Full text: Lübeckische Blätter. 1971 (131)

Peuengagierten halbfarbigen Sängerin Gwendolyn hachs „Orpheus in der Unterwelt“ und Haydns Killebrew eine ideale Carmen zur Verfügung zu „Untreue lohnt nicht“. ps ; ; . Für den großen Ballettabend der Spielzeit ist Ergänzt wird der Opernspielplan durch zwei vorgesehen: die „Danses concertantes“ von Stra- Verdi-Opern: den » Troubadour “ und den „Falstaff“, winsky, „Der verlorene Sohn“ von Prokofiew und durch Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Offen- »Le boeuf sur le toit“ von Milhaud. Gro. Claus W'essel + Im 78. Lebensjahr verstarb der ehemalige Mit- stein, der die sogenannten Lizenzzeitungen um- verleger der „Lübecker Nachrichten“ Claus Wessel. faßte. Wessel hatte 1923 in seiner Heimatstadt Lübeck In diesen Jahren gab er unter anfangs sehr den heute noch bestehenden Antäus-Verlag ge- schwierigen politischen und organisatorischen Be- gründet. Im Februar 1946 erhielt er die Lizenz zur dingungen durch seine Initiative nicht nur wertvolle Herausgabe der „Lübecker Nachrichten“. Impulse für die geistige Grundhaltung der Tages- Bald darauf gründete er mit anderen Zeitungs- Presse, sondern war durch seine Mitwirkung an verlegern den „Nordwestdeutschen Zeitungsver. der Schaffung von Tarifverträgen und Versor- leger-Verband“, zu dessen Vorstandsmitgliedern er sungseinrichtungen auch um den sozialen Frieden, auch zählte. In diesem Verband waren die damals vornehmlich auf dem Gebiet des Pressewesens be- in der britischen Besatzungszone erscheinenden Zei- müht. tungen zusammengefaßt. Nach der Bildung von Im Jahre 1968 schied Wessel aus gesundheitlichen Verlegerverbänden auf der Ebene der Bundeslän- Gründen aus der Herausgeberschaft der „Lübecker der wurde Wessel Vorsitzender des Zeitungsver- Nachrichten“ aus, der jetzt sein Sohn Jürgen an- legerverbandes von Hamburg und Schleswig-Hol- gehört. Der Priwall Paradies einer Kindheit Von Reinhold Aereboe Es kam vor, dak meine Schwester und ich als die Schon grollte der Donner von Ferne, und das Wet- Jüngsten die Schule schwänzen durften, nämlich terleuchten riß nicht ab. Ich hatte kein Licht bei wenn in der Nacht ein schweres Gewitter über dem mir, sondern mußte mich während der Helligkeit Priwall lag. Eine solche Nacht steht mir heute noch schnell weiter bewegen. So ein dunkler Boden, der vor Augen. Die glühend heiße Augustsonne hatte plötzlich taghell erleuchtet wurde, war für mich die Temperatur bis zur Vnerträglichkeit in die Zehnjährigen doch recht gruselig. Ich hatte gerade Höhe gebracht. Herr Krönow hatte hinter unserem das Fenster erreicht und es geschlossen. Ohren- Garten den knistertrockenen Hafer eingefahren. hbetäubend hämmerte schon der Platzregen auf die Im Kuhweg verschwand der letzte Erntewagen in Pfannen, als ein greller Blitz herunterfuhr, dem ein einer dicken Staubwolke, denn die moorige Erde kanonenschußartiger Donner zur gleichen Zeit war hier zu schwarzem, trockenem Pulver geworden. folgte, der das ganze Haus erbeben ließ. Erst nach Das Wasser der Trave lag wie ein dunkler Spie. einiger Zeit konnte ich wieder sehen, so stark war gel ohne jede Bewegung da, und die Travemünder ich geblendet. Dann aber hörte ich eilige Schritte Häuser der Vorderreihe waren in ihm zu erkennen. nach oben kommen. Man rief nach mir. Die Grillen am Kuhteich hatten ihr Orchester ver- „Wo ist der Junge? Komm schnell herunter!“ – stärkt und abends um zehn Uhr war vor Hitze und Mein Vater holte mich. „Es hat in die Pappel vor Mückenplage an Schlaf nicht zu denken. Als ich unserm Hause eingeschlagen, und ein großer Ast doch endlich eingedämmert war, wurde ich von mei- liegt auf der Chaussee. Da hat der liebe Gott uns ner Mutter geweckt. und unser Haus noch einmal beschützt!“ „Steh auf, mein Junge, es zieht ein schweres Ge- Ich dachte aber als erstes daran, daß ein solches witter herauf!“ In der Tat waren die Pappeln vor Ereignis wohl morgen früh ein Schwänzen der unserm Hause schon in rauschender Bewegung, und Schule rechtfertigen würde. In der Veranda saßen im ganzen Hause waren Stimmen laut, die das Mutter und Geschwister eng beisammen. Man konnte Schließen der Fenster forderten. Ich wurde zum den abgeschlagenen Ast, dessen entborktes Holz beim Boden geschickt, um auch hier alles dicht zu machen. Scheine der Blitze grell beleuchtet war, genau sehen. t .,7 u
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.