Full text: Lübeckische Blätter. 1976 (136)

wohnern eines Hochhauses ihre Kontaktlosigkeit Bürgerliches Wandbild 1840 bis 1920 bewußt und rüttelt sie wach zu gegenseitiger Selten trifft man auf einer Ausstellung SO Hilfsbereitschaft.) Ud 216 „müsierte Gesichter wie zur Zeit im St.-Annen- Du Maurier, Daphne: Plötzlich an jenem Abend. Museum. Die populäre Druckgraphik AUs Deutsch- Übs. a. d. Engl. o. J. 316 S. (Sieben Erzählungen land, England und Frankreich wird zunächst als mit überraschendem Effekt.) Vd 213 nostalgisches Vergnügen aufgenommen. Dies zah- Innes, Hammond: Nordstern. Roman. Übs. a. d. Engl. jg:iss 35 reist! Gome iet uvertichnueh. Ö. 1915. h Sr § eu ss qet Vû 1913; yy! MNT igkeit erheben. lnzecsn. Lachen: Paretti, Sandra: Der Wunschbaum. Roman. 1975. ft; Oer ZU UN fumoristu Jas Liss â15 s, Up 226 hésglticks und der Mutterliebe und auch Alle- gorisches war der Darstellung wert. Yz sztkörat Ausstellungen [st VH ICUCR EI rl vente SR icn freude war immer dabei, gegenüber dem Tolpatsch, Arwed D. Gorella dem lüsternen Greis oder dem sGußtrsudigen . i sf eine Reihe groß- Geistlichen. Was uns heute in unseren Wo nzim- k M q Berliners Arwed mern der Bildschirm wesentlich flüchtiger bietet, § D. Gorella (1937) aus. Im Katalog hat der Künstler war hier fiziert, prägte sich ein und prägte kür § Bilder nd Texte, durch die er sich angeregt fühlte, Jange Zeit ein kleinbürgerliches Weltbi1d. 23 als Lr schilte für den Betrachter zusammengestellt, So sieht man denn doch beim zweiten Hinsehen Sollte. er Schwierigkeiten beim Entschlüsseln der yicht mehr so lachenden Auges die verschiedenen Bilder haben. Eine Quellenangabe nennt eine Reihe Stände des Mannes und der Frau (1897). Da wurde v unbestreitbar wesentlicher Veröffentlichungen, die je nach Abnehmerkreis der Blätter an die Spitze V u. a. von Baudelaire bis Celan und Rilke, von gjer Stände der Kaufmann oder der Bauer gerückt. | Leonardo da Vinci bis zum marxzistisch-leninistir HYna so fern sind wir heute auch noch nicht von der G Schen Wörterbuch der Philosophie reichen und eine gJamaligen vorgeschriebenen Rollenverteilung der c intensive Lektüre von einigen tausend Seiten vor“ Berufe, die der Frau vor allem dienende, helfende . aussetzen zum vollen Verständnis dieser Arbeiten. und lehrende Funktionen zuwies. Krieg war sieg- V Doch der hohe Anspruch, der durch die litera-. reiches Überleben oder E. Hsläeztos. die é rische Vorlagen gegeben ist, erfüllt sich nicht auf t tend Lit mrs tt B e ts. hs §zse f den großformatigen Bleistiktzeichnungen. Technische g f zor mt; Us dnung ir Schwächen fallen vor allem in der Serie von der jedenfalls yar 1n Ng. . : t Jungfrau und dem Einhorn auf. Zu sehr am Modell Doch wie sient es mit dem bürgerlichen Wand- s sau eUabat sind die Mädchenakte, die Mühe hi!: rr C zus? fer pott on fie 244:358 s. i i il so deut- es letzten Krieges ; f Lt : )cutwerdets tent mn. z .us SAgen- Fortyargisrns Hessens. Bilder ft; Foren: s!s0r § * H.; : ; i i n an die Wand? it der Realität hat da muck- ; trtten Lie zut tz r orn. niht Ünztsllen bedürfnis der Wände wenig zu tun, und das eigene § denen Pferderassen, entnommen