Full text: Lübeckische Blätter. 1973 (133)

für ALT und IU N G » HORSTMANNI Langenkamp Buchhandlung ls richtet richtig ein! Beckergrube 19 (gegenüber dem Stadttheater) . Ruf 7 64 79 ..... Ei » Hongrir. 1234 . 1. VdM Korrert in sen Kammerspielen zum dahinhuschenden Finalsatz reichte die äußerst alls der Verein der Musikfreunde bei Verhang- feinempfundene dynamische Ausdrucksskala Jer lungen um Kooperation im Lübecker Musikleben zu Ausführenden. Die in der Besetzung mit zwei selbstsicher taktierte, sollte der Vorstand seine Bratschen bevorzugte dunkelwarme Einstimmung Politik überdenken. Die Resonanz des ersten Kon- fand ihren Höhepunkt im gedämpft aufblühenden zerts mußte zwangsläufig bescheidener ausfallen als Adagio, bei dessen Dialog von I. Geige und 1. Brat- im Vorjahr oder Kolosseum. Während dort um- sche sich die sensible Präsenz der anderen Partner gebaut wird, ist der VaM in den Kammerspielen zu besonders einfühlsam bemerkbar machte. to t Hs vodsutst T Ust Jnss breitea Hisss trotz allor Hramatik unautärirczliche Do- ter noch Verzicht auf die Mitwirkung " Use Mein: zenz bei der Wiedergabe des Mozartschen Quintetts t kast ie] rs. schien wie geschaffen für die intime Atmosphäre - Hudsm zak P n sr auztehliettich betagtere Musik- der Kammerspiele. Mag der enge Kontakt mit der m fteunde ung s m Nachwuchs, Jer helfen könnte, Bühne nicht jedermanns Geschmack sein, so ging Nr Ve UO L t wetinitiative Setragene doch keine der feinsten Nuancen bei der Wieder- el E -SLEn KORtErtsAcl E kühres neuen und attrak- gabe verloren. Darin bewies sich die Meisterschaft % . z; dieser Gruppe, daß Ohr und Auge der Zuhörer in f:: Was den Flügel „anbetrifft: der stand in der senadenlose Kontrolle gezwungen wurden und eine ü Wandelhalle, und es ist nicht recht einzusehen, WA- außergewöhnlich keingestufte Dynamik keststellten. .: rum er nicht benutzt werden kann. Wenn die Inten- Diese wurde nur selten von unvermeidbarem Bo- danz in diesem Notfall etwas großzügiger wäre und Sengeräusch einer sonst tadellos funktionierenden sich die Künstler notwendigen Gegebenheiten des Technik gestört. fn Bühnenbetriebs anpaßten, hätte sich der Zyklus Franz Schubert meinte als kleiner Junge: „Bei er nicht auf vier Konzerte ohne Klavier beschränken Mozart hört man die Engel singen.“ Diese Verzau- [); müssen. Bleibt zu wünschen, daß der VdM im dVerung gelang dem Quintett so vollkommen, daß m. nächsten Konzertwinter im eigenen Saal wieder die man die häßlichen Scheinwerfer auf der Bühne ein- f;; ganze Skala meisterhafter Kammermusik aller Ber fach übersehen mußte. t reiche ausbreiten und damit einem größeren (und In Bruckners Streichquintett F-Dur, das sich zz nicht nur entsprechend kinanzkräftigen) Publikum durch Themenfülle, tonale und harmonische Viel- f Teilnahme bieten kann, bevor die Verbindung zu falt, dynamischen Reichtum und teilweise polypho- la diesem selten gewordenen Bereich der Kunst ganz nes Kleid mehr zu einer „verschleierten Sinfonie“ In- abgerissen ist. neigt, griff man die Gelegenheit zu ausladenderer 1er Das Heulling-Quintett aus Hannover eröffnete Deutung dankbar auf. Die tonlichen Qualitäten der rau. die Spielzeit. Durch Konzertreisen und Plattenauf. Ausführenden verhinderten, daß die im Gegensatz de, e IU: e: s fver bisher nicht in Lühgei: < . SES problematischen Werkes nicht immer in Fein- Jen Mozarts g-Moll-Quintett KY 516, in seiner Dü- schliff glänzte, fiel die Konzentration der Hörer tet sterkeit der Sinfonie KV 550 gleicher Tonart ver- etwas ab, und der Schlußbeifall klang kühler als .. wandt, lielß die begleitenden Instrumente nur selten gemeint und verdient. Millies aus zurückhaltend abgestimmtem Ensembleklang heraustreten. Nur der I1. Geige gab es viele Chancen . :, uch für gesangliche Führung. Doch registrierte man mit „Messias“ im Dom . Genuß die kurzen dramatischen Episoden in Bratsche „Vnd obgleich die meisten Zuhörer so früh ka- ists und Cello. Von f schmerzlicher Zurückhaltung im men, gaß sie lange warten mußten, litten sie doch e Allegro über sezügeltes Ausspielen im Menuett bis nicht unter Vberfüllung, Hitze oder Kälte, weil sie lar bar IEr- ung I ben, exclusive . f! M Zz le- s cu q nst- i ~ t w | ins Ein- 2PPe I7 J
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.