Full text: Lübeckische Blätter. 1968 (128)

ur r E E e Be fein vita: l. es "o. stens fer hossrst stugt reiche pat bessret G EO “T s 22% mehr Personen im Alter von über 65 Jahren urs Lt ze t wied q YrwUsftlche (+ 7 000) leben. n E E: " dis für das hinter der ps a " Sotizurodckt k- Arbeitskräftepotential so wichtige Gruppe der im bleiben. teten :Rreivtwes: zstatiet stück erwerbsfähigen Alter von 15965 Jahren stehen- Relativ insófera als selbst ‘het € 1 den Lübecker nur um etwa 14% (+ 23 000) zu- 's sc ost se! emem rea'en nehmen. Welche Konsequenzen ergeben sich hieraus [gztr ron nur 2:55 zühelich : qiv his ett, der für Lübeck? der t se;kordert Tue h Fotishmsdükt In der Wirtschaft vollziehen sich gegenwärtig über 220% auf 4,4 Milliarden E! 2900 31 tiefgreifende Veränderungen, die ihren Ausdruck würde. Der Lebensstandard unserer Bevölkerung f er Frtumrtahs qeR Arth U teuer LBO teu Rd Ee écatk:. ü Tätigkeiten bei einem gleichzeitigen Anstieg der Mlittelschicht erreichen und der Durchschnittshaus- Dienstleistungstätigkeiten finden. Nach Fourastié halt brauchte für den elementaren Lebensbedart soll die Gruppe der Dienstleistungstätigkeiten, auch wie Wohnung, Essen und Kleidung voraussichtlich tertiärer Sektor genannt, bis zur Jahrtausendwende weniger als 40% seiner Einnahmen anzulegen. Die rund 80% aller Beschäftigten binden, während die gewonnene finanzielle Freiheit würde ihm helfen. tr.: Gt rss v ure. V a d RvR cincr GUT Eil ther nicht auf jeden Wirtschaftsraum RG Th ten. Die tos J ehrie Lroreit Ö t: da sich die regionalen Wirtschaftsstrukturen hin- zukunftsträchtigsten Märkte wirtschaftlicher Be- sichtlich ihrer Wachstumsintensität unterscheiden, tätigung werden. immerhin zeigt sich die angedeutete Tendenz auch Die Auswirkungen, die sich aus den wirtschaft- in Lübeck. Schon heute bindet der tertiäre Bereich J;chen Umstrukturierungsprozessen herleiten lassen etwa 53% aller Arbeitskräfte gegenüber 48% im Jes jedoch nuch irc rktlicker N e.? Jahre 1950. Selbst wenn sich diese Entwicklung .'erd z ih gut us zitlicher tlatur sei. zeitlich um 50% verlangsamt und sich nicht be- fo! en uncn ts 's cuuer "gd: insbesondete f: schleunigt, wie es die Fachleute erwarten, müliten hehrlicher Yar uit 's t ullett kürt gs Arwsschsét im Jahre 2 000 schon 77 000 Arbeitsplätze, rund -das Br es .ungeyurlsc u!t: reren tzpither Fand: 23 000 mehr als heute, im Dienstleistungsbereich pr trierte baulich Nut é qs. iervon ist e11e liegen. Würden wir diesen Arbeitskräftebedark aus onzentnerte “y! e Nutzuis des Stadtkerns viele eigener Kraft, d. h. ohne Zuwanderung von außen. Arpritzylüte suf eugery Raums, Vstsrvardering J ks Kc tetc ; zentrumsnaher Gebiete durch Umwandlung älterer Ö tu: U.. ] ] Wohn- und Mischgebiete in Geschäktsgebiets. stän- Jen ; orauss ätzung der Bevölkerung wer- dige Zunahme des Geschäfts- und Berufsverkehrs, Jen z!shts Zoo etwa 185 000 Lübecker im er- zz! der Eésichyzgttswe at. dem Umland als gegenwärtig. tl Zhen tar Ä; zs hoo meu! lie rt n in sUhes Aru. su vet werbstätigkeitsgrad konstant G ae ;: h. daß aus von Wohnung und Arbeitsstätte genommen Halber. dem vorhandenen Arbeitskräftepotential keine evil. verraten folgende Zahlenpaare: In der nur 2 qkm 202.2) îuri 27 Etro werbsqu aum nerzahl von au au psi ; .lünn wren s in Zukunkt Personen abgesunken, “seis. Pz dem gleichen cos M EMM ss . sperrt. ie N.gtrass rh Ach: schäftigten sind bereits heute im Visyzilctngs. dings einzuräumen, daß eine s0 Mrs . zus berri ts ; Ute $.900 z:: b . u ! Betrachtungsweise nicht unbedingt wirklichkeitsnah E chszgsn brt ragleio s: en e uten ist, weil sie mögliche Arbeitsplatzverschiebungen fs ps r lc Ot vitach würde sicher vom zwischen einzelnen Yirtschaltzbercichsy unberück- HVerkehrsnetz absorbiert werden können, wenn nicht NN g Da die Zahl der verfügbaren Arbeitskräfte das FRens f i “s g:: Apeite. Ausmaß des Wirtschaftswachstums wesentlich be- platz ihr eigenes Kraftfahrzeug benutzen würden. stimmt, kommt den aufgezeigten Strukturverän- Aber néht:. zur. der Berufsverkehr überlastet das r o Hes N TE ftr c. Vj tsevalt Ves eungen. ce die Arbeitspro- der freien un. .. auch Ziel und Quelle
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.