Full text: Lübeckische Blätter. 1957 (117)

Der Straßenbau hat leider his an die Grenze des der Notwendigkeit, ein Altersheim durch die Hanse- Vertretbaren eingeschränkt werden müssen. Es stadt Lübeck bauen zu lassen, nicht verschließen wird geprüft werden, ob im Zuge des Nachtrags- können. Sie wird daher den noch zu ermittelnden haushaltsplanes .1957 die Mittel erhöht werden Vinanzierungsmöglichkeiten erhöhte Aufmerksam- können. Auch die Mittel für die außerordentlichen keit zuwenden. Es kann in diesem Zusammenhang Strasienbaumalßnahmen sind geringer veranschlagt gesagt werden, daß außer der Hansestadt Lübeck worden, auch mit Rücksicht darauf, daß bei den die „„Innere Mission“, das „Deutsche Rote Kreuz“ Anliegerbeiträgen mit einem um DM 200000,–2 ger und die ,Kreishandwerkerschaft“ Altersheime ringeren Aufkommen gerechnet werden muß. Die hauen werden. Zuführung an die Rücklagen für W Finanzierung des Schwimmhallenbaues 1957 daher entsprechend geringer veranschlagt worden. iss mit DM 900000-- Kreditmarktniutteln Der Haushalt „Öffentliche Entwässerung“ wird DM 100000 Entnahme aus. der Grunderwerbsi geordnet sein, nachdem die Bürgerschatkt die neu- rücklage Un DM 200000,~ Abführung aus dem en Gebührensätze beschlossen hat. Die Bauver- aubßerordentlichen Haushalt vorgesehen. Der Rest waltung wird im Rahmen der sodann neu auf. (DM 340000,.) wird 1968 veranschlagt terer kommenden Gebührenmittel die Sanierung der Hag gleiche gilt für die Beträge, die zur Deckung Stadtentwässerung wirksam kortsetzen können. etwaiger Überschreitun en, die auf die Lohn- Der öffentliche Schlachthof erhält DM 204000,2 erhöhungen im ae beruhen notwendig (1956 DM 125000,9), der Seegrenzschlachthof werden sollten. . DM 102 000, - (1956 DM .194000,3) Zuschuß. Im Zuge des Schwimmhallenbaues soll im Bäder- Aluchrsihünetbeiräee sind in füsse Z tchüs;; traktgebäude für die Gesundheitsverwaltung der ieht enthalten. ie mit den Schlachths en . :! ü ZwaiUGsuhtts . stoliqren: Vrag n Ferien 1- kot Hertie venicr VU rgßzpüwdes orstailt undlegend erörtert werden müssen, soba er ; S . r ; mr pa rtzchatis. Hi 100000,. tut Vä ?? zütneres Harlslen ratungs-AG. vorliegt. Vorschläge über ie auc ; Y: § L bt» EE LÔr§te u tt E können daher us.. z rtrzw= chu 15 t har auf zur Zeit nieht gemacht werden. z : der Voraussetzung zugestimmt, daß im r ue. Die Kurverwaltung Travemünde hat emen dhlan 1957 entsprechende Beträge veranschlagt wer- Zuschußbedark von DAM 410000—- (1956 den. Diese Entscheidung war notwendig, um nicht DM 445000,2). Die Einnahmen aus der Kurtaxe eine unwirtschaftliche Unterbrechung qe sind um DN 35000,+ höher veranschlagt worden. fkortganges eintreten zu lassen § . Für die Städtischen Krankenhäuser Süd und Ost Der außerordentliche Haushaltsplan, der in der sind DM 107000,02 veranschlagt worden für die Einnahme-Seite eine klare Gliederung erfahren hat, seit Jahren durchgeführten Umbauten + Auf- die unschwer erkennen läßt, aus welchen Geld- teilung von Krankensälen usw. mitteln der außerordentliche Haushaltsplan für die Auch das Straßenbauprogramm hat erheblich in Frage stehenden Maßnahmen gespeist werden eingeschränkt werden müssen. Rs ist leider so, daß soll, umfaßt einen weit gespannten Rahmen. Es dringliche außerordentliche Bauvorhaben auf dem wird aller Anstrengung bedürfen, wenn auch nur Gebiete des Straßenbaues nicht geleistet werden der entscheidende Teil der im außerordentlichen können, da sehlechthin die Mittel hierfür nicht Haushaltsplan enthaltenen „Wünsche“ Wirklich- bereitstehen. Die Entwicklung des Verkehrs wird keit werden soll. Das Schulbauprogramm 1957 gu weiteren Maßnahmen in den nächsten Jahren umfaßt DM 3575000,0; dazu gehören weitere zwingen. Es zeigt sich hier besonders die Unzu- DM 416000,~ für sonstige Maßnahmen in Schulen. längliehkeit der den Gemeinden zur Verfügung Aulerdem sind für den Neubau einer Turnhalle stehenden freien Mittel. Die Bauverwaltung wird DM 300000,–2 veranschlagt worden. Die Landes- in diesem Jahre erstmalig Parkuhren aufstellen. zuschüsse für den Turnhallenbau 1956 gelten zur Auch in Ansehung der Brücken sind entscheidende gleich für 1957. Rs wird daher versucht werden Bauvorhaben zurückgestellt worden. müssen, im Vorgriff auf die Landesmittel 1958 den Für Kulturbau und Ausbau von Wasserläufen in Aussicht genommenen Turnhallenbau zu finan- im Rahmen der werteschaffenden Arbeitslosen- zieren. Vast DM 4,3 Mio. sollen daher für die un- fürsorge sind DM 245000,0 vorgesehen. bedingt notwendigen baulichen Untwicklungsmaß- Die Sanierung der Stadtentwässerung wird mit nahmen des Schulwesens aufgewandt werden. einem Kostenaufwand von 2 Mio. DM kortgesetzt. Leider werden Beträge in gleicher Höhe im Laufe Außerdem ist die bereits begonnene Baumaßnahme der nächsten Jahre noch notwendig sein, bevor das „Abwässer Blankensee“ mit DM 540000.– ver- zur Zeit Notwendige auf dem Schulbausektor ger anschlagt worden. leistet sein wird. Der im Bau befindliche Gemüse-Großmarltt Rin Altersheim mit einem Kostenaufwand von erfährt seine Endfinanzierung mit weiteren DM 1 Möo. ist in den auberordentlichen Haushalts- DN 215000,9. plan eingefügt worden, und zwar auf Antrag der Von den übrigen Maßnahmen sollen noch genannt Sozialverwaltung. Die Finanzverwaltung wird sich werden: Badeanstalt Schlutup mit restlich YC
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.