Full text: Lübeckische Blätter. 1954 (90)

J- die Sehnsucht, die niemals erfüllt wird – A Streetcar named kosmischen und der humanen, zu gestalten, aber es gelingt Desire, Endstation Sehnsucht! Nein doch nicht, es gibt keine ihm nicht, kann ihm wohl noch nicht gelingen. Die Aus- er Endstation, die beiden Vagabunden werden sich auch am führungen im Programm, hier sei das alte klassische Drama m nächsten Tage + oder war es vorgestern ? ~ nicht aufhängen, Frankreichs mit den drei Einheiten wieder auferstanden, 0- sie werden immer und immer warten und warten und warten greifen völlig fehl. Wie kann man bei einer Dichtung, die or in alle Zukunft und Vergangenheit hinein. Zeit und Ort negiert, von Einheit der Zeit und des Ortes E) Wie komme ich dazu, in diesem Ton von diesem Stück zu sprechen! Wasyversucht der Dichterzu formen ? Das ,„Irgend'“!! n schreiben, wenn ich selbst eingestanden habe, daß ich es Hs ist kein Zufall, daß dieses ratlos stammelnde ,.,irgend- In nicht verstehe ? wie‘s zum Modewort geworden ist. Samuel Beckett will [ce Nun + eines habe ich verstanden: der Mensch, die Zein den Menschen, die Zeit – also doch Zeit! - gestalten. m nämlich unsere + soll hier erfaßt werden. Samuel Beckett Und hier beginnt wohl der Irrweg. Der Dichter kann nie- z, ist ergriffen, ist in tiefster Seele erschüttert von dem, was sich mals den Menschen gestalten, immer nur einen Menschen, 30 in unserer Zeit begibt, vom Konzentrationslager, von der und wenn er zu den Großen im Reiche der Dichtung gehört, so m Wasserstoffbombe, aber mehr – von dem umstürzenden werden viele Menschen in diesem einen Menschen vielleicht Wandel des kosmischen Weltbildes. In stammelnden Worten, sich selbst erkennen. n in dunklen Bildern versucht er, diesen Umbruch der Welt, der Die Aufführung war übrigens ausgezeichnet. Be n J r; ni M m f: GESELLSCHAFT ZUR BEFORDERUNG GEMEINNUÜTZIGER TATIGKEIT 1s GR U N D U N G S J AHR 17 89 FER N R U F NR. 2 23 91 Is m I- "8 1- 1- ' ERST ES SON NT AG S G E S PRACH c am Sonntag, dem 23. Mai 1954, im Gesellschaftshaus, Königstraße 5 It die Famllle noch die tragfähige Kraftquelle für unser Volk? ' Tagesablauf: Beginn pünktlich 11.00 Uhr 11.00 Uhr: Erstes Referat: Prof. Dr. Schelsky, Universität Hamburg: „Ist die Familie noch die tragfähige Keimzelle für unser Volk ?“ j 13.30 Vhr: Gemeinsames Mittagessen j. 15.30 Vhr: Zweites Referat: zl Oberregierungsrat Dr. Gerhard Schulz, Leiter der öffentlichen Rechtsauskunfts- und Vergleichs- n stelle und der Vertrauensstelle für Verlobte und Eheleute der Freien und Hansestadt Hamburg: ' „Die Einwirkung des Gleichberechtigungsgrundsatzes auf das Leben der Vamilie‘ ". 18.00 Vhr: Gemeinsames Abendessen 1z 19.15 Uhr: Drittes Referat: Pastor Dietrich Gottschewski, Lübeck: „Die Familie als Ereignis‘‘. Im Anschluß an jedes Referat findet eine Aussprache statt, die von dem Direktor der Gesellschaft geleitet wird. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt (etwa 40), um eine wirklich fruchtbare Aussprache durchführen zu können. Die Kosten für die gemeinsamen Mahlzeiten einschl. einer Tasse Kaffee und Bedienung betragen 5,67 DM. . Wir bitten, die Anmeldungen umgehend in unserem Pr Zorrutehrten und dabei den Betrag von 56,6 DM j zu entrichten. Theaterring Neue Mitglieder Anrecht I Letzte Aufführung Dienstag, den 18. Mai 1954, Kaufmann Gustav Lubeseder, Geschäftsführer, Plönniesstr. 17 .00 Vt neu.. . Losäing. Kaufm. Angest. Martin Geister, Moislinger Allee 42 VMs wird darauf hingewiesen, daß das Anrecht für die hzi! Dipl.-Ing. Michel Boseh, Amselweg 6 _ zeit 1954/55 Anfang Juni aufgelegt wird. Diejenigen Mit- Handlungsbevollmächtigter Leo Bosch, Lübeck-Kücknitz, Blieder, die im Juni verreist sind, werden gebeten, Frau Prange Vorderste Fiohteln 4 vorher mitzuteilen, ob sie ihr Anrecht auch in der neuen Spiel- zeit aufrecht erhalten wollen. Frau Dr: med. Johanna Altstaedt, Overbeckstr. 23 h! rrensiekt, ngsh yrs in der ryeiten Hälfte des Mysikerin Hildegard Koch, Klaus-Groth-Straße 13, I onats Mai noch ein Ausspracheabend mit den Städtischen ; ; . . Bühnen stattfinden. Krankengymnastin Ilse Diekmann, Reiherstieg 39. 103
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.