Full text: Lübeckische Blätter. 1956 (116)

» LUBECKISCHE BLATTER lung‘. | ZEITSCHRIFT DER GESELLSCHAFT ZUR BEFORDERUNG GEMEINNUTZIGER TATIGKEIT ahrhi LUBE CK, DEN 4. MAR Z 1956 big j EIN HUN DER T SECHZ E HNTER JAHR GANG / Z WE I UN DN E UN ZI G S T ER D ER N E U E N REIHE N U M MER 5 "n ma VORTRAGE Dienstag, den 6. März 1956, 20.00 Uhr, Königstraße 5 Prof. Dr. Kurt Stegmann, Marburg/Lahn: „„Das sowjetische Erziehungswesen im Lieht von Stalins bis 16.00 Sprachthesen“. Gemeinsam mit dem Fravenarbeitskreis Dienstag, den 13. März 1956, 20.00 Uhr, Königstraße 5 Dr. Müller-Using Institut für Jagdkunde Hannoverseh-Münden: .Die Großtierwelt des deutschen Waldes‘ Vir (mit Lichtbildern). Gemeinsam mit Natur und Heimat e. V. bags zj Dienstag, den 20. März 1956, 20.00 Uhr, Königstraße 5 Prof. Dr. Hartlaub, Heidelberg: „Traum und Mythos in der modernen Malerei‘ (mit Lichtbildern) Gemeinsam mit der Overbeck-Gesellschaft und der Volkshochschule 1.16 Ur] Stadtgemeinde oder Stadtstaat ? J Politische Gedanken und Erfahrungen aus fünf Jahrzehnten Urster Teil Allerdings für die allerjüngsten Mußpreußen, die Lübeck und der Artikel 29, 2 des Grundgesetzes Lübecker, konnte all dieses in keiner Weise gelten. ers ] Weniger angesichts des Wortlauts als auf Grund Zwrar wurden aueh sie im parlamentarischen Rat .. Tak des Geistes des Art. 29 Abs. 2 des Grundgesetzes war nieht gehört, denn „ihr“ Landtag in Kiel hatte nicht . 1 zu erwarten gewesen, daß das Bonner Innenmini- Gelegenheit genommen, einen der Lübecker Abgeord- r Aben sterium den von Lübecker Bürgern gestellten Antrag neten nach Bonn zu berufen. Von Lübecker Sicht aus auf Zulassung eines Vollsbegehrens über die Lübecker aber stellte sich die Frage, ob mit dem Lande Lübeck Reichsunmittelbarkeit zurückweisen würde. Zwar hatte nach dem Mai 1945 eine Anderung erfolgt sei. wie jeder ,„Gebietsteil‘ des früheren Landes Preußen folgt: nach dem Mai 1945 seine Landeszugehörigkeit ver- Lübeck, damals seit 711 Jahren Freie Reichsstadt, loren, da dureh ein Kontrollratsgesetz Preußen für also neben Bayern das älteste Land der Westzonen, aufgelöst erklärt war. Aber die in Westdeutschland hatte sich 1871 mit anderen deutschen Staaten zu unverhofft zu „Ländern“ erhobenen ehemaligen einem „ewigen Bund‘ zusammengeschlossen und war preußischen Provinzen waren über diesen Zuwachs an in der Weimarer Verfassung mit unangefochtener Einfluß und Machtvollkommenheit zu glücklich, als Selbstverständlichkeit als deutscher Gliedstaat aner- daß ihre Vertreter im parlamentarischen Rat, der kannt. Dann aber, völlig überraschend, und nach den sich ja aus Abgeordneten dieser soeben entstandenen vorliegenden Staatsakten auch ohne jede Voran- Landesparlamente zusammensetzte, in dieser Haupt- kündigung an lübsche Regierungsstellen war im Jahre erhebung eine Änderung erblickt hätten, die man 1937 durch einen , Federstrieh“ von Diktatorenhand korrigieren könnte. Umgekehrt: Wäre diese Beförde- unter stillschweigender Außerkraftsetzung seiner Ver- rung nicht erfolgt, dann hätte bestimmt die ehemalige fassung es von der Liste der Bundesstaaten gestrichen Provinz Hannover, vielleicht aber auch sonst der ein und zur preußischen Stadtgemeinde degradiert. Das oder andere bis dalüin preußische Gebietsteil West- geschah anläßlich eines Gesetzes, dureh das der [stein deutschlands im Grundgesetz Vorsorge für seit langem Schwesterstadt Hamburg zur Behebung seiner Raum- mper schlummernde Restaurationswünsche zu treffen ver- nöte Nachbargemeinden, die wirtschaftlich in engsten Ve sucht. Die Tatsache, dals unbezweikelbar im Westen mit Beziehungen zum Welthafen Hamburg standen, aber jedem einst preußischen Gebiet eine Änderung erfolgt politisch nieht zu ihm gehörten, einverleibt wurden. war, trat bei den Niceht-mehr-Preußen des Westens Lübeck, seit jeher 65 km von Hamburg entkernt, nicht über die Schwelle des Bewußtseins. Was Preußen konnte zur Behebung der Hamburger Rinschnürung des Ostens darüber denken mochten, stand dahin, innen unmöglich etwas beitragen, lübsche Interessen standen . war besatzungsrechtlich im Westen jeder Zusammen- auch sonst nicht im Spiel, tut nichts! Der Freistaat schluß damals untersagt, sie kamen nicht zu Wort. Lübeck wird gehängt! I 53
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.