Full text: Lübeckische Blätter. 1957 (117)

Zl. d. h. bei den Städten. Hier konnten ihn keine fern. Die Verfassung beruhte noch auf dem Bürger- er Adelsprivilegien hemmen, hier war eine gewisses rezeß von 1669. Die Bürgerschaft bestand aus es Substanz an Bildung und Besitz vorhanden, hier zwölf selbständigen Kollegien, auf die die berech- n waren die Verhältnisse überschaubar + gab es tigten Bürger + außer ihnen gab es noch die „Ein- t. zt! L ganz Preußen nur sehr wenige größere e oo . utsläichttis hr Lzter f Die Bürokratie, der Stein als erbitterter Feind Handwerker. Dazu ist ": O 4133 . dc f EE EE ELSE SES NO SES ES ES s: [u fr Üe ktctuts Kleittoit es kor icickoe Ee | § R' § E Cu h a ER U DAO Es Er amten gegängelt. Die gewählten Stadtverordneten Philosophie geschmückter Apotheker. Die zwölt V erhielten das Budgetrecht. Das Wahlrecht aller- Kollegien waren. gleichberechtigt. Das unendlich e, dings war damals wie überall eingeschränkt, komplizierte Räderwerk der Verfassung, aber auch § E Ee. o . zu; . “dees tätig, nur der Bürgermeister und die während der Zeit der großen preußischen Reformen z Stadträte für die Ressorts der Polizei und des Bau- in Lübeck praktisch niehts geschah, um mit dem ;: wesens waren hauptamtlich. Doch auch diess großen Bruder Schritt zu halten. Es mußte erst >§ waren keine Beamte auf Lebenszeit, wurden viel- das Jahr 1848 kommen. b.. mehr auf zwölf J ahre gewählt, während die Amts- Heute nun ist Lübeck eine Stadt wie andere auch. zr ut t uu wu o u mut we ; verständlich ein Aufsichtsrecht Ls c rs i gewesen. zu sein, und so hat ihre so ki Die Selbstverwaltung der Städte durch ihre eige-. oft und gern zitierte Tradition bürgerlicher Selb- Ü nen Bürger sollte eine politische Schule sein. Eine ständigkeit dieser Stadt eine Aufgabe hinterlassen: entsprechende Regelung der Verwaltung in den den Kampf gegen die Bürokratie, und zwar nicht k Landkreisen sollte ihr folgen. Stein selbst konnte nur im Sinne Steins gegen bürokratische Bevor- ; sie nicht mehr durchführen, da der König ihn mundung von ,,oben‘’ her, sondern auch in ihren 1 entlassen mußte, unmittelbar nachdem er die eigenen Mauern. Denn keine demokratischen Ver- : Hus. ? vresleste Städteordnung unterzeichnet stiegen f vm Luar ws BG t rg rt zus . .- . t Staat zugleich. Hier ; es keine königlichen Ber- Gründe. Wie is der Aufgabenbereich . Stäclte : amten, welehe die Bürger hätten bevormunden angeschwollen, wie ist ihr Umfang gewachsen, ihre können. Doch war auch die Verwaltung Lübecks Einwohnerzahl gestiegen! Nieht mitgewaohsen höchst reformbedürftig. Das Regiment weniger aber ist die innere Bindung des Bürgers an seine f vornehmer Familien war durchaus oligarchisch. Stadt und das daraus erwachsende Gefühl der Ver- Die Institutionen, welche die Mitwirkung der Bür- pflichtung, für diese Stadt ohne Entgelt und eigenen ; ger sichern sollten, waren so kompliziert wie nur Vorteil etwas leisten zu müssen. Dieses Erbe des ß möglich und allem modernen Staatsdenken denkbar HEFreiherrn vom Stein ist heute in Gefahr. Be 1 Stockholmer Impressionen I. Das Hanseatische noch heute einen sichtbar hansischen Charakter; Als Lübecker nach Stockholm zu kommen, ist ser wirkt jetzt sogar beinahe echter, als der des immer wieder ein Vergnügen. Man fühlt sich hier heutigen Lübeck zwischen Kohlmarkt. Karstadt alsbald zu Hause; abgesehen allerdings von dem und Untertrene. . Straßenverkehr, der in den letzten Jahren immer Aber auch die eigentlich großstädtischen Be- Vr mp e B m C MV c V r cc kus ...:. rich aber im übrigen traut: eher hamburgisch, streckenweise sogar hier so wohl fühlt, liegt nicht nur an der welt- bremisch, als etwa lübeckisch. Und dies nun natür- städtischen Offenheit und der sitithcbey. Schön- b . r r 2:35. j set tit Sor Eudth uu hof vc: Uroclsohs. dern derart, daß hier 3- gleichen oder ähnlichen bei aller amerikanischen Politur, etwas. unverkenn- Voraussetzungen Gleiches oder doch Ähnliches ent- hrt rück hw mW w !772! ; 41s z.: die Altstadt „zwischen den Brücken“ hat ja in Bewegungs- und Umgangsformen, das Vorherrschen Grundriß. Straßenführung und Hausbauformen einer großbürgerlich bestimmten Oberschicht, die 903
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.