Volltext: Lübeckische Blätter. 1971 (131)

Uber die Aggrels»sion Rede des Direktors beim 182. Stiftungsfest Meine sehr verehrten Damen und Herren! in Afrika, Ostasien und anderswo, wo wir uns ge- Die 182. Wiederkehr unserer Gründung hat uns . rtr iV) Un je Hey ij : it zu festlicher Runde versammelt. Mein herzlicher * '0dY Sport Hieressiert ums so viel wie das 3 : 1 Gruß gilt Ihnen allen; meine besondere Freude Freier. Iportrereine. möchte ich darüber ausdrücken, daß so viele pro- Die Eskalation und Brutalisierung der Gewalt- minente Vertreter aus Stadtverwaltung, Politik, akte, die individuelle oder kollektive Anwendung Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft mit ihrer An- der Aggression, angefangen von der Einzeltat über wesenheit unserer alten „Gemeinnützigen“ Gewicht Gruppen, Banden, Parteien, Volksstämme, Reli- verleihen. Namentlich begrüßen möchte ich stellverr gionsanhänger verschiedener Richtungen bis zu Krie- tretend für alle die Damen und Herren, die heute gen zwischen Staaten erschrecken uns nicht nur täg- abend eine Ehrung empfangen haben: lich, – bedenklich muß uns auch stimmen, daß wir Herrn Dipl.-Ing. Oberbaurat Karl-Heinz Lange, das alles schon mit der Gelassenheit der Gewöh- der die silberne Denkmünze für seine über 20jährige nung hinnehmen, und daß wir der Unvermeid- verdienstvolle Tätigkeit als 1. Vorsitzender im barkeit ein Gewohnheitsrecht einräumen. Gemeinnützigen Verein Schlutup verliehen bekam, Ich höre schon den Einwand: Diebstahl. Morde Herrn Erich Wilhelms, der die silberne Denkmünze und Brutalität gab es schon immer unter den Men- für die Niederdeutsche Bühne Lübeck entgegennahm j;chen und wird es immer geben. Der Mensch ist für ihr Verdienst um die Pflege des niederdeutr yon Natur aus schlecht. Homo homini lupus. Die schen Bühnenspiels, und die Damen Frau Maria alten schon führten ganze Völker in die Sklaverei Zoellner, Frau Maria Hustedt und Frau Erna gp und vergewaltigten ihre Frauen; Sklaven und Hänsel, die wegen ihrer I5jährigen aufopfkernden Christen wark man vor zweitausend Jahren ausge- Bereitschaft in der Familienhilfe mit der Verleihung pg Crten Löwen vor und crgürte cih men § ussei einer neugeschafkenen Silberbrosche mit Kette c- Jicf ihrer Ferüicischups. THE ct My Lais sind ehrt wurden. keine Erfindungen unserer Zeit, sie gab es wäh- Unser Schriftführer, Herr Rechtsanwalt Ott, hat rend der Kreuzzüge ebenso wie im 30 jährigen soeben in seinem Jahresbericht über die Aufgaben Krieg. Das Burgverlies des Mlittelalters entspricht und Probleme unserer Gesellschaft berichtet. + Auf dem KZ unserer Tage. der Beratungsversammlung am 8. Dezember wollen Auch'die Tatsacke. däk: äh / : wir die Gespräche darüber fortsetzen und vertiefen, Hä . §0 q apget e. cas i erall und unmer meh; und schon heute bitte ich um rege Teilnahme der Ce Uhr C h " s§iertert yes, dat auf Miglieder. j [ : weiter aufschaukelt, ist ken Merkmal unserer Tage. Eine freudige Überraschung für uns alle ist das Was soll's denn also, warum befassen wir uns mit Erscheinen des Lübecker Jahrbuches „Der Wagen“, Jen Entartungen menschlicher Aggression? Sehen der heute abend nach dem Festessen draußen an ywir doch zu, daß wir uns heraushalten und ab- einem Stand angeboten wird. Auch wer ihn heute gzichern, um möglichst nicht betroffen zu werden. abend nicht kaufen will, möge sich in den folgen- Schaffen wir Ruhe und Ordnung bei uns, lassen den Wochen als Weihnachtsgeschenk dieses wert- die Gesetzesübertreter und Verbrecher die Härte des vollen Buches erinnern. Es wird dann in allen Buch- Gesetzes treffen, damit sie unschädlich gemacht wer- handlungen ausliegen. den, sagen wir „ja“ zur Todesstrafe und Auf- rüstung, um uns vor Mord und Krieg zu schützen. Meine-Damen xtid Herren! Wir leben ja ohnehin in einer politisch gemäßigten . : . . Zone. Das Rad der Geschichte wird sich schon Wir alle sind täglich aufs neue beunruhigt und weiterdrehen, wir haben doch sogar den tiefsten besorgt über die Zunahme der Gewalt um uns Niedergang unseres Volkes 1945 blendend überlebt. herum und in aller Welt. Der Handtaschenraub | J. sterben müssen wir ja doch alle ohnehin ein- im Stadtpark, der Messerstich in der Hafenkneipe, ! üÜz4 Z Jie. : : der brutale Niederschlag eines Passanten auf offener mal!. | ac! zn ie Dinge also doch nicht schlim- Straße, Diebstähle, Kindesmißhandlungen, bewaff- mer. a sre rm! nete Räubereien, Banküberfälle, Erpressungen, Ich glaube, so leicht dürfen wir es uns nicht Flugzeugentführungen, Geiselnahmen und Morde machen. Ein ganz entscheidender Faktor hat Gewalt gehören zum täglichen Repertoire der Nachrichten- und Brutalität unserer Zeit gegenüber aller Ver- medien. Die Einbeziehung Unbeteiligter greikt um gangenheit verändert: Die moderne Technik stei- sich und erhöht die Wirkung der Gewalttaten. gert und potenziert die Kraft menschlicher Gewalt Wir entrüsten und empören uns darüber, sogar ins Vieltausendfache. Das Imponiergehabe des Jüng- noch etwas mehr als über völkermordende Kriege lings am Steuer könnte, wenn er im Überholverbot 290
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.