Full text: Lübeckische Blätter. 1974 (134)

Lier straße untergebracht. Wie kommt da Rokoko hinein, fen und zwar ein ganzes Zimmer, und noch dazu eines hn- „aus der Zeit“? Beschreiben wir es doch erst einmal: Das Zimmer 1 ET -\ ist über 12 m lang, mehr als 5 m breit und beinah €- 4% m hoch. Es hat also beachtliche Ausmaße. Sein IgE Licht erhält es aus fünf großen hellen stichbogigen Fenstern. Einmalig ist die herrliche Ausstattung. Bis dti- zum Ansatz der Deckenvoute ist das Zimmer nämlich iter mit Eichenholz getäfelt (boisiert). Einzelne Felder ist gliedern die Wände architektonisch, aus Lindenholz buch geschnitzte und vergoldete Ranken, Blüten und pre- Ornamente umspielen sie und heben sich leuchtend vom warmen Braunton des Holzes ab. Den Wand- feldern entsprechen bei den mittleren Fensterpfeir gewordene Bürger beschwichtigen und trösten oder [at: E.. & ::k: Spiegel mit phantastischem ihnen ihr Opfer erleichtern. ohne chntrwert. Am Anfang stand die Initiative des Senators racht Die fensterlose Längswand öffnet sich in der J. H. Evers (Baudeputation) im Jahre 1905. Er nder Mitte zu einer rundbogigen Nische. Hier steht ein schlug dem Senat den Ankauf der ltelvasey. Le- hosthzrst Ole Yer Ftecelsdorter Mervföktar, ganz srtznevkel 4z§lietli aer Fwcdecke uu emiser in Weiß un old gehalten, eines der wenigen u cem Z: Z *. noch erhaltenen Exemplare. Ein Besucher des cn Breite Straße 12, vor. Der Eigentümer, die rz rage mers wird nicht sofort merken, daß sich hinter der Jlungsfirma Dimpker & Sommer, hesötiste sen unkt, Vertäfelung . der breiten Felder dieser Wand Raum und wollte daher die Einrichtung t; aufen, 1 Pr. Schränke befinden, verdeckt durch Schiebetüren. Der notfalls auch nach auswärts. Inzwischen atte ou 's LE- hintere Wandschrank bietet außerdem eine Über- jedoch n Lübeck eingesehen, daß es mit dem er- chten raschung. Vffnet man ihn, so erscheint eine phanta- kauf ] übechen Kunstestss nach u yt nicht s0 n der sievolle Anordnung: Links und rechts stehen auf stehen ; mu. L; srzt.w Johr. mwvor war t. Sie geschnitzten Konsolen mit Weintrauben und Granat. dV'€ berühmte ,altdeutsche Eingtz € n. einem )ecker äpfeln reichverzierte Kästen, dazu aus Kupker ge- Haus an der Unter trays. ein fintigettiger Kensiz : a aut triebene Delphine, aus deren Maul Röhrchen mit Sanceraum, nach Kiel Ferkauft worden ( hsute üg Inhalt Hähnen herausragen. Sie spritzten offenbar bei 4H Hottort, shltsrs). Der Sent yd jo Hür r soll Gelegenheit eine Flüssigkeit in das darunter. SC! ust .uuten sts uus vou deny sr Es N des stehende bauchige, weinlaubgeschmückte Gefäß aus f un fs unn! et ss 0 sugen tu fs : it dee srytewen Metall Pieses stirs void tu Feten . r z[tugicn ue lata. l s riet xz gewesen bez; W21 sonst ss!]ts die Büste des erworben. Ein geeigneter Platz für den Wiederein- ob es lächelnden, bekränzten Bacchus sagen, die darüber hæu war ‘bald. gefinden: int Noevubai. des. RCrwat- e An- gut ciner Kopsole angehracht ist? Die Ausstattung tungsgebäudes für die Steuerbehörde des Lübecki- 1g der fies Schrankes wird dann noch ergänzt durch eme gcchen Staates; dieser war 1908 fertig, das Zimmer Haus- …yrtcin teilung fx Prunkgeschirr, die durch eine zollte von jetzt an als Sitzungsraum dienen. 1933 n soll, Art Bögen in schwungvoll geführten Kurven unter- wechselte das Gebäude den Eigentümer, nachdem brochen y! rd. In den äußeren Feldern dieser Wand die Finanzen schon 1919 Reichsangelegenheit gewor- sietrich befindet sich übrigens je eine Flügeltür; eine solche den waren, das Zimmer blieb aber Eigentum des 1xr Zeit ebenfalls in der vorderen Schmalwand. Lübeckischen Staates, was im Kaufvertrag ausdrück- 1 nicht Zu . einem Zimmer der Rokokozeit gehört selbst- lich vermerkt wurde. elmehr verständlich die reichgezierte Stuckdecke. In unse- Nach dem verheerenden Bombenangrikk am Palm- könnte rem Fall geben aus zarten Blütenranken und Ro- sonntag des Jahres 1942 beschlok man, die kostbare ormal- caillen gebildete Kartuschen den Ort der (ehemals Vertäfelung des jetzt so genannten Dimpkerschen Gro. kristallenen) Kronleuchter an; wieder anders §E- Zimmers auszubauen und auszulagern, um s1€e vor formte Kartuschen betonen die Ecken und umrahmen einem weiteren Bombenangriff zu retten. Man allegorische Darstellungen der vier Weltteile Eur brachte sie in eine Kapelle der Marienkirche, 1946 ropa, Afrika, Amerika, Asien. In einer ist die Jah- wanderte sie in das Magazin des zerstörten Dom- reszahl der Entstehung des Raumes zu lesen: 1762. museums. Abgesehen davon, daß die zerrhesin. Auch die Deckenvoute zeigt Stuck. Von Konsole zu gungen z]ssht raren, we t? Fertäts ung tt. ich ver- Konsole spannen sich zierliche Blumengirlanden. 1r rn peryrses spsch. Gs Ysunge zun f uf Wie kommt dieses bezaubernde Zimmer ins tigkeit und Wurmfraß, hätte nicht der damalige grauen Finanzamt? Man wollte doch nicht etwa mit der Regierungsbaurat C. Jacob die Idee gehabt, die s Jahr- unbeschwerten Heiterkeit dieses Raumes aufge- Vertäfelung wieder im Finanzamt einzubauen – hhauer- brachte oder vom Gang ins Finanzamt schwermütig die Stuckdecke war ja noch am Ort erhalten. dazu <).::
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.