Full text: Lübeckische Blätter. 1977 (137)

Altstadtkernen belastet sind, immer stärker er- kennen, daß gemeinsames Überlegen und Handeln der so schwierigen Aufgabe Gewinn einbringt. 3. Das Denkmalschutzjahr 1975 mit all seinen Aktivitäten hat dem Gedanken des Denkmalschut- zes noch weitere Verbreitung verschafft, vor allem aber bei Staat, Ländern und Kommunen mehr Bereitschaft hervorgerufen, wenn auch durchaus zögernd, sich stärker für die Erhaltung alter, bau- lich wertvoller Stadtkerne einzusetzen. Es hat wei- ter die Bürger dieser Städte aufgeweckt, und sie sind jetzt mehr bereit, Opfer für ihre eigene Stadt und deren Erhaltung zu bringen. V. Erfolge der Bewußtseinsbildung in Lübeck selbst Schon auf dem „Lübeck-Forum“ Anfang Fe- bruar 1972 gab der damalige Bürgermeister Kock die Anregung, daß sich alle Bürgerkräfte, die sich Steigenberger Hotel in Bonn für die Erhaltung der Altstadt einsetzen wollten, zu einer Vereinigung zusammenschließen sollten. IV. Werbung für Erhaltung der Altstadt Diese Anregung wurde dann schnell aufgegriffen. über Lübeck hinaus Am 23. August 1972 wurde diese Vereinigung gegründet, nämlich 1. Die Fotoausstellung „Rettet Lübeck“ wurde 1. Das Lübeck-F V weiter gezeigt im Landeshaus Kiel, eröffnet am z as p ureccstormm e. 29. Mai 1972 durch den Mliinisterpräsidenten Es war das Ziel dieser Vereinigung, alle Kräfte Dr. Stoltenberg. Danach wurde sie gleichzeitig mit zusammenzubringen und für jedermann offen zu der Ausstellung .„Profitopolis* in die Kunsthalle sein. Bielefeld aufgenommen. _ . \ Das „Lübeck-Forum“ hat eine rege Tätigkeit ent- : Im Oktober 1973 konnte sie dann in Hamburg saltet. Es ist vor allem immer wieder mit der Ver- im Hause der „Patriotischen Gesellschaft“ durch- waltung in Kontakt getreten und hat sicher das geführt werden. allgemeine Bewußtsein, welche Werte uns unsere Es gelang schließlich der Beharrlichkeit des Ver- Altstadt mit ihrer historischen Bausubstanz ver- legers Charles Coleman, daß diese Ausstellung mittelt. vermehrt. unter dem Titel „Rettet das historische Lübeck“ Erwähnenswert sind die Fühlungnahmen mit den ". Steifeatcierr Hostel in Fonn am s. Ms; 1974 Eigentümern aller denkmalgeschützten Häuser, die 41s Genpusqgls isveranztaltung der Hansestadt L- öffentlichen Veranstaltungen zu den S 4- und S 5- beck, der „Lübecker Nachrichten und der zGermeitr Berichten des Stadtplanungsamtes, die Bemühun- nützigen durch den Staatssekretär Dr. Abress er Lex. Fer Uigentärer k Zi§otte fie ar 1. P. hei ötknet werden konnte. der Fassadengestaltung vorgehen soll. lic pturde dangch yach iy Juni 1974 in Straß- Hier hat das „Lübeck-Forum“ zwei Beispiele her- burg sezcist und sollte Weiter nach Ecgcosburs vorgebracht. Das eine ist die Fassadengestaltung gehen; das wurde nicht möglich, preil das Ausstel- der einen Seite der Pfaffenstraße, wenn auch hier ungsgut in Straßburg in einer Lagerhalle ver- die! Lu geringe Ahvwcichmitc der- Farben hei d6 brannte. Hausanstrichen nicht ganz günstig zu sein scheint. 2. Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Städte P jure aer mw. het Gar Bamberg, I.üheck und Regénsburt s Re Das Ergébniz der aus diesem hervor- Diese Gründung, die am 27. September 1973 okfir gegangenen Fassadengestaltung ist sehr viel besser ziell erfolgte, hat zur Vertiefung aller mit der Alt- gelungen. Dieser Wettbewerb war nur möglich, stacdterneuerung angesprochenen Fragen beigetragen weil hier der „Verein für Wirtschatt und Kultur, und wird es hoffentlich mit Erfolg weiter tun. Sie Lübeck, e. V.“ die dafür erforderlichen Mittel zur zeigt insbesondere, wie nun die Städte, die mit Verkügung gestellt hat.
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.