Full text: Lübeckische Blätter. 1973 (133)

gerschaft am 27. März 1857 ihre Zustimmung zur c. Ratifizierung des Sundzollvertrages erteilte, ehrte Bürge sie auf Antrag ihres damaligen Wortführers Dr. “is; Theodor Behn Curtius und Krüger durch Erheben tand von den Sitzen. q: Im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten über t: den Stecknitzzoll gelang €s Curtius und Krüger Zun dann auch, von Dänemark die Konzession zum Beziel Bau der Lübeck-Hamburger Eisenbahn zu erhalten. Besucl 1861 übernahm Curtius das Amt des Eisenbahn- In de Kommissars, nahm an den vielen Sitzungen des Curtin Eisenbahn-Ausschusses teil und berichtete darüber Inne. in unzähligen Briefen an die auswärtigen Vertre- Lübec ter – meist eigenhändig geschrieben! Im Zeitalter Die des Diktiergeräts und der Schreibmaschine kann Krüge man nur staunend vor dieser Leistung stehen. die fr Mit Rücksicht auf die direkte Seepostverbindung und | von Korsör nach Lübeck und auf eine geplante dä- Krüge nische Südbahn setzte sich Curtius schon 1865/66 diplor für eine Eisenbahn zwischen Lübeck und Trave- verda1 münde ein, aber darin folgte ihm die Bürgerschaft nicht, weil die Kaufleute die Konkurrenz Trave- mündes fürchteten. Sie wünschten eine Korrektur III. D der Trave und wollten mit ihren Schiffen am lieb- B sten bis vor die Haustür fahren. Doch hatte Cur- 1 tius die Genugtuung, die Eröffnung der Lübeck- e ? Travemünder Eisenbahn 1882 noch zu erleben. ges » Die zweite politisch entscheidende Leistung von t Curtius war der Anschlul Lübecks an Preußen. und d diplomatische Mission an den Hof nach Berlin und Hr: ver uw ttz zrstswlch. zt es heute Dr. m tv Fürsten Metternich geschickt. um die Unter- ] äbeck 19: Kreise ao Be s gal ss auch in 1826 ; ttütruuz Froußegs zva Miertiäs watlrger Im Sympathie kür Usterreich [Z' uents Gus t”. cooIoIoa…oOossoóIscs$ß B: Vue: r Eisenbahnsache für Lübeck anzurufen. 1847 it: ? en Macnt- en et wurde der Staatsvertrag über die Herstellung einer leite wt terien s§iten. Standpunkt mage Eisenbahn von Lübeck nach Büchen in Kopenhagen f Krü yr Ich wen vertraulichen Schreiben 1518. unterzeichnet; ohne Zweifel hat die erfolgreiche Un Kruger: „Ich bleibe dabei, daß wir von Üster- wärtig Mission von Curtius im August 1846 und seine tete te eas . hokten. von Preußen aber alles Behn s [tigt in Frankfurt zu dem Gelingen wesentlich tu ser hzltt. urs 26 9 zzan heht als [ j en. , die se gen zu Preu- inanz R Seine jahrzehntelange enge Zusammenarbeit mit kt tut mu: §ztr «u t!ser. aus blo- Sprech rüger begann im Jahre 1856, als Krüger auf sei- ; arc regums: ßewälh nen Vorschlag hin als ständiger hanseatischer Verr .. Preußen verlangte im Juni 1866 von Lübeck, Curtiu treter nach Kopenhagen gesandt wurde. Die Staats- sich dem neu zu begründenden Bund anzuschließen Behn ßschäkte. die Curtius damals hauptsächlich in und dem König von Preußen ein Truppen-Kontin- marck nspruch nahmen, betrafen die Beteiligung Lü- gent zur Verfügung zu stellen. Peutsc becks bei der Ablösung des Sundzolls und die Ab- Diese Forderung verlangte eine schnelle, klare deutet: schaffung oder mindestens erhebliche Ermäßigung Entscheidung. Curtius war überzeugt, daß mas prägte: des Transitzolls. Während Krüger sich in Kopen- Preußen befähigt war, die Führung in Deutsch- inis hagen der Sundzollfrage widmete, wandte Curtius land zu übernehmen, und trat für den bedingungs- pszion: seine Aufmerksamkeit und Tätigkeit dem Transit- losen Anschluß Lübecks an Preußen ein. Durch u. gerade zoll zu. Als Mitglied und später Präses der Senats- nen Einfluß und seine Entschiedenheit riß er auch Krieg ] kommission für auswärtige Angelegenheiten führte die anderen Hansestädte auf der hanseatischen Fipzvs er eine lebhafte Korrespondenz mit den Vertretern Konferenz am 2I. Juni 1866 in Hamburg, die unte nachde der Hansestädte im Ausland; Krüger war der am seinem Präsidium stattfand, mit fort. ' § Gastei: ht Lrsrichtsto Hixthwst in könsnhogst Nach 1866 nahm Curtius in Berlin an den Ver- -! Es n e Zusammenar eiten von handlungen über die Verfassung des Norddeutsch euro! urtius und Krüger, durch ihre kluge Benutzung Bundes teil. Auf seine V § . it Bit aller Umstände wurden die Verhandlungen zu al z Ut zewe zranlassuns: yfgrde Krüger von 18 einem glücklichen Ende geführt. und als die Bür- f Vertreten ( 4:1 ?§ Feclia berotcu] „Ich Anfan:; | Z4
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.