Full text: Lübeckische Blätter. 1954 (90)

zustauben. In lange zurückliegenden Zeiten dachten Aus Überschwang zu Mali und Fülle, wälu unsere Vorfahren dabei aber wohl nur an den ,, Spiegel‘ Aus Hast und Lärm zum Werk der Stille, geha bei Reh und Hirsch. Solehe derben .Uhldenspegel‘’- Beschränkend dich, doch nieht verzicehtend, die u Sprüche bringen uns nicht recht voran zu guter Das Strömende zu Vorm verdichtend plän: Lebensform. Paul Brockhaus hat uns den besseren So wirst im Lösen du und Binden unse: flämischen ., Spiegel“ sein ganzes Leben hindurch vor- Entselbstend dieh -- dich selbst. erst finden. heim gehalten. Wollen wir seinem Beispiel und Rat nicht ; Y liegt. kernerhin folgen, wie er es uns allen in seinen wert Trenen Dank und herzliches Glückauf! die J vollen Zeichen am Wege“ rät? Carl J. H. Westphal) ind 1 Vrau Soziale Arbeit in Lübech such. (Schluß) Etti Auch heute wäre es sehr zu begrüßen, wenn vorigen Jahr in Verbindung mit dem Gesundheitsamt zone: vielen alten, bedürftigen Menschen unentgeltlich veranstalteten Vorträge bekannter Lübecker Arzte, ich s oder gegen ein ganz geringes Entgelt täglich eine Hebammen und sonstiger Vachkräfte über Frauen- scha! nahrhafte warme Mahlzeit gereicht werden könnte. hygiene, Säuglingspflege und Erziehungsfragen waren Meit Der Frauenarbeitskreis hat schon den Gedanken sehr gut besucht. Es wird geplant, diese Vorträge mac! gehabt, in Verbindung mit der Mütterschule eine solche zu dezentralisieren und in diesem Jahr – wiederum arbei Pinrichtung zu schaffen, aber auch dieser Plan zusammen mit dem Gesundheitsamt - in den ein- q scheiterte bisher -+ wie viele andere - daran. dals zelnen Stadtgebieten zu veranstalten, umesden Hörern ich! wir über keinerlei Mittel verfügen. mögliehst bequem zu machen. Ich kann Ihnen gar unc Von den sozialen Gründungen seien ferner erwähnt nicht sagen, wie schwer der Aufbau der Mütterschule zt die Milchkolonie. der Verein für jugendliche Krüppel war, was an ehrenamtlicher Arheit von Seiten unseres “n! der Ausschul) zur Speisung schlecht ernährter Schul- Vorstandes nötig war und wie wir haben kämpfen ve. kinder; die Fürsorge für geistig Schwache erhielt Zu müssen, um unsere Pläne durehzuführen und zu be- Ut schüsse, es wurden Zuschüsse gegeben für den Garten- weisen, daß diese Einrichtung nötig ist. Viele andere LEA hau, für wirtschaftliche und industrielle Verhesse- Städte im Bundesgebiet haben heute ähnliche Mütter- sss rungen. schulen und können in ganz anderem Umfange Mens Ich entnehme ferner der Festschrift zur 150-Jahr- arbeiten, weil sie hohe Zuschüsse von ihrer Stadt- Orts: feier, dal die Gesellschaft immer im besten Verhältnis verwaltung bekommen und weil sie alle eine be- geric zur Stadt Lübeck gestanden hat und denke. daß das zahlte hauptamtliche Leitung haben. Wir arbeiten ena. auch heute noch so ist. Auch wir - der Frauen- bisher immer noch mit einem jährlichen städtischen W arbeitskreis + können das von uns sagen. Wir Zuschuß von nur 500, - DI. haben keine Möglichkeit. nach arbeiten auf allen Gebieten mit den Lübecker Be- eine Leiterin zu bezahlen, und haben keinerlei eigene aa] hörden gut zusammen und finden überall viel Ver. Räume. Die Leitung der Mütterschule ist eine mühe- 100 ständnis für unsere Pläne und Vorschläge. Das volle und zeitraubende Arbeit. Neben den Kursen wurd schwierigste Problem ist aber sowohl bei der Stadt der Lübecker Mütterschule läuft — von uns auch nach heda als auch bei uns heute das finanzielle. Daran scheiterte Überwindung erheblicher Schwierigkeiten ins Leben so vieles. gerufen + ein Kursus für Meisterinnen der Hans- Damit. möchte ieh übergehen zu den Ausführungen wirtschaft, der 19 Teilnehmerinnen zählt. über die Arbeit des Vrauenarbeitskreises. der jüngsten Wir haben uns ferner eingesetzt für die EBinführung Tochter der Gesellschaft. über das. was wir bisher eines Haushaltjahres für Sechulentlassene, haben auf sozialem Gebiet getan haben und was wir noch unsere Vorschläge nach Bonn und Nürnberg gegeben Iz weiter als unsere Autgabe sehen. Der Frauenarbeits- und von dort den Bescheid erhalten, dal man diese zollsc kreis wurde Anfang 1951 gegründet und etwa ein Jahr unsere Vorschläge bei den Verhandlungen über das schal später. nachdem er sich hewährt hatte. als Tochter. Haushaltjahr berücksichtigen wolle. Dabei ist es eins gesellschaft aufgenommen. vorläufig leider geblieben, und das Problem der Haus- 1 und In unseren Satzungen lautet der g 2: Der Frauen- halthilfen wird immer schwieriger und dringlicher. leiter arbeitskreis in Lübeck hat zum Ziel: Viele Anfragen nach einer vorübergehenden oder Di 1. die Förderung der sozialen Arheit und den Aus. ständigen Hilfe im Haushalt erreichten uns im Laufe gegri tausch beruflicher Erfahrung. der Zeit; in manchen Fällen konnten wir schnelle ârbe; 2. die gegenseitige Hilfe und Unterstützung sowie die Hilfe bringen. Wir fragten uns deshalb, ob es nicht- könn Vörderung der Jugendlichen. zweckmäßig wäre. ständig einen solchen Aushilfs- diehe 3. die Wahrung der Frauenbelange und die Mitarbeit dienst zu unterhalten, stießen aber vorerst auf darle der Frauen an den Aufgahen des öffentlichen Schwierigkeiten mit dem Arbeitsamt. da jede Art von wolle Lebens. vermittelnder Tätigkeit außerhalb des Amtes ver- Hilke 1. die Zusammenarheit mit gleichgerichteten Frauen boten ist. Freundlicherweise interessierte sich dann halte und Organisationen des In- und Auslandes. aber Herr Dr. Sander. der Direktor unserer Gesell- leiste Unsere wichtigste Aufgahe sahen wir darin, die schaft, für diese Angelegenheit, beseitigte die schi] Mi Lübecker Müttersehule zu gründen, über deren Kurse rigkeiten mit den Behörden. und wir sind mit den je be die Mitglieder sowohl der Gesellschaft als auch des Vorarbeiten nun soweit, dal die praktische Arbeit als pflic] Frauenarbeitskreises laufend unterrichtet werden. ,„Hausfrauennotdienst‘“ anlaufen kann. Näheres er- kind. Wir haben vor Weihnachten Kurse beendet und be- fahren unsere Mitglieder baldigst (s. 8. 29 !). Sorg; ginnen jetzt wieder mit neuen. Besonders rege be- Wir haben uns sehr stark mit dem sozialen Woh- noch sucht werden die Koch- und Schneiderkurse. Die im nungsbau beschäftigt. haben wie ieh schon er )51
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.