Full text: Lübeckische Blätter. 1960 (120)

Gruppen: denn „die Linke ordnet sich seit über Reichstag als „Rechts“-Bewegung klassifiziert, ob- hundertfünfzig Jahren die Rechte unter, nicht ume wohl er geistesgeschichtlich und politisch zu der gekehrt.“ Und sie beherrschen nicht nur die Köpke, großen Linksbewegung gehört, die 1789 begann. sondern zu einem Teil auch die Verfassung und Wie wird unsere Intelligentsija, wenn sie erst die Institutionen der Bundesrepublik. Das aber ist einmal d a s begreifen sollte. ihn zu feiern. zu- ein Unterschied, der kaum überschätzt werden kann. mindest zu bagatellisieren wissen! w §s;414 So hevger sich alle nisere kartcien der Legende. Aran man fast nur. von der „rechten! Drokung für die Philipp Scheidemann am 7. 10. 1919 in der spricht, unter der Weimar gestanden hat. Und dock Nationalversammlung das Stichwort lieferte: „Der war Weimar bis 1924 in erster Linie von links be- Feind steht rechts.“ Er bekennt sich noch in seinen droht, von dort her hatte es eine stattliche Reihe Memoiren stolz zu dieser klassisch gewordenen massiver Aufstände gegeben, denen nur zwei kurz- Formel. auch wenn er daran erinnert, er habe da- fristige, zudem miserabel geplante Putsche von mals hinzugekügt. »Ieider“ stehe der Feind „nicht rechts gegenüberstanden, wobei der Buchrucker- nur rechts“; doch „ di e Gefahr, die wir k liche „Putsch“ von 1920 kaum der Erwähnung bedark. Gefahr, drohte von rechts“. So will es die „linke da er als Aktion nur eine lokale und lediglich als Welttendenz“! Symptom eine nennenswerte Bedeutung hesaß. Das braune Gespenst Selbst wenn man alle individuellen Morde ein- Die Nutzanwendung liegt auf der Hand: die bezieht, war die Zahl der Todesopfer, die auf das Legenden, die allesamt den „Feind“, die „. wirk- Konto der Rechten kommen, ungleich geringer als li ch € Gefahr“ um jeden Preis „rechts“ stehen die, welche die linken Aufruhraktionen forderten: lassen wollen, um ihn nicht links liegen lassen zu allein der Ruhraufstand von 1920 hat nach Sever müssen, sollen den Schluß aufdrängen, daß die Bun- rings Schätzung rund 1000 Tote gekostet. Dennoch dlsrepublik nur durch eine „Renazikizierung “, nicht sind die Fememorde heute noch in aller Munde, und etwa durch Moskau. Pankow oder die Infiltration die Namen der Kommunisten Karl Liebknecht und bedroht sei. Indessen steht eine „Renazifizierung . Rosa Luxemburg nennt unsere Intelligentsija mit obwohl sie als dialektische Reaktion auf die Denazi- einer Ehrfurcht, als seien sie als Märtyrer für die fizierung erwartet werden könnte, mit a b s 9 j Demokratie gestorben. Gustav Noske freilich zer. l ut er Sicherheit weder jetzt noch später be- stört ungeniert auch diese Legende: beide waren vor. Nicht, weil die Partei, die als ihr Träger gelten „Hauptschuldige daran, daß die unblutig begonnene könnte, klein wäre: auch die NSDAP hatte klein Umwälzung zum Bürgerkrieg mit allen seinen angefangen. Sondern weil es keine nationalsozia- Scheußlichkeiten ausartete. In Angst und Schrecken listische I d e 0 log i e gibt. Der Nationalsozialismus hatten in den beiden ersten Januarwochen Hundert- lebte nur aus dem Ressentiment und aus dem tausende in Berlin gelebt. Das Leben hatten bei den Willen zur Macht heraus. Auch seine „Rassenlehre“ Januarkämpfken eine ganze Anzahl Menschen verre welche die Forderung nach einer „germanischen“ loren. Wahrheit ist, daß in jenen Schreckenstagen Herrschaft in sich schloß, gründete sich auf Ressen- Tausende die Frage aufgeworfen hatten, ob denn timents, zu einer armseligen „Wissenschaft“ zu- niemand die Unruhestifter unschädlich mache. Von rechtgestutzt. Daher fehlte auch die .scholastische* denen, die so frugen, hätte keiner die Tat begangen. Interpretation. Dieser radikale Mangel an Theorie Als sie grauenerregend geschehen war, gewann das und Ideologie bedingte, daß seine Ex i s t en z an Mitgefühl mit den Toten wieder die Oberhand. die Person seines Führers gebunden war: wäre Jeden Mord verabscheue ich. Über den Tod Lieb- Hlütler etwa vor dem Kriege gestorben, dann hätten knechts und Rosa ILuxemburgs haben sich aber dier zwar weiterhin .Nationalsozialistenn. – etwa jenigen zu Unrecht am lautesten entrüstet, die bei Göring + geherrscht. aber kaum mehr .der Natio- nicht weniger bösen Fällen eine heitere Gemütsruhe nalsozialismus“, das heißt, es wäre – und wahr- an den Tag legten.“ Ich erwähne dies nicht. weil scheinlich schon sehr bald - aus ihm irgend etwas ich naiv genug wäre, es einer Revolution anzukreir- qualitativ anderes geworden. Hier liegt einer der den. daß sie blutig verläuft: das gehört schließlich tiefen Unterschiede gegenüber dem Bolschewismus: zu ihrem Metier. Ich erwähne es, weil die anhalo die Herrschaft der Doktrin bleibt vom Tode des tende Entrüstung über die Ermordung jener beiden Diktators unberührt, der Ausgang der Diadochen- Kommunisten typisch ist: man hebt sie –~ im kämpfe entscheidet nicht darüber. was, sondern Zeichen der „linken Welttendenz“ - vor allem nur darüber, w e r herrscht: wäre hingegen nach deswegen hervor, weil sie durch die Hand von einem bloßen Tode Hitlers das Dritte Reich gleich- Soldaten geschah, daher verliert man hier wohl bestehen geblieben, dann hätte der Ausgang plötzlich jene „heitere Gemütsruhe“, die man ange- von Diadochenkämpfen auch über das „Was“ ent- sichts der Unzahl von Toten, welche die linken schieden. Doch die Vorstellung von eimer „Renazi- Aktionen. erforderten, durchaus bewahrt; der fizierung“ ist erst recht sinnlos nach dem physischen Mä ter nicht die. Tat, schafft; a 150 Untergange nicht nur Hitlers. sondern auch des den. HB t iligen, den Märtyrer ! Und noch Dritten Reiches. Freilich, wenn man, wie es bei uns einmal: der Bcwertung des Nationalsozialismus heute auf der Linken nicht selten geschieht, bereits liegt jene falsche Einordnung zugrunde, die ihn den Versuch. die Bundesrepublik und die Demo- wegen seiner Terminologie und der Sitzordnung im kratie auch nach a u ß e n verteidigungsfähig zu IJ c7:
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.