Full text: Lübeckische Blätter. 1965 (125)

sich zu diesem s ; pd als m Ls strie §s. sch mis hstten. . .. Der offensichtliche Unsinn eine h G Art abgelegt wird, s *. t § levchiet bei. eiget ilihaticn hs Üiövsts ; Gerich ein. In Wirklichkeit ging d Her reiche Senérahtaagawezlt unte kd. tt vitae; tut. urs alles zerstampkendes O t ja limit w er ,anordnende, dak die persönliche zuiais :. pee note. LW. ct ier t MW: W.. nur ps c erasant wie die Forderung von man politische und strafrechtliche q. ss hätts davor warnt, go Hue » verfolgen, wenn sie lässiger Weise vermengt. L t § Ep. unzu- zu dämonisieren, als die Teuf . die großen Täter Fehlurteil aber wirklich nur Zük lG: t. sein allem Schuld W s A € arzustellen, die an Bundesgerichtshok entwickelten Beihilfeth [er vom Verdrängung des Gescheh rgumentation dient der fällt haben, s0 gälte der Satz: summu et! EOrl1€E ge- Verschweigen aller Erei enen ebensosehr wie das iniuria! Im Ergebnis tritt jedenfall M. ius. summa Ulidenanzh. tun gnisse. Es ist doch.ein offener € Privilegierung der Judenmörd s wieder einmal ten zugeben, dak. die zeiuerssits verlzzygt wir soll- zr und zutiekst r)tter muss welche IGüerattidie suczen ci ander js Frs ate] scare: teten tf vue t tu, daß in Sachen NS-Mord . zadcrclsctesher fordert, Kulmhokprozeß.) s im Bonner bzzziorlze vertolst tät evt g veueseur e: W zrrähuten! Vermengung politischer und kunktionieren kö sgh strafrechtlicher Elemente werd ; ner un Menschen in Betrieb et sie nicht von nung W.s erinnert V erden wir an die War- „mit vorzüglicher E echte äre, die ihre Arbeit Elementen zu ve Ditanz 1 sittliche mit rechtlichen Härte“ (aus einem gitiztihe.vul der erforderlichen iaizaligen ku chts]a ren. st seine Konstruktion der mann, als dieser noch ein „KI ngsvorschlag für Eich- mengung mit hjs.ags lich! aber gerade diese Ver- So wie das deutsche Fußvolk eus. war) ausführten! mens e wts u . ementen, denen nicht sitt-- strophe schuld war, so wa Fr politischer Kata- schreibt Schueler n te tliche entgegenstehen? Da kenden“ Henkersknechte zen. auch die „nur hel- Verfolgung darin t gau zichtis; daß der Sinn de Um Mlißverständnisse u eu Blutbad schuld. rade nur ge ers lege. daß sich das Recht auch t befassen sich heute mit y?u jeßen: die Gerichts Statsmacht rer f! u Verbrechen, welches lie den Menschen, die zwischen d zs§: größten Teil mit p es ps i ß b. selbständige, le- und dem unschuldigen y usr vertritt W. die fr ce, rte. Kraß ausgodrückt Man möge eine kurze Exkursi ger standen! nach damaligem Lo cktrecuch u bztshlÑ». Mord sei nach 1 : xkursion in d K it ni : ord ge GE ELEUCE cnc huis ut. scx Meinuns dc: rich ann. rozesse üblichen Veruricil jedem ieser oder rden“ sei eine Sache das lit; €, » algen Mord“ schreibt Privat reef wegen „Beihilke am Man mul sich dabei doch vor § v. itischen Erfolges? am 6. 4. 1963 in der „Frankk r. Dr. E. Kaufmann Bestrafung eines Verbrechen cv führen, dak die tung : „Normalerweise urter Allgemeinen Zei- sonst immer von änßeren Z ?. etzten Endes auch Haupttat uncl einen Hau zetet die Beihilfe eine Verbrechen deshalb aber ,s. 2 len abhängt und das Helfer niit dem er m n äter voraus, welchen der den kann; d. h. es hand U it weniger Unrecht wer- Täter steigt ein, der Lu re hat: Der heit, die die bestraften er ss um keine Besonder- gegen handelt es sich . re Leiter. Hier da- Verbrechen zum Opfer ä silrchmer an staatlichem bestandserfüllung. En eigenhändige volle Tat- läßt. Schueler B s E suUcirr Uwstände werden Fällen taucht bei voller gene besonders gelagerten vom NS-Regime or Gccnss richtig: „Die Täter der P E. atbestands ganisierten Verb Fiqblen #er tes :! Lehre zun s.: fs rs i § rf olg uns {hen «rußtcn Strafrechtstheorie mrs subjektiven verkolgt wird, ist -V Z u wissen, daß man nicht den Tatherrschaftswillen d ! des Interesse und zu sein. ' etwas anderes, als im Recht Etz. ut: Wfenn Y. dae auch vid vehaupic zurückgehenden c §er ost: Initiative der Henker p § .;! die häufige Behauptung pres so sei doch Ausführung Udets; Ev te Varianten der h och gar nicht anders können. ßerorger: man kür, daß der Täter nur §e tsj fehlendes Indiz da- eser Opker“ ist jedoch eine legende Esde vom willen‘ erbracht hat. Mit n atbeitrag mit Täter lühre isierung der Wirklichkeit. Ein en .! er ls dak in der Konsequenz e lest ist gesagt worden, cine zwe Polizeikompanie Iehnte de per Der Täter vorhanden sei § souher Urteile nur noch ein fuer K assenexekution teilzunehmen n ekehl, an 60 Millionen Gehilfen. Es V hitler; ihm zur Seite V tut c Uster Hinweis auk das s vnd an, wenn man sich einmal vo “rer fu t pere e duf dn. itirtat: sein der Täter Hitler selbst . ellt, daß im Rvailit. cnitichtäi ez p! !tte. erklärte Heydrich ! getreten hat, während die ez §epeittcht und der rt au .cer ps die bekohlene FHs .. geholken seines Postens L has lu tgutm lr rsÔts [ 2
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.