Full text: Lübeckische Blätter. 1979 (139)

. C §j s C Erg Zi Æ66 K Interior-Dloff ] (reer; Mühlenstraße 69. „ dlYelefon 7052322 .- Döüvekenstraße 2-4 Ähnliche Fragestellungen ergeben sich bei vielen Diese Aktion gliedert sich in Verkehrserziehungs- Verkehrsunfällen, an denen Kinder als Fußgänger und Aufklärungsmaßnahmen für Kinder der ver- oder auch als Radfahrer beteiligt sind. schiedenen Altersgruppen und ihre Eltern sowie Auch nach mehreren Jahren im Zeichen der zeitlich gestaffelte Polizeieinsätze zur Bekämpfung Aktionen „Hallo Partner” oder „Klimawechsel im solcher Verkehrsdelikte, durch die Kinder beson- Verkehr" läßt sich noch nicht die gewünschte part- sers gefährdet werden. nerschaftliche Einstellung von Kraftfahrern zu ' schwächeren Verkehrsteilnenmern, also insbe- Bei all diesen Maßnahmen sucht die Polizei die sondere gegenüber Kindern, feststellen. ZusammenarbeitmitanderenBehörden, Verbänden, Dies ergibt sich nicht nur aus den Beobachtungen zn. den Schulen und Kirchen usw., denn eine der Polizei, sondern auch aus Vernehmungsproto- erung der Verhsltenzweise von Kraftfahrern kollen und letzten Endes aus der Unfallstatistik. erfordert langfristige argum entative Beeinflussung Mehr Sicherheit für Kinder im Straßenverkehr Y möglichst vielen Seitenher und eine gleichzeitig kann aber nur durch Anderung der Verhaltens- durchzuführende gezielte Überwachung des Ver- Weisen Von Kindern im Verkehr, insbesondere aber tc)rs ur Hinblick auf einschlägige Gefahren bzw. durch Änderung der Verhaltensweisen von Kraft- : fahrern (und ihrer inneren Einstellung) gegenüber schwächeren Verkehrsteilnenmern erreicht werden. Darüber hinaus ist es notwendig, solche Stellen Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, im Verkehrsraum zu finden und zu entschärfen, von führt die Polizeidirektion Schleswig-Holstein Süd denen besondere Gefahren für Kinder ausgehen. im „Jahr des Kindes" eine breit angelegte Aktion Hierzu gehört insbesondere die Sicherung der „Sicherheit für Kinder” durch. Schulwege. Die Untere Trave-ein international wichtiges Feuchtgebiet Von Herwart Bansemer bracht: Feuchtgebiete sind Areale, die man in der Nach vorbereitenden Zusammenkünften wurde Regel nur mit Gummistiefeln betreten kann ... am 2. 2.1971 auf einerinternationalen Konferenz im In der Pflanzenwelt der Feuchtgebiete, die letzten iranischen Ramsar ein „Übereinkommen über Endes wie überall die Grundlage jedweden Tier- Feuchgebiete, insbesondere als Lebensraum für lebens ist, hat die Gefährdung vieler Arten einen Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeu- bedrohlichen Grad erreicht. Zählen heute schon fast tung” ausgearbeitet, die sog. „Ramsar-Konvention’. 31 Prozent der einheimischen höheren Pflanzen der Sie bildete-im Gegensatz zu früheren Vogelschutz- Bundesrepublik, das sind 822 Arten bzw. Unter- übereinkommen - eine neue Art von Schutzkonven- arten zu den ausgestorbenen oder gefährdeten tion. Gewächsen, so sind nach G. Eberle (1979) nicht Sie definiert Feuchtgebiete in ihrem Art. 1: weniger als 320 Arten oder rund s der gefährdeten „Feuchtgebiete im Sinne dieses Übereinkommens Arten Pflanzen unserer Feuchtgebiete. sind Feuchtwiesen, Moor- und Sumpkfgebiete oder Von 70 bei uns lebenden Säugetierarten sind neun, Gewässer, die natürlich oder künstliche, dauernd von 13 heimischen Kriechtierarten drei, alle 16 hier ‘oder zeitweilig, stenend oder fließend, Süß-, Brack- beheimateten Lurcharten und ca. 150 Fischarten oder Salzwasser sind, einschließlich solcher Meeres- in ihrem Überleben unmittelbar von einem ausrei- gebiete, die eine Tiefe von sechs Metern bei Niedrig. chenden Vorhandensein spezieller Feuchtgebiete wasser nicht übersteigen." Praktiker haben dies abhängig.. Hinzu kommen unzählige wirbellose hingegen auf einen sehr viel kürzeren Nenner ge- ige za zicht zzIstet 140 von 300 mitteleuropäi- So nimmt es nicht wunder, daß gerade Ornitholo- kanditora) & café gen und Vogelschützer den Wert von Feuchtgebieten kurt hennig “ 4 marzipan-ausstellung i JUWELIER diabetiker-spezialitäten GOLD - BUTT holstenstraße 13-15 & Fleischhauerstraße 4 : 2400 Lübeck 1 : % (04 51) 7 76 94 18]
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.