Full text: Lübeckische Blätter. 1975 (135)

: ~ - daß er nicht in der hamburgischen Catha- machte: »Johann Sebastian Bach . . . war auf der rinen-Kirche, an welcher er ts ts; Jahr ge- Schule zu Lüneburg, in der Nähe von Hamburg, dienet, . . . sondern zu Lübeck, wo auch eine wo damals ein sehr gründlicher Organist und Catharinen-Kirche ist, in derselben auf sein son- Componist, Nahmens Reinecke, blühete. Da er um derbares Begehren, begraben d, Ü diesen Künstler zu hören, öfters eine Reise dahin W machte, so geschah es eines Tages, da er sich län- Die Beslevtzus. die Buxtehude qu Lübeck ci: er in Hamburg aufgehalten hatte, als es das Ver- ushtzen konnte, versuchte Reinken zu sleiche r Zeit Ez m, seiner Börse erlaubte, daß er bey seiner in Hampurz lüx tich. z; h Lsyzptuchen. Vfzr tis: Zurückwanderung nach Lüneburg, nicht mehr als sen heute, daß Reinken in Wildeshausen/Olden- ' r Schillinge in der Tasche hatte. Noch nicht burg das Licht der Welt erblickte, und zwar am f! r za! den halben Weg zurück gelegt, als ihn 27. April 1623. Er stammte also nicht aus Deven- ' tarker Appetit anwandelte, und cr zu dem ter in Holland, Wie man seinen eigenen Aussagen f!" .. in einem Wirthshause cinkehrte, wo ihm entnehmen könnte. Erst 1637 zog der Vater nach bey dem köstlichen Geruch aus der Küche, die sv enter. yu Reinken seine erste musikalische ?. orinnen er sich befand, noch zehnmal ruu “iet. 16:1: wr§e er Yrgozist an s üer vorkam. Mitten in seinen trostlosen ts sergtberte H „Ystsitier.: r ther §ch sz fer “tu en darüber hörte er ein knarrendes 1654 Schüler von Heinrich Scheidemann in Ham- E: . . sss und sahe, dak aus selbigem ein z sev}tn qr Substitut Reinken .ch stine) ti. ingsköpfe auf den Kehrigt geworsen küskehe uk Umttnrg n s.hse i658 vrurde. Et cn. Ae UO Zuter Mul Us fieng ihm 1663 wurde Reinken dann der Nachfolger Scheide- run ul c dieser Figuren der Mund zu wäs- manns als Organist an §t. Katharinen in Hamburg kern an, und cr säumte keinen Augenblick sich und füllte Iicse Position bis zu seinem Tode ihrer zu bemächtigen; und siehe, 0 U wwser! s aus. Einen Substituten ließ Reinken auch in hohem hatte kaum angefangen sie zu zergliedern, so fan E - . zs hatte, überklügelt werden könnte Frust; . tr Us eine Portion Braten zu sei- durch die Leistungen eines Jungeren Künstlers. Bei ner Mahlzeit hinzuzufügen, sondern annoch mit t ~vue rer ett VE He Keen il SES PME s vst v§: irh; . tlwyr!r ect denn Reinken verhielt sich oft diffizil, ! zutzbet ruu. tler V ist es, daß der unbekannte weil er extrem eitel war. Mattheson war in sSEIner Wohlthäter, der ohne Zweifel am Fenster gelau- »Ehrenpforte“ überhaupt nicht gut auf Reinken schet haben wird, um zu schen, welchem ht: zu sprechen und schrich giftig: „Ferner ist es Linde sein Geschenk zu theil werden würde. nj : als was außerordentliches, zu bewundern, daß die- Jie Cüriosität gehabt hat, die Person und Eigen ser Mann. sich sclhtt. n den tet suis Herti schaften desselben näher zu Zs .at musici, nicht etwan wie an re, ; L s ; i i ie etwas konstruierte Heringskopf- eschichte s e. Vs: 1 r s h,? sich natürlich niemals zugetragen. Es ist butt simum nennen darff. Ja, damit man scines Nah- gens aufschlußreich, daß Nye Z:) zue mens nicht vergesse, so ragen an den Fusgestellen Anckdotensammlung unter ew. ?. eser der ersten Säulen im Titelkupfer dessen gekrönte einiger Musikheiligen 1786 pu : n zer: Anfangs-Buchstaben J.. A. R. an beiden Seiten, onym Simeon Metaphzute: heraurrugevs ei geschlungener Weise hervor (Diese Exempel wer- auch noch den Druckort zu my den nicht zur Nachahmung, sondern zur Vermei- statt richtig: Breslau). dung angeführet) . Ehre dem Ehre gebühret: Quellcnmäßig belegt ist jodoch Ba chs Reise na ch nur nicht von sich selbst. Hamburg im November 1720. Ü Heivrich Vries. Als Johann Sebastian Bach in der Zeit von der Organist von St. z z5sh: iv. je ure. ;: zr Fr:U 2190 bie G 19: ty ; . Festo >3 zer us. t a in den Jahren EHE EEE > . um Reinken auf seiner Orgel in der richtete Barockorgel. Bach bewarb si ) d E fi: üler ! Lz ohne schwerste Entbehrungen durchzuführen ger Heitmann, der am 6. Januar 1721 aus Erkezutlich: wesen sein. Friedrich Wilhelm Marpurg (1718 bis keit für seine Wahl die zr} tprgthegen ver t: 1795), groß im Erfinden und Aufzeichnen hüb- send Mark in Courant“ an §s Uu é2:; [%% scher aber unwahrer Musiker Anekdoten, erzählt §t. Jacobi lstzhle.. 1 f y . B ue Jj§ Ute zs tf. ur dier etigeröat ut: Hs; Ftsditi E [Wird fortgesetzt) 233
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.