aus Fachbuch- Wunschdenken läßt sich heute vermutlich ebenso abbildungen entlehnt. Neben den im Ausstellungs- leicht manipulieren wie im vergangenen Jahrhun- katalog reproduzierten Tinhorn-Abbildungen aus dert. In dieser Ausstellung kann man einiges dazu Q. dem 15. und 16. Jahrhundert nehmen sich Gorellas lernen. Es ist besonders verdienstvoll, diese Blätter i Zeichnungen ein wenig fatal aus in ihrer Pathetik, nicht erst zu sammeln, wenn sie aus mehr oder ci ie erinnern eher an Pornobildchen unserer Groß- weniger äußerlichen Gründen attraktiv werden, SON- § cs dern sich mit wissenschaftlicher Neugier seit Jah- st tatct. ren um dieses Gebiet zu bemühen, wie es z. B. te Die Zeichnungen zum Thema „Augustinus und die Christa Pieske tat, aus deren umfassender Samm- c Freiheit der Bourgeoisie“ bringen den Bezugs zur l1ung diese Ausstellung ausgewählt wurde. C: Gegenwart zwar oft vordergründig, lassen vielleicht Corda Schmidt ti Behutsamkeit und geistige Brillanz vermissen. Doch L ergeben sich so überzeugende Szenen wie Augusti- . nus’ Begegnung mit dem Kind am NIleer. Yasehälten Theater und Musik §. ü ilise den zufriedenen Kleinen, dem es G tvgt rr eue n : mit einem Löffel das Meer Großes Haus: „Elektra“ von Richard Strauss F auszuschöpfen. Eine wirkungsvolle Formulierung Das Bild der Antike, wie es Hofmannsthal in . des Widerspruches zum ,das nicht sein kann, was geiner „Elektra“ geformt hat, ist weder von Winckel- t nicht sein darf“! Paradox ist auch das Blatt „Keno wmanns Klassizistischer These von der „edlen Einfalt taph“. Die Grablegung des Augustinus wird kon- üung stillen Größe“ noch vom Humanismus Goethes frontiert mit einer Gruppe von Männern, die einer hesti t. Schauplatz ist das archaische, vorhome- : photographischen Abbildung des revolutionären t zstmuul. Sture in den wuchtigen Kauen Üsti h: Arbeiterrates Petersburg, 1917, entnommen sind. Königsburg von Mykene, wo sich das Drama mit ta Beigefügt sind ebenfalls im Ausstellungskatalog die s4115 Ns echo; e Haß, Angst und Rache voll- j Worte Celans: ,. . . Der hier liegen sollte, er liest zieht. td nirgends. Doch liegt die Welt neben ihm .. ff Möwen . : : : : D kreisen über dem Kenotaph, mehr unbeteiligt als An diese dramatisch-psychologische Dichtung Ä; neugierig schauen die Assistenzfigsuren auf dem geriet Richard Strauss nach der „Salome“ und ent- LQ Blatt dem Wechsel der Freiheiten zu, der sich von zündete daran seine Nervenmusik und aufwühlende der bürgerlichen zur revolutionären vollzieht. Tonmalerei, deren Klangballungen in der dämoni- schen Handlung bis an die Grenze zur Atonalität SE Paradoxes fordert heraus. Doch wer kann sich vorstoßen. Diese Kühnheit des Komponisten, dem te die Zeit nenmen, diese Herausforderung anzunen- man im Jahr 1909 den Ruf eines Vorkämpfers der W men, um letztlich festzustellen, daß Gorella die Moderne nicht absprechen kann, hat heute nach den de hohen Ansprüche, die er an seine Betrachter stellt, Schockwirkungen der nachfolgenden Avantgarde de selber nur bedingt erfüllt? Gerda Schmidt manchen Schrecken verloren. Dennoch wird jede üb J4
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.