Full text: Lübeckische Blätter. 1978 (138)

teln werden Parkflächen am Rande der Altstadt ger arbeiter kommen, fragen, ob man denn nicht was baut, das ist gut. Aber sie werden nicht voll genutzt, gegen die „Blauen Zonen“ tun könne. Aufkge- das ist schlecht. Trotzdem wurden nun durch die brachte Gespräche unter Nachbarn. Empörung. j „Blauen Zonen“ neue Parkflächen in der Altstadt Donnerstag: Vfas können spir bun? Kine Trtorma- geschaffen, Verschwendung von Steuergeldern? ; di “: Ps s cn p Ü tt «i .. brick Eines wurde mit Sicherheit erreicht: Die Bürger fon . we au ict ts cr hes Fserprie nehmen solche „Beschlüsse“ der Bürgerschaft nicht uf Y . einfach hin. Sie fühlen sich benachteiligt, sie wollen Freitag: Briefe an die drei Fraktionen, an das nicht noch mehr Verkehr in reinen. Wohnstraßen, Ordnungsamt werden geschrieben. Eine Unterschrif- nicht noch mehr Gestank, nicht noch mehr Krach. tenaktion vorbereitet. Zwei Bettlaken „Verkehrsbe- Denn sicher ist doch dies: Durch die „Blauen Zonen“ ruhigung ja ~ Blaue Zonen’ nein“ werden An der werden die Straßen der Altstadt durch parkplatz- Obertrave aufgehängt. Innerhalb von einer Stunde suchende Autos noch mehr belastet, ein Karussell sind es schon mehr als 15 Bettlaken. Die Nachbarn wird sich ständig drehen! Und wo lassen die Anlie. machen begeistert mit, sie holen Laken, Tücher, ger ihre Fahrzeuge? Farbe, formulieren neue Texte. „Wir fühlen uns Der Gleichheitsgrundsatz ist verletzt, wenn Lü- tztigrkt: becker in anderen Stadtbezirken ihre Wagen in ihren Samstag: Nun hängen schon 31 Bettlaken an der Itraßen langfristig parken dürfen, die Innenstadt- Trave. Unsere Texte auf den Laken, die vielen dis- bewohner jedoch nicht. kutierenden Nachbarn, können Autofahrer nicht . t Erez yt täten! LUEZHEC ;: Sr Et ~§§I E te Urra sriggt. tr ss tion ten Lübecker Bevölkerung eine verschwindend kleine Begeisterung u au t Z tr Hhtrowrs ved u Minderheit, sie müßten ertragen, daß die Altstadt- halten wir. Sie werden den Briefen an die Parteien straßen durch den Verkehr überquellen. Wer so und an das Ordnungsamt beigefügt. argumentiert, vergißt: gsamt beigetüg 1. Die Wirtschaftskraft Lübecks ist Ieider nicht son- g Sonntag: Bewohner aus anderen betroffenen Stra- derlich groß, es fehlt an Steuereinnahmen. f;! tles fich Rat. In der Hartengrube, in der !’ Darum kommt dem Fremdenverkehr, immerhin . zriseruse. 11} der Glockenzgießerstraßc, 1 dei haben wir dafür speziell einen Senator, beson- wieder es ch. die bürger Ul immer dere Bedeutung zu. Der Fremdenverkehr bringt . viel Geld nach Lübeck. Mehr Verkehr, mehr Krach, mehr Gestank: Wir „Lübeck“, das ist für Fremde die Innenstadt, ?!] fürchten; daß unser Viertel übermäßig belastet nicht irgendeine Vorstadt, nicht einmal das Banz f! er tet die §ozia Istreu ktur nock in Ordttng. Lübeck. Das mag man beklagen, cs ist aber Tat- gje jn tu! z Uw is historischen Häuser hrcsssr als cli len meisten anderen Altstadtquartieren, viele Wenn unsere „Stadtväter“ mit der Gleichrangig- [!. tt zl 1:57/% en gepflegt. Fol das keit von „Wohnfunktion“, „Kulturdenkmal“ und ] „Cityfunktion“ so weiter machen, wird sich Lü- Was denken sich „die“ Politiker eigentlich? Soll- beck bald nicht mehr von anderen Städten unter. ten sie nicht vielleicht doch etwas mehr an die scheiden. Die Fremden werden nicht mehr kom- „ Wohnfunktion“, das „Kulturdenkmal“ denken? men. Bitte, die „Cityfunktion“ kann, muß und soll erhal- ärger zchtießten; sick zusainmen Et hleiben ie jtq!les keine „Museumsstadt“. Aber Mittwoch: Früh morgens, ein Rentner, ein Schicht- nicht so Zs tz zit da etirrent j) f §t1 qura: Verkehrsführung in der Lübecker Innenstadt mehreren Sitzunsen mit der Verkehrskük rung ie qt HcrrbiFans anzustellen, um den Wohrmsert der I- Lübecker Innenstadt befaßt. Grundlagen der Bera- zy ON Zet lebtuden beröttorups tungen waren tl: ; ~ die derzeitige Versuchsstufe, tt bs: Ess z! Us tz erhelten pus al ~ die vom Planungsamt in Aussicht genommenen zu hestinuncn kür die Versorgung der Bevölkerung Varianten, ecks und des Einzugsbereiches der Stadt. E.. der 8.5.Þlan. C L§ Senat, Bürgerschaft und die Verwaltung je- Positiv vermerkt wurden die Bemühungen des UL uu Hit zertetswies Rzele ou -t- Planungsamtes, Überlegungen zu einer Verkehrs- hervorrufen. iii Öl:: I 80
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.