Full text: Lübeckische Blätter. 1978 (138)

weg aus Lübeck. Sollten 750 km nicht trennend ge- Ich trenne mich von den Bildern. gehe weiter. Bei nug sein? Offensichtlich nicht! Niederegger wird die Straße etwas breiter. Dreh- Und in diese Gedanken mischt sich große Bewun- orgelmusik empfängt mich. Da steht er: weißes Haar, derung für diejenigen, die hier stehen, um ihren weißer Bart, blauer Lumber und blaue Cordhose, und Mitbürgern zu zeigen, wie es sich leben läßt ~ in dreht gleichmäßig am Griff seiner Drehorgel. Um ";übecks Altstädt. ihn herum im weiten Kreis eine große Menge Men- Und sie zeigen es nicht nur hier in der Fußgänger- schen. Nur wenige gehen achtlos vorbei. Viele blei- zone. Nein, sie wollen sogar ihre eigenen Häuser ben länger stehen. Und immer wieder tritt jemand den Mitbürgern öffnen. Damit diese auch einen ganz Y" und vrst seinen kleinen, dankbaren Obolus in persönlichen Eindruck bekommen können. Am I. die Dose oben auf der Drehorgel. Mai soll dieser Altstadtspaziergang sein. Doch dann Es paßt alles irgendwie zusammen. liegen schon wieder 750 km zwischen Lübeck und mir! ' Carl-Dietrich Sander Tanz im Tivoli Die Photographische Gesellschaft Lübeck Locker, fröhlich und stimmungsvall. Die Photographische Gesellschaft Lübeck, im Der Juniorenkreis der Gemeinnützigen lädt Sie jz!e 190: B Ur ZcrGschatt auf Hs" ein. mitzuteierm. sich die Pflege der Fotografie aller Bereiche zum Es gibt viele Möglichkeiten, sich in allen Räumen Ziel gesetzt. Dabei fällt der bildlichen Dokumenta- und im Zelt à la Tivoli zu amüsieren. Drei Kapellen tion der lübeckischen Gegenwart eine besondere spielen zum Tanz. Zwischendurch können Sie ger Auktgabe zu. brannte Mandeln und Zuckerwatte naschen oder " .. us ; . . Ihre Geschicklichkeit beim Dosenwerfen auf die Nach einer längeren Tätigkeitspause hat sich die Probe stellen. Gesellschaft seit Ende 1969, als sie sich mit dem Außerdem gibt es viele dänische Spezialitäten und Y érqi xottsmateure west regte uu ys: verschiedenste Darbietungen. Lübeck in gemeinsamer Arbeit wieder aufleben zu Kommen Sie zum Tanzen. Bummeln, Plaudern lassen, zu einem sehr aktiven Verein entwickelt. und Genießen. Dieses drückt sich nicht zuletzt in der seither stän- dig gestiegenen Mitgliederzahl aus. Der Verein ist, r r DC th CT UE. gewachsen. Aus einem kleinen Stamm entwickelte sich inzwischen eine Gruppe von fast 40 Mitglie- dern. Das weitgespannte Gebiet der Fotografie hat hier zudem Gleichinteressierte aller Altersgruppen und Berufe zusammengeführt. Bereits in den ersten Jahren nach ihrer Grün- dung schloß sich die Photographische Gesellschaft Lübeck dem VDAV (Verein Deutscher Amateur- Grükdungemitelieäorn. schörerr * und wr möchten hier nicht unerwähnt lassen, daß, wie das Archiv berichtet, gerade auch von Lübeck (1928) bedeutende Impulse für die Belebung der Verbandsarbeit aus- gingen. Dieses zeigt sich ebenfalls in späteren Jah- ren. Die Zugehörigkeit zum VDAV gibt unseren Mit- gliedern die Möglichkeit, sich in ihren fotografischen Leistungen auf Bezirks-, Landes- und Bundes- ebene mit den Mitgliedern der anderen VDAV-Ver- eine zu messen. Natürlich wird auch die Teilnanme an anderen nationalen. und internationalen Wett- bewerben und Ausstellungen gefördert, und ge- rade über das abgelaufene Jahr können wir sagen, daß es unseren Mitgliedern zahlreiche Erfolge (An- nahmen. Urkunden) eingebracht hat. Das Vereinshaus der Photographischen Gesell- schaft Lübeck ist die „Gemeinnützige“, König- straße 5, wo sich die Mitglieder an jedem zweiten Montag eines Monats zu ihrem Klubabend zusam- Party-Kleidung. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. menfinden Eintritt 25: Hk schüler und Stucenten 15 VU Seit dem Wiederaufleben der Arbeit der Photo- eigen, Königstraße s. Teleton 75454; Fs. Hrarburs srapt et ER th ssts uur Ae Ghakturs jus tlortvris H s:szhrsüs s .35! Aut"cats § r- einer vereinseigenen Dunkelkammer, um den Mit- büro Helmut. E. Schumacher, Kronsforder Allee 24 a; gliedern die Möglichkeit zum praktischen Arbeiten St. Annen-Apotheke, Krähenstraße 1. (Filmentwicklung, Vergrößern. Experimentieren) zu Z 1 %
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.