Full text: Lübeckische Blätter. 1973 (133)

Stadt. Dabei ist uns die Sorge aufgekommen, daß Modellfall für die „Erhaltung historischer Stadt- diese durch eine Fülle an Arbeit und Intelligenz viertel im Rahmen der Stadterneuerung“ entwickeln zustande kommenden Arbeiten nicht rechtzeitig rea- wird. liziert werden können, chen durch cie vom Vor- Im Auftrage der Lübecker Bauverwaltun, wird feder séschilderte lange Y erkahrensweise. Hinzu durch einen L E Lr Mitte dieses ii nsts ein E '?zer sie p It hen cs Punkt 6 erwähnten Plan nebst Kostenschätzung vorgelegt werden zur j]äcci;x: rgel der Gesctre“. Unterbringung der gesamten Lübecker Musikhoch- Daraus ist es m. E. auch zy erklären, daß zu schule einschließlich eines Konzertsaales im Sanie- viele Eigentümer wertvoller Gebäude zu lange Yungsgebiet Große P eterssruibe ~ Obertrave warten, bis sie etwas unternehmen. Es sind nicht Depenau §§ KI. Kiesau. In von uns initiierten Ge- rr tf G PC B v' c1: LÔt cet Gl s;s Hetatälplicgsr. Hs. r. müssen, indem z o tV m§sùes die Entscheidungsträger in den Landesministerien t f .. a J s; II SSI SU e: derzulegen, birgt die Gefahr einer Kanalisierung in, Ziell aufwendigeren Projekt den Vorzug zu geben E.iccOoOCOh$ O : zu können, V _ OÄ. zu _ e kür die gegenwärtig auch Vorschläge aus- ele Maublentidn Hliksdurterei gn Ft r L keit dieses Projektes aus § 2 mengekaßt: In Lüheck ks . tlocktcktiercht o u Herbst GOR: in 1 fusamuecng besonders ce wen wir nicht einem Schreiben an Herrn Bürgermeister Kock von ö sss . s Ur. es Eiucg t ens r !§t zerer Herrn Professor Albers mit den Worten bestätigt, .. : Antigügs: s ' daß dieses Vorhaben „ganz den jüngsten Erkennt- . b) üer t w; Juariat mit hotiem stel- nissen und Zielvorstellungen zur Integration von . Das Mittel der Steuerpräferenzen ~ eine Frage, Hugtty Us mers. t ou zslelge ent der sich ein Vorstandsmitglied des Forums be- schulstädte‘ in Regensburg und Bielefeld bestätigt sonders widmet 7- das in den letzten 20 Jahren worden sind.. entscheidend die Bauwelt beeinflußt hat, will mir Das ILü b e ck - For um würdc äußerst dank- zusammen mit der Einflußnahme auf die zitierten har sein, wenn die Konferenzteilnehmer anläßlich ' Entscheidungsträger und Gesetzgeber durch eine des Rundgangs durch die Lübecker Altstadt ihre u internationale Konlkerenz wie die Ihrige ein wir- Aufmerksamkeit dem genannten Sanierungsbereich, kungsvollés Mittel sein zur Rettung unserer histo- geinem jetzigen Zustand und dem geschilderten rischen Städte im Sinne des Leitspruchs: Projekt widmen würden. „Eine Zukunkt für unsere Vergangenheit“. \ Dt Fe Femeinsswes. Frsrues to! ät : Konferenzteilnehmer oder des Ausschusses würde ! Ferner wurde den Teilnehmern der Konferenz lebhafteste Resonanz bei allen beteiligten Ressorts k. eine Information über den Planungsstand für den der Stadt, der Musikhochschule mit ihren über 300 Ñ .S.. . H ! s L übe ck- Forum erlaubt zich hiermit, und weitere höchst E e |. Zig re mit [s die Aufmerksamkeit der Konferenzmitglieder aul Sicherheit auslösen. ein Projekt zu lenken, von dem wir glauben an- Lübeck-Forum e. V n nehmen zu dürfen, daß es sich zu einem guten Rieckmann, Vorsitzender p Die Bücher mülssen zurück! ge Nachdem nun auch in der weiteren Offentlich- Ohne dabei den Gutachtern vorgreifen zu wollen. Ä keit die Erkenntnis sich durchgesetzt hat, daß durch die auf Antrag der CDU in der letzten Bürger- d, die Maßnahmen des neuen Direktors der Stadt- schaftssitzung zu diesen Fragen gehört werden sol- M bibliothek Lübeck, Herrn Dr. Bock aus Stuttgart- len, noch einige Anmerkungen. n- Hohenheim, Verletzungen der bibliothekarischen Der Wert der verschenkten 5400 Bände – über Ei- Grundsätze, aber vor allem Verletzungen der Haus- die genaue Zahl liegt bis heute keine exakte Liste )E- haltsordnung und der Sorgepflicht eines Beamten vor (sie ist auch nicht zu erwarten „da es ver- ler erfolgten, mag nun ein ergänzendes Wort zu dem gsäumt wurde, bei dem hastigen Aussondern eine 1en kommerziellen und wissenschaftlichen Wert der anzufertigen!) – ist von Herrn Dr. Bock mit Null rer verschenkten Bestände angebracht sein. angesetzt worden. Diese erstaunliche Angabe kommt q I
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.