Full text: Lübeckische Blätter. 1977 (137)

I N N ENAU S STATTU IHISIIMIIEII / Z NI G Anon | eistungsfähiger + individueller d mt Mu Rechner R Büro-Organisation . für Möbel, Gardinen, Tapeten, Leuchten, Bodenbeläge + Mu Maßanfertigung + Mm eglaubhafter weiblicher Unberechenbarkeit. Als ihr Objekten jeder Größe. Eigenes Atglier + EY. Ehemann lieferte Paul Hubschmid mit routinier- . 7~ E tem Charme seine Ralle ab. z Mi 4.4] ) \ y ) 0 M1 M:. Der Theaterkenner Georg Hensel schreibt über 24 LUBECK 1 - IM GLEISDREIECK 26 - U diese Art der „gut gemachten“ französischen Stücke: V „Wie alles Virtuose können sie ein heftiges Ver- . enügen bereiten, vorausgesetzt, sie werden von Virtuosen gespielt. Unzulänglich aufgeführt, sind schichte Lübecks befaßt, bietet es eine Fülle gerade. Sie von einer trostlosen Nichtigkeit.“ Der letzte zu aufregender neuer Erkenntnisse der Forschung. Satz trifft auf den Rest dieser Aufführung zu. Dal diese schöne Veröffentlichung ermöglicht Gro. werden konnte, danken die Lübecker der Dräger- .: ; Stiftung. Sta Wührer-Sextett im Kolosseum Kaum bemerkt von muzxikinteressierter Öffent- Theater und Mulik lichkeit stellte sich ein hervorragendes Streicher- ensemble im Kolosseum mit drei selten zu hören- Ezstzpis!: „Orprienne: von Enxäon r zu tu . 3z Mit „Cyprienne“ von Victorien Sardou gastierte zeichneten. Allein der musikhistorische Standort das Schweizer Tournee-Theater im vollbesetzten dieser Werke von Schönberg und Strauss forderte Großen Haus der Lübecker Bühnen. Es war die Aufmerksamkeit heraus, dazu die Mitwirkung Prof. 50. Aufführung von insgesamt hundert. Das Theater Fr. Wührers, Konzertmeister am Hamburgischen warb mit den Namen der beiden Hauptdarsteller: Philharmonischen Staatsorchester und Leiter einer Eva Renzi und Paul Hubschmid. Violin-Meisterklasse an der Musikhochschule Lü- Die publikumswirksame Komödie ist auch nach beck. Doch bewies dieses Institut keinen Corps- dem Kriege noch oft auf deutschen Bühnen gespielt geist: Weder sein Leiter noch mehr als eine Hand- worden, zumeist in der Bearbeitung von Heinz Hil- voll Dozenten und Studenten ließen sich blicken. pert mit dem Titel ,Also gut, lassen wir uns schein Mag sein, daß man durch die Konzerte des VdM den“. In der Aufführung der Schweizer Wander- verwöhnt wurde, die Sextett-Genossen hier weit- bühne zeichnet Hartmut Alberts für eine neue gehend unbekannt sind und daß man an kaltem Übersetzung und die Regie verantwortlich. Er Sonnabendabend sein häusliches Refugium nicht verlest aus unerfindlichen Gründen die 1880 gern verläßt. Deshalb sollte auch die Gemeinnützige uraufgefünrte Komödie in das Jahr 1904 und Gesellschaft, die diese Veranstaltung generös unter- „modernisiert“ den Text mit heutigem Idiom, stützte, überdenken, ob ihre „Nachmittags-Kon- ohne zu bemerken, daß das Stück auch ein gzerte“ des Vorjahres nicht günstiger lagen. Doch ist Zeitbild ist und in seinen Dialogen aus der es in erster Linie Sache der Musikhochschule Lü- Atmosphäre der Zeit lebt, in der es entstand. beck – wenn auch als Institut des Landes , für Alberts aber bescheidet sich nicht mit Übersetzung inre Veranstaltung entsprechende Resonanz am Ort und Regie, sondern spielt auch die „dritte“ Haupt- zu schaffen. Daß solcher Kontakt nicht von selbst rolle, den unglücklichen Liebhaber Adhémar. Er entstent, sondern gepflegt werden muß, hatten die macht ihn zu einer unglaubwürdig überzogenen, früheren Leiter Prof. Rohwer und Röhl besonders albernen Figur, mit der das Gerüst der Dreier- auch im Hinblick auf die Integration der Schule in Handlung schiek steht. Lübecks Altstadt stets im Auge. Hätte dieses Sehenswert dagegen ist in der Titelrolle Eva Ensemble verdientermaßen im Rahmen der Abon- Renzi, die mit ihrem Vetter Adhémar und dem nementskonzerte des VdM gespielt, wäre ihm ein Gedanken an Scheidung flirtet, bis sie schließlich, ausverkaufter Saal und große Begeisterung sicher von inrem Ehemann freigegeben, gleichsam den gR«Kewesen. Geliebten mit dem Ehemann betrügt und auf die Mit dem Namen A. Schönberg verbinden sich zu Scheidung verzichtet. Das macht die Renzi mit leicht Begriffe wie Atonalität und Zwölftontechnik. "W W ; GR. 182 E ENÜBER DEM 1 Q
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.