Full text: Lübeckische Blätter. 1967 (127)

verlegt und in einen größeren Rahmen gestellt als einen ganz modernen Meister in seiner Zeit, wurden. der berufen war, die neuen Formen mit norddeut- In der Stellung des Organisten vollzog sich dabei scher Ausdruckskraft, kühner Harmonik und klang- ein Wandel von großer grundlegender sozialer reicher Instrumentation auszufüllen. In seinem Bedeutung. Der Organist war nicht mehr der hinter Werk liegt alles bereitet, was Buxtehude in dem Kantor zurücktretende Orgelspieler mit rein größeren Maßstäben weiterführen konnte. Rück- liturgischen Aufgaben, er trat vielmehr als Ver- schauend aus der Sicht von drei Jahrhunderten anstalter mit eigener künstlerischer Verantwortung können wir sagen: Franz Tunder war der erste hervor und musizierte von der Orgel aus in den große Repräsentant selbständiger Musikpflege in neuen Formen des Orgelkonzerts und der Kantate. den „Abendmusiken“. Seine konzertanten Orgel- Tunders künstlerische Erscheinung wurde eines- stücke und Kantaten bereiten den Höhepunkt einer teils von den älteren Zeitgenossen der Sweelinckk- €éigenen norddeutschen Musikkultur vor und stellen schule, andernteils in bestimmten Stilelementen von ihn im Vergleich zu seinen Zeitgenossen als eine den Italienern geprägt. Seine Praeludien mit ihren künstlerische Erscheinung besonderer Prägung dar, eingestreuten Fugenteilen sind echte Vorläufer zu um dessen Werk sich zu bemühen unsere Zeit in den großen Schöpfungen Buxtehudes und Bachs und den Tagen des Gedenkens einen besonderen Anruf in ihrer ganzen gattungsgeschichtlichen Bedeutung erhält. Er gilt heute als einer der maßgebenden überhaupt noch nicht richtig erforscht. Gestalter der norddeutschen Musik des 17. Jahr- Die Kantaten, die der Lübecker Bibliothekar hunderts. Carl Stiehl in Upsala entdeckt hat, zeigen Tunder Dr. Georg Karstädt Dr. Fritz Magnus achtzig Jahre Wenn am 25. Oktober Dr. Magnus, Mitglied un- Berlin und Fürstenwalde. Jahrzehnte später schrieb serer Gesellschaft seit 1919, sein 80. Lebensjahr er, als er „Zeit dazu hatte“, d. h. während der vollendet, werden nicht nur die Angehörigen, die nächtlichen Luftschutzwachen in der Schule, um das Freunde und Kollegen zu seinen Gratulanten zählen. nutzlose Warten zu meistern, seine Doktorarbeit Mit ihnen werden viele frühere Schüler in Ver- und wurde 1945, in notvoller Zeit, von der Uni- ehrung und Dankbarkeit ihres alten Lehrers ge- versität Hamburg zum Dr. phil. pramoyiert. denken. Über vier Jahrzehnte hat der Jubilar im Nach. Lübeck 19t9 sel d Rüte Lübecker Schuldienst gestanden, davon allein 38 Prof. R IE RE C E eormen en nue E c h ; § 1€ seine Heimat, ja sein Lebensinhalt. Solange er an c o BE : : .. er alten § i i i i tr t BU 2 Kbrrüsse Zy. I§§r Hr< es r C V en die Gegenwart begrikken würde, sah er als seine t: § zt better A weten. gr ten 1-. E.ve: pädagogische Aufgabe an, und dies hat er als Auf- daß er sich nicht beugt s te Fahren trag, nachdem er am Staatlichen Studienseminar die als die Währkeit cugte renden mn Jen gur cht Ausbildung des Nachwuchses übernommen hatte, ausgeredet wurde, aus seiner konservativen Einstel- weitergegeben. Es war ihm vergönnt, Früchte seines lung keinen Hehl machte. den K jahsstuclen- Wirkens zu ernten: die letzten von ihm examinier- ten nie verleugnet fru hte t FE b.porations: U en E; Reletendsrs pw zugleich seite peu: Abi- wußte man ep sts. outcrte n se Urs Hr ru urienten gewesen, die er nun als Fachkollegen in : r , é : U Eo EH t Heimat hat er, der die Sonne Griechenlands nie Überzeugung, dak der tHöteren Schute die Aukgabe bit. fstuen U.sen hat schauen dürfen, in seinen pestellt sei, die Elie des Charaicters uu. Fer Hil- lern z1.we en verstanden. G Ö dung zu erziehen. Von daher die Unbedingtheit In der Schweiz geboren (St. Gallen ist sein Ge- seiner Forderung, die straffe Zucht seines tempe- burtsort), ist Dr. Magnus doch ein Berliner. Nach ramentvollen Unterrichts. Man lernte bei ihm zu der Reifeprüfung 1907 blieb er in der Hauptstadt, arbeiten. Verlangt Würde viel, nichts wurde ge- um Alte Sprachen und Geschichte dort zu studieren, schenkt. Und obwohl wir Schäläc bald den weichen wo die Besten ihres Faches damals lehrten. Er ist und gütigen Kern dieses Erziehers durchschaut stolz darauf, Schüler von Professoren wie Hermann hatten, hat mancher vor der Lateinstunde gezittert. Diehls, Eduard Norden und Ulrich von Wilamowitz- Weh dem, der nicht still auf seinem Platze stand, Moellendort zu sein ~ ein „Parkett von Königen“, wenn „Fritze“ Magnus hereinkam! Hände falten – wie ‘er zu sagen pflegte. Nach dem Staatsexamen gerade sitzen! Mitarbeiten Kerls!“ Nichts entging 1914 berufliche Ausbildung und erste Tätigkeit in seinen scharfen. Augen. Äir: Wagnis schon. ..abzu- I8()
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.