Full text: Lübeckische Blätter. 1962 (122)

ständen wirkt, die übrigen davon ausgeschlossen hielten wir außer andern Zusendungen eine Reihe sind: Neigung, Geschick, Zeit u. s. w. stehen nicht uns fehlender älterer Jahrgänge der Rigaischen Jedem in gleicher Weise zu Gebote. Ebenso natür- Stadtblätter, welche Freundschaft wir durch Ueber- lich ist es, daß, mindestens in manchen Einzelvor- sendung eines vollständigen Iahrgangs der Neuen ständen, die Arbeit Wenigen zufällt. Und schließlich Cübeckischen Blätter zu erwiedern gesucht haben. werden dann auch diese Wenigen, die oft in der Gesellschaft als Berichterstatter genannt sind, das . Der P ersonalb e st and unserer Gesellschaft Wort ergreifen u. s. f., und so concentrirt sich diese il, fast gleich geblieben: 335 ordentliche, 6 Ehren- Thätigkeit der Gesellschaft auf eine verhältnimäßia mitglieder. kleine Anzahl. Diele langjährige Mitglieder der Die Se emannscassse hat ihr zur Grün- Gesellschaft haben nie durch Mitleitung eins der dung eines Seemannshauses bestimmtes Capital Institute näher kennen gelernt und werden folger vermehrt. richtig sich auch weniger dafür interessiren. Fast Y : schlimmer aber, als die Theilnahmslosigkeit man- . Der in der Seemannsschule gegebene Unterricht cher Mitglieder, kann unter Umständen die zu ist zwar nicht, wie im letzten Jahre gedroht ward, große Theilnahme der Dorsteher an ihren Einzel. eingegangen, denn es hatten sich 9 Seeleute dazu instituten auf das Ganze wirken. Mit der Thätig- Fingefunden. Es steht aber diese Zahl noch immer keit wächst die Dorliebe für das eigene Thun, und in gar keinem Verhältniß zu der wirklich der es ist Niemand zu verargen, wenn er sein Schooß- Unterweisung bedürftigen Menge angehender See- kind hegt und pflegt. Daß jedoch vielfach darüber fahrer, und die Dorsteherschaft sollte daher Deran- das Wohl des Ganzen um des Gedeihens der Einzel. lassung nehmen, nochmals recht gründlich die Anlage institute willen aus den Augen gesett wird, daß und Organisation der Schule zu untersuchen, um man in den Deliberationsverssammlungen nicht sich entweder von der Erfolglosigkeit ihres Iahre immer genügend den Gesellschaftsvorstand unter- langen Bemühens völlig zu überzeugen oder Kende- stütt, wenn er, wie billig, den Standpunkt des rungen zu treffen, die ein lebensfähigeres Institut Ganzen vor allen andern Rücksichten vertritt, und versprechen. daß faktisch der Einfluß der Gesellschaftsvorsteher Die Rettungsanstalt für im Was- auf die Institute, welche mit höchst möglicher Scho- s er Verunglückte hat 7 Prämien vertheilt nung behandelt werden, oft sehr gering ist, läßt sich und übrigens Rettungslocale und Apparate im schwerlich verkennen. Stande erhalten. Alle diese Uebelsstände zu bemerken ist, das weiß Der Verein für entla ss ene Sträf- ich recht wohl, viel leichter, als den Weg der Hülfe j inge und sittlich Verwahrlosste hat anzugeben, zumal sich der Beobachtung nicht ent- Erfreuliches namentlich über die von ihm in Pflege ziehen wird, daß der Schaden zum Theil wenigstens genommenen oder in den Rettungshäusern zu in der herkömmlichen Organisation der Gesellschaft Gehl s dorf und Flensburg untergebrachten liegt. Nun würde ich selber der Letzte sein, welcher Mädchen berichtet. Dagegen stellen sich seine pecu- anriethe, den bisherigen Weg eines möglichst freien niären Derhältnisse weniger günstig: angesammelt selkgovernment bis in die kleinsten Kreise unserer gewesene Capitalien haben im Laufe der Zeit ver- republikanischen Vereinigung hiyein zu tre! braucht werden müssen. i üreaukratische : L t : !! tn l s e . solchen wider- Mc; Li ! tt § sas ; ! ber beider tie: srtet ju ster att. 1 jkzztiit: ft z schaft die schon bekannte Beihülfe auch während des Opfern an Zeit und Arbeitskraft, welche die Der- verflossenen Jahres gewährt. waltung so vieler unserer Institute den damit Be- Von den Instituten der Gesellschaft, welche den trauten auferlegt. Dennoch ließe sich der Gesichts- Zwecken d er Bildung un d Wissenschaft punkt einer Unterordnung der Institutsinteressen dienen, hat die Biblio t h e k sich einer steigenden unter das Ganze mit mehr Tonsequenz festhalten. Theilnahme der Gefellschaftsmitglieder laut dem Ich wende mich jett zum Berichte über das ver- Berichte der Herren Bibliothekare zu erfreuen flossene Iahr, werde aber im Anschluß an meine gehabt. _ Vorbemerkungen mit der Ges ellschaft sel- Einen Zuwachs verspricht der Bibliothek das b e r beginnen, auf die Cassenverhältnisse derselben Verhältniß, in das die Gesellschaft, gleichfalls am die Sparcass e und die im engern Sinne Ende des Winters, zum neu gegründeten land- gemeinnützigen, dann die wiss enscha f t- wirthsch aftlichen V er ein getreten ist. lichen Institute und zulezt die Sch u l e n der Die Naturaliensammlung hat nicht, Gesellschaft folgen lassen. wie von Einigen gefürchtet ward, durch Abtrennung Unsere auswärtigen Beziehungen haben keiner- der ethnographischen Sammlung beim Publikum an lei Deränderung erfahren, der Schriftenaustausch Interesse verloren, im Gegentheil mehrt sich der mit Hamburg, Basel, Riga fand nach Gewohnheit Besuch ersichtlich. Sie ist auch im vorigen Jahre Statt. Don letzterem althanseatischen Orte er- durch eigene Erwerbungen und Geschenke vermehrt I 57
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.