Full text: Lübeckische Blätter. 1978 (138)

. R S; konditorei & café 2% kurt hennig marzipan-ausstellung diabetiker-spezialitäten holstenstraßBe 13-15 Das Spiel geht bei Pocci einfach los, etwa: „. . . ach, an Teschners Marionetten gedacht hat, als er im da kommt grad der Herr Schmid!“, und wenn es Prolog zur „Frau im Fenster“ schrieh: aufhören soll, denn echte dramatische Verwicklun- „Es wär mir beinah lieber. wenn nicht Menschen gen sind kaum zu befürchten, so kommt eine Art dies spielen würden, sondern große Puppen, Spiritus ex machina und sagt: „Das Stück dauert von einem, der's versteht, gelenkt an Drähten. schon viel zu lange. Ich habe längst auf die letzte Sie haben eine grenzenlose Anmut Szene gewartet. Hier ist sie : . .* Und nun ist der in ihren aufgelösten leichten Gliedern, Kasper auch wieder auf der Bühne, wie er sich bis und mehr als Menschen dürfen sie der Lust in unsere Tage auf allen Puppenbühnen gehalten und der Verzweiflung selber sich hingeben hat, eben derjenige, der mal Publikum, mal Mit- und bleiben schön dabei . . .“ spieler, mal ordnender Geist, mal Hauptakteur ist. Hier sind wir wieder bei jener literarischen Ro- Man höre Kaspers Ansprache an den Dichter, der antik, die der Grazie Kleists und Brentanos hul- auf der Bühne nach dem Stoff für ein neues Drama . ' sucht. Theater übers Theater vom Grafen Pocci: er das: Marionettenthcäter wird zucht. nur im „Der Stoff, ja der Stoff! Der ist und bleibt die Theater zum Gegenstand künstlerischer Arbeit, Ustptsschs. Aiista unssre Auzichien sorüber zes sondern auch in der wichtigsten Kunstschule, die das Fk ese sen k dem Ofen hervor, aber mein 20. Jahrhundert in Deutschland hervorbrachte und Stofkbegriff ist praktisch Stoff, der zur Erhaltung zerstörte. Am Bauhaus in Weimar und Dessau ent- der Menschheit da ist: Eßbares, Trinkbares und g;teht durch Lothar Schreyer und Oskar Schlemmer Êtrzls:chen. Ich will ouch vgn ütitt 191en. llt die Bühnenwerkstatt, in der Ilse Fehling am Mario- _ r 9er msugn Z geo! oh! qr wie hier. der nettentheater arbeitet und Kurt Schmidt die Mario- Êgethesche s e Fes auf den Hund gebracht netten für Stücke wie „Die Abenteuer des kleinen wird! – „Aber euch scheint der Stoff in jedweder Buckligen“ oder für „Arzt und Diener“ entwirft. Beziehung ausgegangen zu sein, denn wir hungern ] s : : : alle zwei, so daß wir nächstens zum Urstott zurück- Hier nun ist das Spiel der Marionetten fast so kehren und Speis der Würmer werden, wenn es nicht etwas wie ein Grundmuster der Theaterarbeit, die bald anders kommt. L, polis icht wer 2; 1 im triadischen Ballett Schlemmers gipfelt. Im Mai sr dunn V sit Blatt ravict: 1 schreiben . . .* 1929 notiert Schlemmer: „Das Rezept, nach dem die z! ch zu " L Oris n ue 36. he: Bauhausbühne verfährt, ist ett einfach. Msn sEi t as 18st so doppelbodi1 j : reingenommen wie möglich, man nähere si kannt, davon pcs einige Kaspergenerationen e als wäre eben Ezst die Welt erschaffen zehren! ~ worden, man reflektiere eine Sache nicht zu Tode, Endlich, in unserem Jahrhundert, setzt sich das gondern lasse sie zwar behutsam. aber frei sich ent- Ma4riouetientheaier der. Künstler durch. In Wien falten . . . man gehe vom Elementaren aus . . . arbeitet Richard Teschner an seinen geistreichen cinen Schritt zu tun, ist ein gewaltiges Ereignis, eine Marionetten, reinsten Figurinen des Wiener Jugend- Hand zu heben, einen Finger zu bewegen ein nicht stils Lleinen) Kunstwerken, die in jeder Ausstelo minderes. Man habe ebensoviel Scheu als auch Ach- lun ; vitrine eines Ü cun;tetzscat;tz ihren Platz ber tung vor jeglicher Aktion des Menschenkörpers . s jrser1 können. In München entsteht das Theater Hier spricht ein Bühnenmeister, der in seinen Figu- gro RO Üüter Paul Brann, in Baden-Baden rinen und Balletten, seinen mechanischen Panto- spielt Ivo Puhonny, um nur einige der großen Pup- mimen und abstrakten Theaterszenen das Unmög- penmacher und Ü rt zan Puppenspieler zu liche mit größtem Künstlertum anging: die Gesetze UCnnau Ich «ett Üi cht. ob Hugo von Hofmannsthal der Marionette. die Regeln von Schwerkraft und | Krankenfahrstühle . Arztebedark . Prothesenbau . techn. Orthopädie Mölln Cc 34 Ratzeburg Marktstraße 8 Telefon 7 6595 Domstraße 6 tj
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.