet alles mit ein. Am Tag’ der verbundenen Herzen / Nun unauflös- Trinkt, Beste! die Freuden der Erde, / Die Euch lich geknüptt. der Himmel bescheert, / In vollen Zügen; nie werde / Der Freudenbecher geleert. / Gott Hymens niedlich- Sag’ Ihnen, es freue sich keiner / Des Lohns Inrer ste Gabe / Hüpt balde um Euch daher; / Ein Mäd- Tugenden mehr / Als ich; bring Inm und Inr meiner/ chen, oder ein Knabe, / Ihr gleiche jenes, Dir der. Getreuesten Wünsche einher. / Doch alle sie dir auf- Lübeck, den 9Iten August, 1786 J. S. Mann Ostsee-Fremdenverkehr als „Schlüsselindustrie" Der Fremdenverkehr rund um die Ostsee ver- Typisch für den Reiseverkehr im Ostseeraum ist zeichnete im vergangenen Jahrzehnt eine außerorr der Nachbarschaftstourismus, d. h. Urlaub im dentlich kräftige Wachstumsphase, so daß erin weir Nachbarland. Die schnelle Erreichbarkeit des Ur- ten Gebieten die Rolle einer „Schlüsselindustrie’" laubszieles - zumeist mit dem eigenen Wagen - und übernommen hat. In allen Ostseeanliegerstaaten geringere Sprachschwierigkeiten dürften dabei eine wird unabhängig vom Wirtschaftssystem der Bei- recht wesentliche Ralle spielen. trag des Fremdenverkehrs zur gesamten Leistung Um die abwechslungsreiche Vrlauhslandschaitt einer Volkswirtschaft als bedeutend angesehen. Ostsee für die Reisenden Zu erzehtichen. Dedurfte és. Mit dieser Feststellung leitete Hauptgeschäfts- zunächst nur der Erfüllung von zwei Voraussetzun- führer Dr. Jürgen Pratje kürzlich ein Presseger gen. Mehr Freizeit und höheres Einkommen. Da spräch ein, in dem das 44. Ostseejahrbuch der Indur rund um die Ostsee ausschließlich entwickelte strier und Handelskammer zu Lübeck mit dem Titel Volkswirtschaften liegen, die diese Voraussetzun- Trends im Ostsee-Fremdenverkehr” der Öffent- gen für ihre Einwohner schaffen konnten, war das lüchkeit übergeben wurde. Entwicklungspotential für wachsenden Fremden- Wenngleich viele Tendenzen auch auf eine zu- erketr: gegeben, künftige Expansion des Fremdenverkehrs im Ost- Darüber hinaus ist festzuhalten, daß der Touris- seeraum schließen lassen, so sei es zusätzlich irn Sin- mus bisher relativ konjunkturunanfällig war. Rei- ne der weiteren wirtschaftlichen Integration aller sen und Erholung wird als notwendig, geradezu als Ostseeanliegerstaaten wünschenswert, wenn der Recht des einzelnen betrachtet. Zusätzlich führt die roße gn 1sgerstaarer ru Ostsee in einer lan- statistisch nachgewiesene hohe Einkommenselasti- gross e. eifenden einheitlichen Imagewerbung zität des „Konsumgutes Reisen" dazu, daß jede Ein- noch srgrt r bekannt gemacht würde, heißt es im Kkommenssteigerung um zehn Prozent zu einer Erhö- IHK-J s Der Ostsee-Fremdenverkehr werde hung der Reiseausgaben um 15 Prozent führt. Diese deshalb eines der Schwerpunktthemen des Ostsee- Tatsache spricht für weiteres Wachstum. handelskammertreffens sein, das in Kürze in Lü- Zur Steigerung des Fremdenverkehrs im Ostsee- beck-Travemünde stattfinden soll. raum haben weiterhin beigetragen: ein erheblich Der zusammenfassende und die einzelnen Lan- verbreitertes Angebot der Fremdenverkehrswirt- derberichte vergleichende Einleitungsartikel des schaft, zielgerichtete Maßnahmen des Marketing Ostseejahrbuches verdeutlicht, daß in fast allen Ber und der Werbung, der Ausbau der Infrastruktur c zeour uenss rer chr das Wachstum weit (Verkehrsverbindungen aller Art), sowie Reiseer- über d Illgemeinen Wirtschaftswachstum lag leichterungen durch Aufheben oder Lockerung von ver fer eusss mehr als 50 Prozent in den verr Paß- und Visazwang und der Devisenbewirtschaf- gangenen zehn Jahren betrug. tung. itsehenden Liberalisierung des Rei- Der Fremdenverkehr wird heute in allen Ostsee- Dank der peusetcaen : von Paß- und Visa- ländern als bedeutender Wirtschaftsfaktor, insbe- ssvsrteehrs dure kte statistische Erfassung aller sondere als wichtiges Exportgut, angesehen. Bei- zwang ist die ERK e ; tseeraum nicht möglich. spielsweise erreichten in Dänemark die Einnahmen izteuströms U sto vaItepunkts, daß ein aus dem Reiseverkehr 1977 einen Anteil von sechs Uochrsehnungen qs Millionen Reisen verschieder Prozent am Gesamtexport von Waren und Dienst- Yglumen von ther ! LLVica Ostseeraum anger leistungen des Landes. In Polen stellten die direkten Hr Art und Hauer t ess Zahl der Reisenden aus Fremdenverkehrseinnahmen in Höhe von 86 Mio famunen vas! ront.§ des Ostseeraumes liegen, US-Dallar bereits einen Anteil von fast zwei Pro- EŸndern. Sie auberts! derberichte mit mindestens zent an den gesamten polnischen Erlösen in harter sss gugrung a- nden geschätzt. Währung dar. Für Schweden wurde errechnet, daß Lesen ist eine wichtige Quelle für unser lebendiges gei- stiges Leben. Hermann Hesse I 700
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.