Full text: Lübeckische Blätter. 1958 (118)

dehntheit nicht leicht zugänglich. Das Tnema – Ber- Vorhang aut! übersetzt, das von realer Tonmalerei bis zur Schil- Unter der musikalischen Leitung der Kapell- derung des allgemeinen Stimmungshintergrundes meister Walter Schumacher und Martin Zummach die große Skala der Kompositionsmittel der ,sinfo- stellten sich die neuen Mitglieder der Oper und nischen Dichtung“ ausschöpft. Das Vindrucksvollste Operette in einer Sonderveranstaltung der Städti- bleibt jedoch der schon bekannte zweite Satz „Der schen Bühnen vor. Die Ansage hatte Günter Witte Schwan von Tuonela“ durch die herrlichen melodi- ühernommen. der seine Aufgabe humorvoll und schen Eingébungen des Komponisten, die dem Eng- geistreich durchführte. Nach dem gebotenen Pro- ru hertes genen Gesänge des „Charon des gramm zu urteilen, das beliebte Opernarien zu Die Schwermut und Weite der Musik des Meisters, yy; tere .: ct. Fark tuzcttoresg die nur vorübergehend durch lichte Partien ger wirkt der neue Bassist Heinz Hagenau, der bereits ttt U 0 1207 13.205.; rr < tn tze ite E LRs§ sondern auch die Ver bindung mit einem vielkältizen btt;ts Zzient sf. K TEE tutte ! z1swz.teris; das die Form der klassischen Sin Altistin Ruth Hesse. Aus Schwerin kommt die gut lone f phezu ertrückt. értchresren g nystss seschulte Koloratur-Sopranisten : Ustiet Kartsots das Verständnis der „inneren Stimmen“ Sibelius’ TPeaor Johannes Voi urid der Barilos GE B S n Hl. [n er "sc Komponisten erdachten Weise aufe Kin vielseitiger Zstiss tet. sst “ches: Yee In J ussi J ala s, dem Chefdirigenten von Radio szl.. Us rer sn die N Bos. Unists Helsinki, hatte die Sibelius-Gesellschaft wohl den Violetta Vary, die bereits in „Tiefland“ und in den kähigsten Interpreten dieser Musik verpflichtet. Es „Lustigen Weibern“ gastierte. ut z user Linlzsis-grchsstsr u sings sz: In der Operette werden diesmal zwei Süddeutsche Z Z : : die Hauptpartien übernenmen: Helma Reich aus sen nouen ¿3 Lx pet otjem grouen, 111- München und Hans Stiegler aus Nürnberg. Neben seien die Solisten des Orchesters, von denen sich ihnen dürfte sich die Soubrette Lilli Hotfkmann durch immcooIe o. e P Das Konzert schloß mit der bei uns schon gut Zwischen den Sängern, die in bewährten Arien bekannten Tondichtung „Finlandia“; mit der voll- ihres Faches das Beste gaben, zeigten sich als neue endeten Wiedergabe dieses Werkes, die mit stür- Mltglieder des Schauspiels die Lübeckerin Johanna mischem Beifall bedacht wurde, fand das Fest seinen Mattner, Ursula Sieg und Christian Rode aus Ausklang. Hans-Jürgen Wille Hamburg. ha GESELLSCHAFT ZUR BEFORDERUNG GEMEINNÜTZIGER TATIGKEIT GR U N D U N G SJ A HR 17 8 9 F ER N RU F NR. L 23 91 Dritte Tagung der Gesellschaft zur Beförderung ge- heren Mitteilung der Intendanz der Städtischen st „M t t: mR M GV Grenzakademie S K n SO ÂLr in r Mitglieder, die sich n eu angemeldet haben, be- „Der Mensch im Atomzeitalter“ rücksichtigt werden. Soweit keststeht, wieweit die (Die Tagung ist ausverkautt.) “ jrmgliungen 4ngenunun gn. retour onnen: "érdet t LV. Or UNO hetnc Th können, sofort Theaterring Nachricht erhalten. 1. Vorstellung, Anrecht I und II Wir bitten, für die Absagen, die erfolgen müssen, Montag, den 20. Oktober 1958. Gr. Haus Verständnis zu haben, da das nur aul die nicht er- Ein Sommernachtstraum“ ? kolste Erweiterung der Kammerspiele zurückzu- von Shakespeare kühren ist. . Anrecht 1 Montas, act 10. November 1958, ):. DU § URC RE Anrecht II Montag, den It. Novomber 1988 meldung vorgemerkt werden, da bis dahin ÿtiet. dis KUE rials ' [Etwoitsgruns der Kammerspiele urchgefü Die zur Aufführung kommenden Stücke werden Mit der Ausgabe der Eintrittskarten kann erst später bekanntgegeben. Ende September begonnen werden. Das genaue Dadurch, daß die Erweiterung des Zuschauer. Datum wird rechtzeitig an dieser Stelle bekannt- raumes in den Kammerspielen entgegen der frü- gegeben. 170
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.